Pressekontakt:
Thomas Lesniak, +49 711 860591-527, ThomasL@peta.de

Stuttgart, 28. Mai 2020 – Stromerzeugung ist häufig mit Tierleid verbunden: Der Braunkohletagebau zerstört weiterhin Lebensräume, Turbinen von Wasserkraftwerken werden häufig zur Todesfalle für Fische, und die Rotoren von Windrädern können lebensgefährlich für Fledermäuse und Vögel sein. Daher hat PETA GreenStone Energy bei der Entwicklung des neuen Tarifs Vegan Strom beraten. Die tierfreundliche Energie für Haushalte und Gewerbe wird durch Sonne, Geothermie und Gezeiten erzeugt. Mit der Zusammenarbeit möchte die Tierrechtsorganisation ein Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Tierschutz und Stromerzeugung schaffen. PETA sieht zudem die Politik in der Pflicht, die Entwicklung tierleidfreier Stromerzeugungsmethoden verstärkt voranzutreiben und zu fördern.

„Tierschutz und Stromerzeugung müssen Hand in Hand gehen. Wir möchten, dass eine tierleidfreie Stromwirtschaft entsteht, die das Leben von Fischen, Vögeln und allen anderen Wildtieren schützt und ökologisch möglichst schadenfrei funktioniert“, so Frank Schmidt, Head of Corporate Affairs bei PETA. „Der Mensch dringt immer mehr in den Lebensraum der Wildtiere vor – daher liegt es in unserer Verantwortung, eine tierleidfreie Koexistenz mit Wildtieren zu ermöglichen. Mit Vegan Strom gibt es nun endlich einen Tarif für Privathaushalte und Gewerbe, der über Ökostrom hinausgeht und den Tierschutz in den Mittelpunkt rückt.“ …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 29.05.2020
www.peta.de/vegan-strom-von-gr…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 29.05.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein