Problem Massentierhaltung

0
19

von Taboola
Leserbrief von Leopold Mayer

Zum Leserbrief von Helmut Korn „Ruinöse Überproduktion“, Kurier vom 24. Mai.

Ich schätze das Engagement von Herrn Korn sehr und teile viele seiner Anliegen. Was das Höfesterben betrifft, muss ich ihm mit Nachdruck widersprechen.

Es ist sicher nicht Absicht, sondern nur Unkenntnis: Bei den allermeisten Familienbetrieben in Bayern beträgt der Milchviehbestand weniger als 40 Kühe. Das passt dann zu einer Fläche von etwa 13 Hektar und ist mit einer Vollarbeitskraft und mithelfenden Familienmitgliedern noch zu bewältigen (nicht mit Acht-Stunden-Tag, nicht in 40 Wochenstunden und nicht mit vier Jahresurlaubswochen!).

Bei mehr als drei Großvieheinheiten (= Kühe) je Hektar würden ohnehin sonst unverzichtbare Fördermittel entfallen und die Vorgaben der Gülleverordnung wären kaum noch einzuhalten.

Das Problem ist doch eindeutig die gewerblich/industrielle Massentierhaltung. Hier muss der Gesetzgeber ansetzen! …

kurier.de (Pressemitteilung) (Blog) – 17.06.2019; 13:02 Uhr
www.kurier.de/inhalt.thema-lan…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 17.06.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here