Home Presse Pressespiegel PRESSESPIEGEL (08.11.2019)

PRESSESPIEGEL (08.11.2019)

0
16

3. PETA Tierrechtskonferenz in Berlin (Video)

Vorträge in voller Länge und Video der Tagung mit Kurz-Statements von Moderator Dr. Mark Benecke und den ReferentInnen ab sofort online abrufbar

Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, CarolinVS@peta.de

Berlin / Stuttgart, 8. November 2019 – Bis auf den letzten Platz ausverkauft: Am 1. November 2019 veranstaltete die Tierrechtsorganisation PETA die 3. PETA Tierrechtskonferenz unter dem Titel „Tiere sind auch nur Menschen – Eine Konferenz gegen Speziesismus“ im Almodóvar Hotel in Berlin. Fünf hochkarätige ReferentInnen beleuchteten die Wesensgleichheit und -unterschiedlichkeit von Menschen und Tieren, sie stellten die Frage nach speziesistischen Strukturen unter anderem in der Theologie, der Philosophie und im Rechtssystem und zeigten Ansätze auf, um ein gerechtes und friedliches Miteinander von Mensch und Tier zu etablieren. Rund 150 Gäste nahmen an der Konferenz teil, moderiert wurde die Veranstaltung vom Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke. Ein Video der Tagung mit Kurz-Statements von Benecke und den ReferentInnen ist ab sofort unter Tierrechtskonferenz.de/Rueckbl… ( tierrechtskonferenz.de/rueckbl… ) abrufbar. …

**********

ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 08.11.2019

INHALT:

– Absurdes NÖ Hundehaltegesetz schlägt Wellen
– Neues aus Esternberg
– Fleischhunger: Mitschuld an Amazonas-Zerstörung
– Jagd: Jogger angeschossen
– Video: Tier-Mensch-Beziehungen

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
us13.campaign-archive.com/?e=3…

———-

ANIMAL SPIRIT (08.11.2019; 14:57 Uhr)
office@animal-spirit.at

**********

VIER PFOTEN Statement zur heutigen Stellungnahme des Bundesrates zum Tierwohlkennzeichengesetz

Länder verschenken Chance für Tierwohl einzutreten

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 08.11.2019

Hamburg, 08. November 2019 – Die Entscheidung des Bundesrats, keine Einwände gegen das geplante staatliche Tierwohllabel zu erheben, ist laut der internationalen Tierschutzstiftung VIER PFOTEN eine vergebene Chance, sich für mehr Tierwohl und nachhaltige Verbesserungen in der Nutztierhaltung auszusprechen.

„Die heutige Entscheidung des Bundesrates ist sehr enttäuschend. Tierwohl darf nicht freiwillig sein. Deutschland braucht kein verbrauchertäuschendes Mogel-Label, sondern eine verpflichtende Kennzeichnung aller tierischer Lebensmittel, damit Verbraucher und Verbraucherinnen eindeutig zwischen Haltungsformen unterscheiden können. Dies würde für echte Transparenz und so auch für mehr Tierwohl sorgen. Dass dies funktioniert, hat die Einführung der verpflichtenden Eierkennzeichnung gezeigt. Käfigeier im Frischesortiment gehören längst der Vergangenheit an. Das von Ministerin Klöckner vorgestellte Label wird aufgrund der Freiwilligkeit und der geringen Marktabdeckung weder für mehr Tierwohl noch für mehr Verbraucherschutz sorgen“, so Rüdiger Jürgensen, Country Director bei VIER PFOTEN Deutschland.

Zum Hintergrund
Bei der heutigen Bundesratssitzung am 08. November 2019 wurde unter anderem über die Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens (Tierwohlkennzeichengesetz – TierWKG) beraten. Die Stellungnahme wird nun der Bundesregierung übermittelt.

Weitere Informationen zu den Vorteilen einer verpflichtenden Haltungskennzeichnung finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

—–

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist eine internationale Tierschutzorganisation, die weltweit Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Dieses Jahr feiert VIER PFOTEN 25-jähriges Jubiläum in Deutschland. Die 1988 von Helmut Dungler in Wien gegründete Organisation hat Büros in 15 Ländern. Das Ziel von VIER PFOTEN ist es, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen, zum Beispiel Streunerhunde und -katzen sowie Nutz-, Wild- und Heimtiere aus nicht artgemäßer Haltung. In Deutschland betreibt die Tierschutzstiftung aktuell die Tier- und Artenschutzstation TIERART in Maßweiler sowie den BÄRENWALD in Müritz.
www.vier-pfoten.de/

—–

www.facebook.com/4PFOTEN/

www.instagram.com/vierpfoten_s…
www.youtube.com/user/4PFOTEN
www.snapchat.com/add/fourpawsi…

—–

Wussten Sie, dass …

… VIER PFOTEN sich für ganzheitliche Lösungen einsetzt: von Aufklärungsarbeit und Abschaffung von Missständen bis hin zu eigenen Schutzzentren für gerettete Tiere?

… VIER PFOTEN Aufklärungs- und Bildungsarbeit sowie nachhaltige Kampagnen und Lobbyarbeit betreibt?

… VIER PFOTEN Deutschland in 2019 ganze 25 Jahre in Deutschland aktiv ist?

—–

PRESSEKONTAKT:

Maike Kant
Teamleitung Presse

Tel.: 040-399249-81
presse-d@vier-pfoten.org
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

INTERVIEWPARTNER:

Rüdiger Jürgensen
Country Director
VIER PFOTEN Deutschland

———-

Presse VIER PFOTEN (08.11.2019; 14:35 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

**********

Gans im Glück? Nicht zu Martini

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – Pressemitteilung vom 08.11.2019

Rückfragehinweis
Lena Remich, 01/929 14 98, medien@vgt.at

Jährlich steigt die Zahl der getöteten und konsumierten Gänse besonders um Martini stark an. Doch woher kommen diese Gänse? Und wie haben sie gelebt?

Über kaum ein Tier in der Landwirtschaft weiß die Allgemeinheit so wenig wie über Gänse. Die schlauen und wachsamen Vögel können locker 20 Jahre alt werden. Stundenlang verbringen sie mit dem Schwimmen und können als Zugvögel tausende Kilometer zurücklegen.

Sie beschützen ihre Küken bis zur Selbstständigkeit und verbringen dabei ihr Leben mit nur einer Partnerin oder einem Partner. Viele Gänse gehen selbst nach dem Tod ihrer Lebensgefährt_innen keine neuen Beziehungen ein.

Die Realität in der Landwirtschaft
Von einem Leben wie in Freiheit sind landwirtschaftlich gehaltene Gänse weit entfernt.

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2019/news20…

**********

Spanien: Versteckte Kamera deckt Skandal-Schlachthof auf – News | heute.at (Video)

Vorsicht, für dieses Video brauchen Sie einen guten Magen! In einem Schlachthof wurden mehrere Mitarbeiter gefilmt, die Tiere misshandeln. …

Grausame Zustände in spanischen Schlachthof
www.heute.at/s/versteckte-kame…

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (08.11.2019; 10:38 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

VGT dokumentiert Feldhasenmassaker im Nordburgenland: klare Gesetzesübertretungen

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – Pressemitteilung vom 08.11.2019

Rückfragehinweis
DDr. Martin Balluch, 01/929 14 98, medien@vgt.at

Unfassbares Tierleid, gut 200 Feldhasen in nur 2 Trieben abgeknallt! – Jagdaufseher stellt Bertetungsverbote vorsätzlich widerrechtlich auf: Anzeige wegen Amtsmissbrauch.

Die Missstände bei den sogenannten Niederwild-Treibjagden im Nordburgenland nehmen kein Ende. Gestern dokumentierte der VGT ein riesengroßes Feldhasenmassaker durch etwa 80 Jäger_innen an mehreren hundert Tieren. Und das, obwohl die Jägerschaft nicht müde wird zu betonen, dass der Feldhase immer seltener wird. Der Naturschutzbund erklärte den Feldhasen zum Tier des Jahres 2015 als eine in Österreich gefährdete Tierart. Durch massives, ganzjähriges Füttern und durch fanatische Bekämpfung aller Beutegreifer sind solche Massaker dennoch lokal möglich. Das Tierleid dabei ist unbeschreiblich. Die meisten Hasen werden lediglich angeschossen und versuchen verzweifelt zu entkommen. Dann hetzt man Jagdhunde auf sie. Beißt der Hund zu, schreit der Hase wie ein Menschenkind. Für sensible Beobachter_innen ein traumatisches Erlebnis. Zusätzlich schießt man typischer Weise zwei Schrotladungen auf jedes Tier, sodass die getroffenen Hasen sicher nicht als Nahrungsmittel für Menschen taugen. Abgesehen davon bleiben tausende Bleikugeln in den Feldern stecken und vergiften den Boden, auf dem im nächsten Jahr Nahrung für den Menschen wachsen soll. Auch ein Mayr-Melnhof Spross aus Salzburg mit dem Autokennzeichen „MMM 2“ für Maximilian Mayr-Melnhof war als Jagdgast anwesend.

Die BH Neusiedl hatte zu dieser Treibjagd mit einer Verordnung Sperren von öffentlichen Straßen für den Fußgängerverkehr erlassen, um den VGT am Filmen zu hindern. Doch der zuständige Jagdaufseher stellte die Tafeln mit den Betretungsverboten eindeutig vorsätzlich auch an Straßen auf, die gar nicht durch die Verordnung gesperrt waren. Der VGT ließ sich dadurch nicht beirren und wird das wegen Amtsmissbrauch anzeigen. Zusätzlich wurden einige weitere Gesetzesübertretungen beobachtet:

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2019/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (08.11.2019; 10:00 Uhr)
medien@vgt.at

**********

ICE 3 und ICE 4 Deutsche Bahn tauscht fast 60.000 Sitze aus – Keine Sitze mit Leder! Bitte DB anschreiben!

Vielen Passagieren waren die Sitze des ICE 4 zu unbequem. Die Bahn hat nachgearbeitet und wird nun Zehntausende neue Sessel in ihren Hochgeschwindigkeitszügen einbauen.
www.spiegel.de/reise/aktuell/d…

+++ Keine Sitze mit Leder! +++

Die Deutsche Bahn möchte 60.000 neue Sitze in die ICE-Züge einbauen, da es vermehrt Beschwerden über den Komfort der aktuellen Sitze gegen hat. Das ist zunächst einmal zu begrüßen. Allerdings soll dabei auch Leder von toten Tieren (kein Kunstleder) zum Einsatz kommen:

“Worin sich die neuen außerdem von den alten Sitzen unterscheiden? Die Armlehnen sind nun aus echtem Leder – in der ersten wie in der zweiten Klasse.”

Quelle: www.spiegel.de/reise/aktuell/d…

Der Umbau soll in einem halben Jahr beginnen und bis Ende 2021 dauern. Daher bin ich davon überzeugt, dass wir, wenn wir ordentlich Druck machen, die Bahn zum Umdenken bewegen können. Es muss schließlich nur eine kleine Materialkomponente ausgetauscht werden. Es kann ja wohl nicht sein, dass die DB Vegetariern und Veganern keine Sitzplätze in den ICE-Zügen mehr anbieten will. Das ist nicht nur ethisch und umwelttechnisch katastrophal, sondern auch wirtschaftlich nicht durchdacht, da immer mehr Menschen tierfrei reisen möchten!

Was kann man jetzt tun? Meldet euch bei der DB und teilt ihnen mit, dass ihr Sitze ohne “echtes” Leder wollt:

Servicetelefon DB: 01806996633 (20ct/Anruf aus dem Festnetz, 60 ct/Anruf Mobil)

E-Mail: kundendialog@bahn.de

Ihr könnt Beiträge der DB hier auf Facebook kommentieren wie z.B. den hier:

💺Wir haben uns Ihrer Kritik angenommen und verbessern ab kommenden Jahr die Sitze im modernisierten ICE 3 und im ICE 4….

Gepostet von Deutsche Bahn Personenverkehr am Freitag, 25. Oktober 2019

oder den hier:

Ihr wolltet bequemere Sitze, Ihr bekommt bequemere Sitze! Denn Eure Kritik haben wir uns zu Herzen genommen: Ab März…

Gepostet von Deutsche Bahn Konzern am Mittwoch, 23. Oktober 2019

Hier könnt ihr Besucherbeiträge auf der Seite der DB verfassen:
www.facebook.com/pg/DBPersonen…
Wenn ihr nach dem Absenden auf den Button “Besucherbeiträge” klickt könnt ihr diese einsehen.

Am besten in allen Kommentaren und Beiträgen immer die “Deutsche Bahn Personenverkehr” oder “Deutsche Bahn Konzern” verlinken, damit sie es auch wirklich lesen. Dazu einfach ein @-Zeichen machen und dann die Namen (das zwischen den “”-Zeichen) eingeben. Sucht auch nach Kommentaren und Beiträgen von anderen zu dem Thema und liked und kommentiert diese. Es sind schon einige vorhanden.

Zusammen können wir eine Menge Tierleid vermeiden und es schaffen, dass auch die neuen Sitze bei der Bahn ohne gehäutete Tiere sein werden und Vegetarier und Veganer weiterhin ohne Probleme oder schlechtes Gewissen mit der DB fahren können! 💚

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (07.11.2019; 21:52 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Jetzt geht’s los: Sammle mit uns Futter für Straßen- und Tierheimtiere

Jetzt startet der Spenden-Marathon für Tiere!

Liebe*r Tierfreund*in,

aufgepasst! Der Spenden-Marathon für Tiere beginnt! Du kannst ab sofort mit deiner Futterspende ein Teil unserer größten Spendenaktion für Straßen- und Tierheimtiere werden.

Sammle mit uns eine Million Kilogramm Futter, damit Straßen- und Tierheimtiere im Winter nicht hungern!

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:
ac.tierschutz-shop.de/index.ph…

—–

Gesendet: Donnerstag, 07. November 2019 um 18:04 Uhr
Von: “Spenden-Marathon für Tiere” hanna@tierschutz-shop.de
An: “Shawn Patterson” pattersonmatpatt@gmx.net
Betreff: Jetzt geht’s los: Sammle mit uns Futter für Straßen- und Tierheimtiere

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (07.11.2019; 20:30 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Betrifft: Fleisch um jeden Preis – Was geschieht mit den Schweinen?

An: info@SWR.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

danke für diesen Beitrag und den Mut, ihn auch zu senden!!!
Betrifft: Fleisch um jeden Preis – Was geschieht mit den Schweinen?
programm.ard.de/TV/Programm/Se…

“195 Tiere wiesen bei einer Begutachtung in der Tierverwertungsanlage eine fehlerhafte Betäubung/Tötung auf.
Über 61%.”!!!! Das ist entsetzlich!!

Die Einhaltung der Tierschutzbestimmungen kann nur durch eine Videoüberwachung, deren unabhängige Kontrolle sowie einer Dokumentationspflicht der Fehlbetäubungen sichergestellt werden! Es ist unfassbar, dass in Deutschland, wo normalerweise alles statistisch erfasst und ausgewertet wird, es bisher keine Dokumentationspflicht der Fehlbetäubungen gibt.

Tagtäglich werden systematisch Tiere grausamst abgeschlachtet, weil aus reiner Profitgier Transportbänder zu schnell eingestellt sind, ungelernte Billigarbeitskräfte beschäftigt werden und es nur ungenügende Kontrollen, keine Überwachung und keine Dokumentation der Fehlbetäubungen gibt…

Das kann nur bedeuten, dass unsere Entscheidungsträger es gar nicht wissen wollen, weil anhand von Dokumentationen der Handlungsbedarf eindeutig und zwingend wäre…
www.petitionen24.com/europawei…

Bitte mehr informativer Beiträge dieser Art!
Für diese Art Journalismus zahle ich gerne meine Rundfunkgebühren!

Mit freundlichen Grüßen,

Martina Patterson

—–

Gesendet: Donnerstag, 07. November 2019 um 20:07 Uhr
Von: “Martina Patterson” pattersonmatpatt@gmx.net
An: info@SWR.de
Betreff: betrifft: Fleisch um jeden Preis – Was geschieht mit den Schweinen?

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (07.11.2019; 20:10 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Buchtipp: Haben Tiere Rechte? Aspekte und Dimensionen der Mensch-Tier-Beziehung

www.bpb.de/shop/buecher/schrif…

Elke Diehl/Jens Tuider (Hrsg.)

Angesichts eines gewachsenen Verantwortungsbewusstseins gegenüber (Nutz-)Tieren beschäftigt sich das Buch aus interdisziplinärer Sicht mit unterschiedlichen Aspekten des gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisses. Es enthält Analysen, beschreibt Herausforderungen und eröffnet neue Perspektiven. …

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (07.11.2019; 19:40 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Re: FDP-Jagdexperte Karlheinz Busen warnt vor Wölfen in Großstädten – Warum der Mensch keine Angst vor dem Wolf zu haben braucht

An: u.a. karlheinz.busen.ma01@bundestag…

Werter Herr “Jagdexperte”. . .

. . . wenn man eine wirksame Medikation gegen Intoleranz, Engstirnigkeit oder geistiger Horizontausblendung entwickeln würde, wäre die FDP sicher auch eine geeignete Patientengruppe für diese Medizin.

Wie kann man die Zukunft in Sachen Biodiversität und gesunder Artenvielfalt nur so jagdlobbyfreundlich vernichten und die von zahlreichen Biologen gewonnenen Erkenntnisse derart steif ignorieren?

Reicht es nicht schon, dass die Jägerschaft mit ihrer verlogenen Religion, auch Jägerlatein genannt, die breite Masse der Menschen dauernd zu verdummen versucht, um dieses abartige Hobby zu rechtfertigen.

Ich könnte mir vorstellen, dass gewisse “Politiker” und Parteien größeres Ansehen in der Bevölkerung genießen könnten, würden sie sich nicht ständig vor den Karren unterschiedlichster Lobbyisten spannen lassen.

Die Verantwortung eines politischen Amtes verbietet solch ein Verhalten eigentlich.
Ein dementsprechender Denkansatz sollte an dieser Stelle doch mal erlaubt sein. Oder sind Sie da anderer Meinung?

Rudi Pohlenz

Pohlenz Gebäude-Service (07.11.2019; 16:56 Uhr)
info@pohlenz.de

Am 07.11.2019 um 14:06 Uhr schrieb Martina Patterson:

FDP-Jagdexperte Karlheinz Busen warnt vor Wölfen in Großstädten
www.presseportal.de/pm/134693/…

An: u.a. karlheinz.busen.ma01@bundestag…

Werter Herr Busen,

bevor Sie weiter Märchen á la Rotkäppchen und dem bösen Wolf verbreiten, erlaube ich mir, Ihnen nachfolgende Info zur Erhellung zuzusenden:
Warum der Mensch keine Angst vor dem Wolf zu haben braucht

Warum der Mensch keine Angst vor dem Wolf zu haben braucht

Unterlassen Sie bitte diese dumme und verleumderische Panikmache!
Mit tierfreundlichen Grüßen,

Martina Patterson (07.11.2019; 14:06 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 09.11.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here