(dpa/mir)

Mönchengladbach – Einem Jäger wurde von einem Reiseveranstalter ein Elch versprochen. Der Mann traf bei der Jagd aber wohl nicht und fordert Geld zurück.

Ein Jäger aus dem Kreis Steinfurt liefert sich seit Montag vor dem Amtsgericht Mönchengladbach einen skurrilen Rechtsstreit mit einem Reiseveranstalter für Jagdreisen aus Weißrussland.

Der Anbieter hatte sich laut dem Gericht verpflichtet, dem Kläger und einem weiteren Jäger die Chance zu bieten, im weißrussischen Sklov einen Elch zu erlegen. Sollte der Kläger keine Gelegenheit bekommen, „einen Elch zu beschießen“, sollte es 1.500 Euro des Reisepreises zurückgeben. …

Westdeutsche Allgemeine Zeitung – 09.09.2019; 12:16 Uhr
www.waz.de/panorama/streit-um-…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 09.09.2019
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein