Influenza: Schweinehaltung Reservoir für neue Grippeviren

Martina Hungerkamp, agrarheute

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) sieht in der Schweinehaltung ein wichtiges Reservoir für neue Grippeviren. Diese Influenzaviren können auf Menschen übergehen und Pandemien auslösen.

Eine zunehmende Anzahl diverser Influenzaviren ( www.agrarheute.com/tag/influen… ) kommen auch in hiesigen Schweinehaltungen ( www.agrarheute.com/tag/schwein… ) vor. Das Friedrich-Loeffler-Institut ( FLI – www.agrarheute.com/tag/schwein… ) sagt, dass sie wichtige Reservoire bilden. Die Grippeviren können demnach auch teilweise auf den Menschen übergehen und möglicherweise Pandemien ( www.agrarheute.com/tag/pandemi… ) auslösen.

Diese Situation könne auch in europäischen Haltungen entstehen, so das Ergebnis einer Studie die das FLI und das Universitätsklinikum Freiburg federführend veranlasst haben. Die Forscher untersuchten dazu 18.000 Einzelproben aus fast 2.500 europäischen, schweinehaltenden Betrieben mit Erkrankungen der Atemwege bei Schweinen.

Eine ähnliche Meldung über eine neue Schweinegrippe mit Pandemie-Potenzial ( www.agrarheute.com/tier/schwei… ) kam erst kürzlich aus China. …

www.agrarheute.com/tier/schwei… – 28.07.2020

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (29.07.2020; 11:51 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

Endlich kam auch das Friedrich-Löffler-Institut drauf, dass Schweine aufgrund der qualvollen Tierhaltung ein Pandemierisiko sind….

**********

Verunfallter Schweinetransport auf der A9 – Ferkel brüten in der Hitze

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – VgT.at – Pressemitteilung vom 29.07.2020

Rückfragehinweis:
Lena Remich, 01/929 14 98, medien@vgt.at

Ein Reifenplatzer setzte einen Langstrecken-Transport von Schweinen auf der A9 Richtung Graz außer Gefecht. Einsatzkräfte mussten Tiere mit Wasser versorgen. VGT kritisiert die Durchführung des Transports.

Gestern Vormittag zwang ein Reifenplatzer einen Schweinetransport mit 800 bis 900 Tieren auf einem Autobahnparkplatz vor dem Bosruck-Tunnel zum Stillstand. Er war von den Niederlanden nach Kroatien unterwegs. Nach Information einer Augenzeugin schrien die Schweine fürchterlich und schienen kein Wasser zur Verfügung gehabt zu haben. Einsatzkräfte mussten die Tiere mit Wasser versorgen.

Für einige kam jede Hilfe zu spät

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2020/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (29.07.2020; 11:51 Uhr)
medien@vgt.at

**********

Sonnenseite Sondernewsletter vom 29.07.2020

Liebe Leser,

wir haben die Sonnenseite in den letzten Monaten optisch und technisch auf den neusten Stand gebracht. Die Seite ist nun noch übersichtlicher, schneller und sicherer.

Inhaltlich bleibt alles beim Alten. Wir bieten Ihnen auch weiterhin unabhängige, umweltpolitische Informationen über das aktuelle Geschehen im Energie- und Umweltsektor. Dazu gibt es nach wie vor kommentierte Hintergrundinformationen von Franz Alt, sowie Gastkommentare zu wesentlichen Ereignissen.

Auch der wöchentliche Newsletter wurde überarbeitet und strahlt in neuem Gewand, mit gewohnten Inhalten.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserer Tochter und Designerin Chris Alt ( www.chrisalt.com/ ), der wir den Re-Launch der Sonnenseite zu verdanken haben.

Ein großer Dank geht auch an Susanne Bade ( www.xing.com/profile/Susanne_B… ), die uns technisch mit Rat und Tat zur Seite steht und die neue Seite programmiert hat.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und hoffen, dass Sie in Zukunft noch mehr Spaß mit der Sonnenseite haben.

Herzliche Grüße,

Ihre Bigi und Franz Alt und das Team der Sonnenseite

mailchi.mp/ca40349dc291/sonnen…

—–

Franz und Bigi Alt
Zum Keltenring 11, 76530 Baden-Baden
Tel.: +49. (0)7221 31540
Email: franzalt@sonnenseite.com
Email: bigialt@sonnenseite.com

———-

Franz Alt (29.07.2020; 10:47 Uhr)
franzalt@sonnenseite.com

**********

Naturland, Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz, PROVIEH und REWE Group zur Ferkelkastration: Eine Gefahr für das Tierwohl im Öko-Landbau

PROVIEH e.V. – Pressemitteilung vom 29.07.2020

Impfverbot für Öko-Betriebe würde Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration gefährden

29.07.2020 ‒ Zum Ende dieses Jahres tritt der gesetzlich beschlossene Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration in Deutschland in Kraft. Kurz vor diesem Datum droht nun eine Entscheidung der Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK), den gesamten Ausstieg zu gefährden.

Rechtssicherheit für Öko-Betriebe schaffen

Die LÖK hat unlängst vereinbart, die seit 2010 für den Öko-Landbau zugelassene Impfung gegen Ebergeruch zu verbieten. Einzelne Länder, voran Niedersachsen, kündigten bereits an, sich dieser Vereinbarung zu widersetzen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihre MinisterkollegInnen in den Ländern sind deshalb dringend gefordert, auf der nächsten Agrarministerkonferenz (AMK) für Klarheit im Sinne des Tierwohls zu sorgen und Rechtssicherheit für die Impfung zu schaffen. Das fordert der Öko-Verband Naturland gemeinsam mit Partnern aus Handel, Tierschutz und Tierärzteschaft.

Hintergrund des drohenden Verbots ist eine nicht bindende Interpretation der EU-Öko-Verordnung durch die EU-Kommission. Nach Meinung aller Experten, einschließlich des staatlichen Friedrich-Löffler-Instituts, ist die Impfung hingegen die aus tierschutzfachlicher Sicht eindeutig beste Alternative, weil dabei ganz auf Kastration der männlichen Ferkel verzichtet werden kann.

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:
archive.newsletter2go.com/?n2g…

———-

PROVIEH e.V. Pressemitteilung (29.07.2020; 10:01 Uhr)
presse@provieh.de

**********

NAT Database: Neue Datenbank zu tierversuchsfreier Forschung

Ärzte gegen Tierversuche e.V. – Pressemitteilung vom 29.07.2020

Nach monatelanger Arbeit veröffentlicht der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V. nun sein neuestes Großprojekt: Die NAT-Database, eine Datenbank zu tierversuchsfreien Forschungsmethoden. Das einzigartige Projekt startet mit 250 Einträgen zu Verfahren, die weltweit entwickelt wurden – und es werden kontinuierlich weitere ergänzt. Die Datenbank ist unter www.nat-database.de frei zugängig und in deutscher wie auch englischer Sprache verfügbar, damit jeder sich über diese innovative Forschung informieren kann.

Die tierversuchsfreie Forschung ist seit Jahren auf dem Vormarsch. Jeden Tag werden weltweit neue tierversuchsfreie Methoden entwickelt – es ist nicht mehr möglich, hier den Überblick zu behalten. Das ist natürlich eine erfreuliche Entwicklung, aber leider erreichen diese großartigen Verfahren nur selten die breite Öffentlichkeit, sodass viele Menschen noch nie davon gehört haben. Auch viele Wissenschaftler wissen nicht, welche tierversuchsfreien Möglichkeiten für ihr Forschungsfeld existieren.

Ärzte gegen Tierversuche e.V. stellt nun mit seiner soeben veröffentlichten NAT-Database (NAT: Non-Animal Technologies) ein Projekt vor, das einen Überblick über zahlreiche tierversuchsfreie Forschungsmethoden liefern soll, die auf der ganzen Welt entwickelt werden. Die Einträge dieser in Deutsch und Englisch verfügbaren Datenbank enthalten: eine kurze Zusammenfassung der Methode, Angaben, wann und wo das Verfahren entwickelt wurde und wen man kontaktieren kann, falls näheres Interesse daran besteht. Auch entsprechende Quellen sind verlinkt, meist sind dies wissenschaftliche Fachpublikationen, aber auch Pressemitteilungen von Universitäten/Forschungsinstituten oder Berichte aus Fachportalen.

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:
www.aerzte-gegen-tierversuche….

—–

Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Goethestraße 6-8, 51143 Köln, Tel.: 02203-9040990, Fax: 02203-9040991, info@aerzte-gegen-tierversuche…, www.aerzte-gegen-tierversuche….

———-

Ärzte gegen Tierversuche (29.07.2020; 08:59 Uhr)
keineantwort@aerzte-gegen-tier…

**********

VIER PFOTEN Statement zum Abfertigungsstopp von Rheinland-Pfalz und Sachsen für Nutztiertransporte in EU-Drittstaaten

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 29.07.2020

Bundesregierung muss auf EU-Ebene Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten vorantreiben

Hamburg, 29. Juli 2020 – Die Entscheidung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Sachsen, ab sofort keine Tiertransporte mehr in Drittstaaten abzufertigen, kommentiert die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN:

Rüdiger Jürgensen, Geschäftsführer VIER PFOTEN Deutschland:

„Wir begrüßen, dass jetzt auch Rheinland-Pfalz und Sachsen die Tiertransporte in Drittstaaten aussetzen. Somit haben alle Bundesländer reagiert, die bis dato noch Tiere in Drittstaaten exportiert hatten. Jetzt muss die Bundesregierung ihre EU-Ratspräsidentschaft nutzen und auf EU-Ebene ein Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten vorantreiben. Denn Transportunternehmen planen schon jetzt, wie sie die Verbote geschickt umgehen können, um Tiere über andere EU-Länder in Drittstaaten zu verfrachten. Um diesem Abfertigungstourismus einen Riegel vorzuschieben, ist ein EU-weites Verbot unabdingbar. Außerdem ist ein EU-weites Verbot der qualvollen Kälbertransporte und anderer nicht abgesetzter Jungtiere dringend erforderlich.“

Erst vor Kurzem hatte die internationale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN in den Bundesländern Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen 21 Strafanzeigen (www.vier-pfoten.de/unseregesch… ) gegen Transportunternehmer, Organisatoren und Veterinärämter wegen des Verdachts der Beihilfe zur Tierquälerei erstattet.

Ein ausführliches Hintergrundpapier zu Tiertransporten finden Sie hier:
media.4-paws.org/e/b/2/f/eb2f6…

Weitere Informationen zu Tiertransporten finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:

VIER PFOTEN Statement zum Abfertigungsstopp von Rheinland-Pfalz und Sachsen für Nutztiertransporte in EU-Drittstaaten

———-

Oliver Windhorst (29.07.2020; 07:00 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 29.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein