DAGMAR NIEMANN

Tierschützer halten die Jagd auf das Tier für unangemessen

POXDORF – Die Gemeinde Poxdorf im Landkreis Forchheim hat Ärger mit dem Biber — und inzwischen auch mit Tierschützern. Die halten die Jagd auf das Tier für unangemessen.

Mitte Mai erhielten Landrat Hermann Ulm und Bürgermeister Paul Steins Post von PETA, der Organisation zum Schutz von Tierrechten. Darin ging es um den Biber, und zwar um den im Poxdorfer Kreuzbach.

Der wird nämlich gejagt und getötet, trotz — so heißt es in dem Schreiben — diverser Appelle von Bürgern, die die Tötung des Bibers in Poxdorf als unangemessen empfinden. Biber renaturieren Gewässer, heißt es im Brief, wodurch sie außerdem dafür sorgen, dass sich auch seltene Tierarten wieder hier ansiedeln können. Sie dienten dem Hochwasserschutz, da vielerorts Biberdämme auch eine Rückhaltefunktion hätten. …

Nordbayern.de – 28.05.2020
www.nordbayern.de/region/erlan…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 28.05.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein