Die Tierschutzorganisation PETA sieht in Tiermärkten Herde für Viren wie Sars-CoV-2. In ländlichen Regionen sind Taubenmärkte etwas Alltägliches. In einem Schreiben appellieren die Tierschützer an den Pfreimder Bürgermeister.

Tiermärkte, auf denen gestresste Tiere auf engem Raum verkauft werden, würden optimale Bedingungen für die Verbreitung von Keimen bieten, heißt es in einer Pressemitteilung von PETA. Die Wahrscheinlichkeit von Mutationen würde dadurch steigen, antibiotikaresistente Keime und Zoonosen (Infektionskrankheiten, die von Tier zu Mensch und umgekehrt übertragen werden) könnten sich leichter vermehren. …

Onetz.de – 22.05.2020; 14:20 Uhr
www.onetz.de/oberpfalz/pfreimd…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 22.05.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein