Sendung: SUPER.MARKT, 15.02.2021; 20.15 Uhr

Damit Tiere auf Transporten in die Schlachtanlagen nicht zusätzlich leiden, gibt es strenge Vorschriften. Tierschützer werfen der Firma Wiesenhof vor, diese nicht befolgt und Hühner auf unnötig lange Reisen geschickt zu haben – auch nach Niederlehme.

Unnötig lange Transporte und vermeidbares Leid – so lauten Vorwürfe gegen den Geflügelgroßproduzenten Wiesenhof. In Niederlehme bei Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) werden immer wieder Hühner geschlachtet, die anders als in der Werbung suggeriert nicht aus der Region stammen, wie Tierschützer gegenüber dem rbb-Verbrauchermagazin Super.Markt kritisieren.

Dr. Michael Marahrens vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit berät die Bundesregierung und weist auf Verordnungen hin, nach denen “quasi immer der kürzest mögliche Weg zum Schlachthof zu suchen ist. Das heißt: möglichst kurze Transporte zum möglichst nächstgelegenen Schlachthof.” …

———-

rbb24 – 15.02.2021; 20:04 Uhr
www.rbb24.de/wirtschaft/beitra…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 16.02.2021
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein