PRESSESPIEGEL (11.02.2019)

0
27

Provokante PETA-Aktion: Tierschützer grillen Hundepuppe in Fußgängerzone (Video)

Warum keine Hunde essen, dafür aber Lämmer und Schweine? Mit dieser Frage und einer provokant inszenierten Aktion macht PETA auf die Diskriminierung bestimmter Tierarten aufmerksam. Immer wieder sorgt die Tierschutzorganisation mit ihren Kampagnen international für Aufsehen. …

n-tv NACHRICHTEN – 11.02.2019; 17:07 Uhr
www.n-tv.de/mediathek/videos/p…

**********

Pro und Contra zum Volksbegehren „Artenschutz“: Insektenforscher gegen Bezirksbäuerin

Debatte polarisiert

von Stefan Stukenbrok

Das Volksbegehren „Artenschutz“ spaltet Bayern. Für uns haben ein Insektenforscher und eine Bäuerin ihre Meinungen niedergeschrieben. Lesen Sie hier ein Pro und Contra zum Volksbegehren.

München – Christine Singer, „Bezirksbäuerin Oberbayern“ des Bayerischen Bauernverbandes, hält den Gesetzesentwurf zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes einseitig auf Kosten der Landwirte formuliert. Dr. Andreas Segerer, Insektenforscher an der Zoologischen Staatssammlung München hingegen sieht insbesondere die Landwirtschaft in der Pflicht. Die beiden Experten erklären kurz vor dem Ende des Volksbegehrens in Ihren Gastkommentaren, warum sie sich auf der einen oder anderen Seite verorten. …

Merkur.de – 11.02.2019; 16:09 Uhr
www.merkur.de/politik/volksbeg…

**********

Studie bestätigt globales Insektensterben

Von Leonie Sontheimer

Jährlich verschwinden zwei Prozent der Insekten weltweit. In 100 Jahren könnten sie ausgestorben sein, warnen Forscher – und verweisen auf eine wesentliche Ursache.

Die Vielfalt der Insekten weltweit schwindet – so weit, so bekannt. Doch im aktuellen Streit zwischen Landwirten und Naturschützern in Bayern ( www.zeit.de/news/2019-01/31/vo… ) geht es im Kern auch um die Frage: Wie gesichert sind die Daten zum Insektensterben in Deutschland und global? Und sind Pestizide, Monokulturen, zu wenig naturbelassene Wiesen – also letztlich die intensive Landwirtschaft – wirklich hauptsächlich schuld daran?

ZEIT ONLINE – 11.02.2019; 13:30 Uhr
www.zeit.de/wissen/umwelt/2019…

**********

Einladung: Pressekonferenz mit Wildbiolog_innen und Jäger zur Wildtierfütterung

VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch

Anerkannte Expert_innen kritisieren die jagdlichen Fütterungen von Rehen und Hirschen

Wien (OTS) –

• Wann: Donnerstag 14. Februar 2019, 10 Uhr
• Wo: Cafe Landtmann, Universitätsring 4, 1010 Wien, Löwelzimmer

Es sprechen:

• Universitätslektor der Vetmed Uni Wien Dr. Hans Frey
• Wildbiologin Dr. Karoline Schmidt
• Langjähriger Jäger und Amtstierarzt Prof. Dr. Rudolf Winkelmayer

Moderation: VGT-Obmann DDr. Martin Balluch

Die Jägerschaft hat in den letzten Wochen in zahlreichen Aussendungen betont, wie wichtig die jagdliche Fütterung von Rehen und Hirschen sei. Sogar Wintergatter, in denen diese Tierarten über 8 ½ Monate gehalten werden, wurden lobend erwähnt. Wie sehen das aber unabhängige Expert_innen? Wie wichtig ist die Winterfütterung und für welche Tierarten auf welche Weise? Ist es wirklich vom Standpunkt des Tierschutzes und vom Standpunkt der Ökologie aus besser, gewisse Tierarten zu füttern? …

APA OTS (Pressemitteilung) – 11.02.2019; 13:04 Uhr
www.ots.at/presseaussendung/OT…

**********

Termineinladung: Betäubungspflicht für Hummer

Petitionsübergabe und PETA-Demonstration vor Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin

Berlin / Stuttgart, 11. Februar 2019 – Ein Herz für Hummer: PETA-Unterstützer demonstrieren am Valentinstag, 14. Februar, vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin, um sich für eine Betäubungspflicht vor dem Kochen der Krebstiere stark zu machen. Eine Aktivistin mit Hummer-Bodypainting und Bikini legt sich bei niedrigen Temperaturen auf einen „Teller“. Um 11:30 Uhr übergibt die Tierrechtsorganisation dann einen Plastikhummer, der symbolisch für das Leiden der Tiere steht, sowie eine Petition mit rund 15.000 Unterschriften.

PETA fordert, dass das BMEL eine gesetzliche Betäubungspflicht für Hummer und andere Krebstiere auf den Weg bringt, wie sie in der Schweiz und in Österreich bereits gilt. …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 11.02.2019
www.peta.de/termineinladung-be…

**********

Neuwerk: Zwei durchgehende Pferde, vier Verletzte

PETA fordert Wattkutschenverbot von Cuxhavener Landrat Bielefeld und Hamburger Verkehrssenator Westhagemann

Neuwerk / Stuttgart, 11. Februar 2019 – Vermeidbarer Unfall: Vergangenen Donnerstag sind bei einem Unfall mit einem Wattwagen zwischen dem Hof Fock und dem Bauhof der Hamburg Port Authority vier Personen verletzt worden. Das Gefährt war auf dem Weg von der Insel Neuwerk nach Cuxhaven, als kurz nach dem Start die beiden Pferde durchgingen. Dadurch kippte das Gefährt um; die drei Passagiere und der Kutschführer wurden vom Wagen geschleudert und leicht verletzt. PETA appelliert angesichts dieses Vorfalls an Landrat Kai-Uwe Bielefeld sowie den Hamburger Verkehrssenator Michael Westhagemann, endlich ein Verbot von Pferdekutschen im Nordseewatt auf den Weg zu bringen. Die Tierrechtsorganisation warnt seit vielen Jahren vor den Risiken bei der Nutzung von Pferden vor Kutschen. Erst im Juli vergangenen Jahres hatte PETA ausdrücklich auf die Gefahren bei Wattwagenfahrten hingewiesen ( www.peta.de/tiefe-wasser-mache… ). …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 11.02.2019
www.peta.de/neuwerk-zwei-durch…

**********

Aus heimischer Jagd – Wird Pelz wieder salonfähig?

(dpa/mwo)

Eigentlich ist es verpönt, wenn sich Menschen sprichwörtlich mit fremden Federn schmücken – Pelzträger gelten als geächtet. Jedenfalls schien das bislang so zu sein, denn mittlerweile findet beim kritischen Blick auf das umstrittene Kleidungsstück ein Umdenken statt. Der Grund dafür wirkt nachvollziehbar, dennoch aber regt sich Widerstand, der seinerseits wiederum gute Argumente anführt. …

WEB.DE News – 11.02.2019; 10:00 Uhr
web.de/magazine/wissen/mystery…

**********

Kölner Hunde-Akademie unterstützt Halter von Tierschutzhunden

Lohmar, 11.2.2019. Besitzer von Hunden aus dem Tierschutz können sich ab sofort bei der Kölner Hunde-Akademie um eine kostenlose Erstberatung bewerben. In dem Beratungsgespräch erfahren sie, welche besonderen Anforderungen Tierschutzhunde an ihre Halter stellen. Zudem bekommen sie individuelle Tipps und persönliche Empfehlungen für den gelungenen Start in die Mensch-Hund-Beziehung.

„Hunde aus dem Tierschutz haben eine Vorgeschichte, die oft besondere Anforderungen an das Miteinander von Mensch und Hund stellt“, weiß Susanne Ronneberg, Leiterin der Kölner Hunde-Akademie. „Mit unserer Erstberatung wollen wir den frisch gebackenen Hundehaltern Wissen vermitteln, das für die Eingewöhnung des neuen Mitbewohners und den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mensch und Hund wichtig ist.“

Die Hundehalter erfahren im Beratungsgespräch, worauf sie sich einstellen sollten, welche Merkmale Hunde aus dem Tierschutz aufweisen können und wie man am besten damit umgeht. Außerdem erhalten sie individuelle Empfehlungen auf der Basis der Eindrücke, die die Kölner Hunde-Akademie von dem Hund und seinem Verhalten gewonnen hat.

Bewerben um das kostenlose Erstgespräch können sich Tierhalter, die in den letzten drei Monaten einen Hund aus dem Tierschutz aufgenommen haben. Bewerbungen per Mail mit Angaben zum Hund (Alter, Herkunft, Datum der Aufnahme in die Familie, ggf. besondere Probleme) an info@koelnerhundeakademie.de. Die Beratung findet in Köln statt.

Kölner Hunde-Akademie
Susanne Ronneberg
info@koelnerhundeakademie.de
Tel.: 0157 / 82850043

Dr. Marion Steinbach
SteinbachPR. Konzept – Text – Kommunikation
Stresemannstr. 12
53840 Troisdorf
Tel.: 02241 / 97 28 077
Mobil: 0178 / 32 75 419
steinbach@steinbach-pr.de
www.steinbach-pr.de

———-

Dr. Marion Steinbach (11.02.2019; 09:52 Uhr)
steinbach@steinbach-pr.de

**********

Uri sagt Ja zu Initiative: «Ein Frontalangriff auf den Artenschutz» (Video)

Sarah Wehrli
Das Gespräch führte Christina Scheidegger

Im Kanton Uri wurde mit der Volksinitiative «Zur Regulierung von Großraubtieren» die Befindlichkeit der Bergbevölkerung in Bezug auf Wildtiere gemessen. Durch die unbestrittene Annahme der Initiative mit gut 70 Prozent erhält der Kanton die Kompetenz, Vorschriften zum Schutz vor Großraubtieren und zur Bestandsregulierung zu erlassen. Für den Bären und den Wolf wird sich in der Praxis zwar nichts ändern. Doch wirft das Resultat seine Schatten voraus: Die Revision des nationalen Jagdgesetzes liegt beim Nationalrat. Sarah Wehrli von Pro Natura befürchtet Schlimmes für den Artenschutz. …

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) – 11.02.2019; 09:32 Uhr
www.srf.ch/news/schweiz/uri-sa…

**********

Tierschutz auf der Straße: Bayerns Tierärzte fordern Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten

von Agra Europe (AgE)

Bayerische Tierärzte fordern ein vorübergehendes Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten. Bevor die Transporte wieder aufgenommen werden dürften, muss nach Ansicht mehrerer Verbände ein System etabliert werden, dass die Einhaltung des Tierschutzes auch auf den Transportstrecken in den Transit- und Bestimmungsdrittländern sichert. …

top agrar online – 11.02.2019
www.topagrar.com/management-un…

**********

Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben, wenn der Hund krank ist?

dpa

Dem Hund geht es schlecht und er muss dringend zum Tierarzt. Was nun? Dürfen Arbeitnehmer dann zu Hause bleiben und sich um den Vierbeiner kümmern?

Frankfurt/Main – Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, seine Arbeit auszuführen, kann sich krankmelden. Ist das Kind krank, gibt es ebenfalls Regelungen, die Eltern haben Anspruch auf bezahlte Freistellung. Doch was ist, wenn der Hund oder ein anderes Haustier krank ist? …

Leipziger Volkszeitung – 11.02.2019; 05:00 Uhr
www.lvz.de/Mehr/Recht/Arbeitsr…

**********

Solar statt Monsterdamm, bitte!

Rettet den Regenwald e.V. – Newsletter vom 10.02.2019

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

das Hochland von Guinea ist ein ökologischer Schatz. Galeriewälder und Savannen bieten seltenen Tieren wie Schimpansen und Leoparden einen Lebensraum. Viele Flüsse, darunter der Niger und der Senegal, entspringen im Gebirge Fouta Djallon.

Doch ausgerechnet hier plant Präsident Condé den Bau eines Staudamms im Fluss Bafing.

Für die Umwelt wäre das Projekt eine Katastrophe. Der Koukoutamba-Damm befände sich im Herzen des Moyen-Bafing Nationalparks. Das Habitat für 1.500 Schimpansen ginge für immer verloren.

Das Damm-Projekt würde den Westafrikanischen Schimpansen, unseren nächsten Verwandten im Tierreich, näher an den Rand des Aussterben bringen. Die Art ist vom Aussterben bedroht. Doch Guinea ist eine Hochburg für die Schimpansen und beherbergt mehr als jedes andere Land.

Wir respektieren es, dass Guinea als souveräne Nation für das Wohl seiner Bevölkerung verantwortlich ist, einschließlich der Stromversorgung. Aber die Entscheidung, einen der großen ökologischen Schätze zu zerstören, wird tiefgreifende und nicht wieder gut zu machende Folgen haben.

Guinea verfügt über eine viel nachhaltigere Energiequelle als Wasserkraft: Solarenergie.

Bitte fordern Sie mit uns: Guinea, sei schlau – setz´ auf Solar!

ZUR PETITION:
www.regenwald.org/petitionen/1…

Freundliche Grüße und herzlichen Dank,

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e.V.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:
www.regenwald.org/newsletter/3…

———-

Mariola (10.02.2019; 21:04 Uhr)
Mariola.Tierschutz@t-online.de

**********

Menschen für Tierrechte – Newsletter Nr. 03/19 vom 10.02.2019

INHALT:

– „Tierwohlkennzeichen“: Etwas weniger Tierleid reicht nicht!
– Kleine Revolution: Tierärzte verweigern Tiertransporte
– Mitmachen: EU-Bürgerinitiative gegen Käfighaltung
– Hirnmodell statt Tierversuche
– NRW: Widerstand gegen Jagdgesetz
– Gefordert: Tierschutzbeauftragte für NRW
– Weiter in Gefahr: Bonobo Bili
– Beeindruckend: Die Kampagne Million Dollar Vegan
– Termine

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:

Newsletter Tierrechte Nr. 03/19 vom 10.02.2019

———-

Menschen für Tierrechte (10.02.2019; 19:10 Uhr)
newsletter@tierrechte.de

**********

Siehe auch:

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 11.02.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here