Nachrichtenagentur: news aktuell

Berlin (ots) – Die Pläne für höhere Preise für Fleisch und Milch, mit denen mehr Tierwohl finanziert werden soll, treffen bei den Sozialverbänden auf erbitterten Widerstand. “Eine Verbrauchssteuer auf Lebensmittel belastet die Einkommensschwächsten am stärksten und hilft keinem einzigen Bauern”, sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). “Die profitgetriebene Preispolitik großer Konzerne, die Landwirte zusehends unter Druck setzt, kann nicht durch eine Mehrwertsteuer auf tierische Lebensmittel eingedämmt werden”, so Schneider. Eine solche Forderung sei “völlig verfehlt”, “absurd” und “weder agrar- noch sozialpolitisch zielführend”. …

wallstreet-online – 09.02.2020; 15:05 Uhr
www.wallstreet-online.de/nachr…

Siehe auch:

Preisaufschlag für Fleisch und Milch: “Das trifft wieder nur die Einkommensschwächsten”
www.tagesspiegel.de/wirtschaft…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 09.02.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein