Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, ValeriaG@peta.de

Stuttgart, 28. Oktober 2020 – Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) gerät aufgrund der anhaltenden Diskussionen über die Missstände in baden-württembergischen Schlachthöfen immer mehr unter Druck. Offenbar hat er daher kürzlich eine Schlachthofuntersuchung von 2018 an die Mitglieder des Agrarausschusses versandt, in der insgesamt 438 Beanstandungen gelistet sind. Warum PETA Hauk nun zum sofortigen Rücktritt auffordert, erklärt Agrarwissenschaftlerin Lisa Kainz, PETAs Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie.

„Immer wieder kommen Verstrickungen von Agrarunternehmen und Politik ans Licht, wie nun auch im Fall von Peter Hauk. Dem Agrarministerium waren durch die Mängelliste einiger baden-württembergischer Schlachthöfe schon 2018 Hunderte Missstände bekannt. Unter anderem sollen in einem Schlachthof ( www.stuttgarter-zeitung.de/inh… ) 13 Prozent der Rinder fehlbetäubt gewesen sein. Doch solche hohen Zahlen sind nicht neu: Laut Bundesregierung ( dipbt.bundestag.de/dip21/btd/1… ) sind je nach Betäubungsart jährlich weit über 300.000 Rinder und bis zu 7,5 Millionen Schweine nicht korrekt betäubt, wenn Arbeiter ihnen die Kehlen durchtrennen – die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich weitaus höher. …

———-

PETA Deutschland e.V. – 28.10.2020
www.peta.de/maengelliste-von-s…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 28.10.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein