PRESSESPIEGEL (24.02.2018)

0
39

Brisantes Urteil: Gericht untersagt Tierschützern Nazi-Vergleiche!

Ehre steht über Meinungsfreiheit

Ein Veterinärmediziner, der Tierversuche mit Puten machte, wurde von Tierschützern mit dem NS-Arzt Mengele verglichen.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

Für den Obersten Gerichtshof fällt das nicht unter Meinungsfreiheit, berichten Medien. Der Oberlandesgerichtshof Wien erließ nach einer Klage des betroffenen Professors eine einstweilige Verfügung gegen den Tierschützer.

Denn dieser habe dem Professor implizit eine vergleichbare ideologische Gesinnung und die gleichen Charaktereigenschaften wie Josef Mengele vorgeworfen. Es gehe zwar aus dem Blog hervor, dass die Versuche an Tieren und nicht an Menschen stattfinden. Dennoch stellt der Vorwurf den Mediziner auf eine Stufe mit der menschenverachtenden Gesinnung von Josef Mengele. …

Wochenblick (Blog) – 24.02.2018

Brisantes Urteil: Gericht untersagt Tierschützern Nazi-Vergleiche!

**********

Sonnenseite Newsletter vom 24.02.2018

Lesen Sie bitte den aktuellen Sonnenseite Newsletter von FRANZ ALT online unter:
sonnenseite.newsroomservice.co…

Impressum:
www.sonnenseite.com/de/impress…

Franz und Bigi Alt
Zum Keltenring 11, 76530 Baden-Baden
Tel.: +49. (0)7221 31540
Email: franzalt@sonnenseite.com
Email: bigialt@sonnenseite.com

www.sonnenseite.com/de/

Hier ist die SONNENSEITE auch für Sie dabei:
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/franzalt
oder werden Sie „Sonnenseite“-Fan bei Facebook: www.facebook.com/sonnenseite

———-

Ihr Sonnenseite Newsletter (24.02.2018; 14:06 Uhr)
noreply@sonnenseite.com

**********

Warum wir Tierversuche brauchen

Von Jochen Stadler

Vor wenigen Wochen führten unsinnige Abgastests an Affen zu einer leidenschaftlichen Ethikdebatte über Tierversuche. Tatsache ist: Praktisch keine moderne Therapie wäre ohne Studien an Mäusen oder Ratten denkbar. Und trotz präziser Zellforschung und moderner Computersimulation gibt es noch keine echte Alternative zum Tiermodell – es sei denn, der Mensch testet Wirkstoffe an sich selbst. …

Lesen Sie die Geschichte von Jochen Stadler in der aktuellen Printausgabe oder ab 18 Uhr als E-Paper ( www.profil.at/epaper )!

Profil.at – 24.02.2018
www.profil.at/wissenschaft/tit…

**********

OLG-Urteil zu Stalleinbrüchen

Ihr Lieben!

In der Anlage sende ich Euch / Ihnen die PM der Landestierschutzbeauftragten (Hessen).
Bei dieser Gelegenheit noch der Hinweis auf die gestrige Veröffentlichung bei Zeit online:
www.zeit.de/gesellschaft/zeitg…
und die dortigen Kommentare (davon auch zwei von mir: “flug” bei Nr. 23)

Herzliche Grüße sendet

Eckard Wendt

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung unter:

OLG-Urteil zu Stalleinbrüchen

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (24.02.2018; 12:56 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Wie gefährlich sind Katzen für Vögel?

Von Ann-Kathrin Marr, dpa

Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt tatsächlich – und was können Katzenhalter tun?

Die Katze ist Deutschlands beliebtestes Haustier: 13,4 Millionen leben hierzulande, Tendenz steigend. Das geht aus Umfrageergebnissen des Industrieverbands Heimtierbedarf hervor. Hinzu kommen streunende Hauskatzen, deren Zahl der Deutsche Tierschutzbund auf zwei Millionen schätzt.

Katzen sind selbstständig, das mögen viele Menschen an ihnen. Aber ihre vermeintliche Naturnähe hat auch Schattenseiten. Denn Hauskatzen können zur Bedrohung für die Vogelwelt ( www.nabu.de/tiere-und-pflanzen… ) werden, warnen einige Wissenschaftler. Eine 2013 veröffentlichte Metastudie kommt zu alarmierenden Ergebnissen: Demnach gehen in den USA zwischen 1,4 und 3,7 Milliarden tote Vögel auf das Konto von Katzen. Auf Deutschland umgerechnet wären das, grob geschätzt, etwa 200 Millionen Vögel. Lars Lachmann vom Naturschutzbund Deutschland hält diese Zahl aber für zu hoch gegriffen. „Im Jahresverlauf gibt es hier ungefähr 700 Millionen Vögel. Da müsste ja jeder dritte bis vierte von einer Katze getötet werden“, sagt er. …

Frankfurter Rundschau – 23.02.2018; 04:42 Uhr
www.fr.de/leben/familie_lifest…

**********

Schweinepest: Bayerns Bauern fürchten Fleisch-Kollaps (Video)

Jagd auf Wildschweine soll Verbreitung des Erregers verhindern

Martin Müller

NÜRNBERG – Die Angst ist groß unter den Bauern: Wenn die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa bis nach Bayern vordringt, könnten viele Schweinehalter in ihrer Existenz bedroht sein. Die Sorge wächst.

Wir haben mit Jürgen Vocke, Präsident des Bayerischen Jagdverbandes, und Karlheinz Brand, Schweinehalter und stellvertretender Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands im Landkreis Ansbach, darüber diskutiert, wie man die Verbreitung der Krankheit verhindern kann. …

Nordbayern.de – 24.02.2018; 06:00 Uhr
www.nordbayern.de/region/schwe…

**********

Wir fordern ein einheitliches Tierschutzgesetz für Europa!

VETO Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen – Newsletter vom 23.02.2018

Die spanischen Windhunde brauchen dringend Hilfe!

Lieber Tierfreund,

du und 7.853 weitere Tierfreunde haben bereits durch das Unterzeichnen unserer Petition den Galgos in Spanien eine Stimme gegeben! Gemeinsam wollen wir jedoch unbedingt 25.000 Stimmen erreichen, denn noch immer werden jedes Jahr zehntausende Galgos gezüchtet und für die Jagd missbraucht.

Wenn die Jagdsaison endet, wird die Lage für die Hunde besonders dramatisch. Tiere, die nicht mehr die gewünschte Leistung bringen werden entsorgt, verstümmelt oder getötet.

Wir fordern ein einheitliches Tierschutzgesetz in Europa! Nur so haben die unzähligen, unschuldigen Windhunde in Spanien eine Chance.

Petition Galgos

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
mailchi.mp/6fed4fafda2b/test-0…

—–

Von: VETO Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen mailto:info@veto-tierschutz.de
Gesendet: Freitag, 23. Februar 2018 um 16:06 Uhr
Betreff: Das traurige Los der Galgos

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (23.02.2018; 19:59 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Das Elend der Versuchstiere in den Laboren öffentlich machen

Wie hätten Sie Ihren Mantel denn gern? Per Stromschlag? Durch Vergasen? Oder lieber durch Erschlagen?

NOAH – Menschen für Tiere e.V. – Newsletter vom 23.02.2018

Liebe Freunde,

mit unseren Kampagnen gegen Tiermissbrauch erregen wir Aufmerksamkeit. Dafür gibt es viel Lob. Dem ein oder anderen sind sie zu provokant. Aber wir sind sicher, so grausam wie die Wirklichkeit, kann keine noch so provokante Kampagne sein.

Und deshalb machen wir weiter. Gegen den Missbrauch. Und sagen für die Tiere: ICH BIN KEIN ROBOTER

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
www.noah.de/NOAH-Letter/LETTER…

—–

Gesendet: Freitag, 23. Februar 2018 um 14:54 Uhr
Von: “NOAHs – Menschen für Tiere e.V.” info@noah.de
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: NOAH-Letter “Neues Design, selbes Leid”

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (23.02.2018; 19:51 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Platzverweis für Bienengifte

Umweltinstitut München – Newsletter vom 22.02.2018

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

der massenhafte Einsatz von Pestiziden bedroht unsere Bienen und andere Insekten: Um durchschnittlich 76 Prozent ist der Insektenbestand seit 1989 in Deutschland zurückgegangen. Damit wird das Insektensterben auch eine Gefahr für uns Menschen. Schließlich hängen rund drei Viertel unserer Nutzpflanzen, wie etwa Erdbeeren, Zucchini und Sonnenblumen, von der Bestäubung durch Insekten ab.

Es ist also höchste Zeit, den Einsatz der Gifte zurückzudrängen. Und dazu öffnet sich gerade ein politisches Handlungsfenster. Denn in den kommenden Monaten wird auf EU-Ebene darüber entschieden, wie mit besonders gefährlichen Insektiziden aus der Gruppe der Neonicotinoide umgegangen werden soll. Mit einer neuen Aktion fordern wir die Bundesregierung auf, den Bienengiften bei den Abstimmungen in Brüssel einen Platzverweis zu erteilen!

www.umweltinstitut.org/mitmach…

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
newsletter.umweltinstitut.org/…

—–

Gesendet: Donnerstag, 22. Februar 2018 um 07:15 Uhr
Von: “Newsletter Umweltinstitut München” newsletter@umweltinstitut.org
An: pattersonmatpatt@gmx.net
Betreff: Jetzt mitmachen: Platzverweis für Bienengifte!

Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (23.02.2018; 18:26 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Petition gegen Lebend-Tiertransporte (Video)

Viel zu wenig Unterschriften für das Verbrechen! BITTE ALLE UNTERSCHREIBEN GEGEN DIESE BARBAREI ***** Petition gegen Lebend-Tiertransporte

www.animalsinternational.org/t…

Bitte unbedingt unterzeichnen! Danke!

Link öffnen – direkt unter dem Foto ist ein Button „Unterstütze uns“.

Weiterleiten. Mehrere Familienmitglieder? Dann jedes Mitglied eintragen. Jede Stimme ist eine Stimme mehr.

—–

Von: Karin Schmidt mailto:karin.schmidt1498@outlook.de
Gesendet: 02.01.2018; 17:58 Uhr
An: Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Betreff: ***** Petition gegen Lebend-Tiertransporte

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (23.02.2018; 18:01 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag unter:

Petition gegen Lebend-Tiertransporte (Video)

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

Siehe auch:
AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/
www.akt-mitweltethik.de/aktivi…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 24.02.2018
twitter.com/fellbeisser

HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.