Regina Halmich: Knockout für „Canned Lion Hunting“

Boxlegende unterstützt VIER PFOTEN Kampagne gegen Trophäenjagd in Südafrika

Hamburg, 23. Februar 2016 – Die ehemalige Boxweltmeisterin Regina Halmich protestiert gegen die Löwenjagd in Südafrika. Bei der neuen Kampagne der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN präsentiert die zweifache Weltmeisterin im Fliegengewicht auf der Webseite www.realtrophy.org, was ihrer Meinung nach eine echte Trophäe ist: kein ausgestopfter Löwenkopf, sondern ihr Weltmeistergürtel im Profiboxen (1995-2007). Es ist nicht das erste Mal, dass sich Regina Halmich für den Tierschutz einsetzt, auch für die Kampagne gegen Stopfleber und Lebendrupf von VIER PFOTEN war die 12-fache Weltmeisterin im Fliegengewicht schon aktiv. Die #realtrophy Fotos werden gemeinsam mit einer entsprechenden Unterschriftensammlung im Frühjahr 2016 an die südafrikanische Regierung übergeben. Zahlreiche Prominente unterstützen die Kampagne, darunter Jan Delay, Peter Maffay, Anne Menden und Kaya Yanar.

Regina Halmich:
„Die Jagd in Südafrika ist nur ein Töten zu Unterhaltungszwecken, das einigen wenigen Menschen, die mehr Geld als Moral besitzen, Vergnügen bereitet. Das ist feige und unfair! Ein toter Löwe kann keine schöne Trophäe im Wohnzimmer sein.“

Hintergrundinformationen
Seit November ruft VIER PFOTEN Tierfreunde dazu auf, sich mit einem Foto ihrer ganz persönlichen Trophäe an der neuen Online-Kampagne auf www.realtrophy.org gegen das „Canned Lion Hunting“ zu beteiligen. Eine echte Trophäe kann dabei alles mögliche sein: ein Sportpokal, eine Urkunde, der selbstgezüchtete Riesenkürbis – hier kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Wen es nach Südafrika verschlägt, der sollte die Machenschaften der grausamen Löwenindustrie nicht unterstützen. Für die Gatterjagd in Südafrika werden Löwen in mehr als 200 Farmen gezüchtet. Touristen zahlen viel Geld, um Babylöwen zu streicheln oder mit ihnen spazieren zu gehen. Sind die Tiere ausgewachsen, werden sie an Jagdfarmen abgeschoben und dort von Hobbyjägern getötet. Heute sind rund 6000 Löwen in Gefangenschaft von diesem grausamen Schicksal bedroht – 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2010. Die Jäger kommen vor allem aus den USA und Europa. Meist ist nicht einmal ein Jagdschein erforderlich und die oft unerfahrenen Jäger brauchen häufig mehrere Schüsse, um das Tier zu erlegen. Selbst viele Jagdverbände lehnen „Canned Lion Hunting“ als unethisch ab.

—–

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne Fotos und Videomaterial aus der südafrikanischen Löwenindustrie zu.

Das beigefügte Foto kann bei Angabe des Copyright kostenfrei verwendet werden.

—–

Weitere Informationen: www.vier-pfoten.de/themen/wild…

Zur Petition gegen „Canned Lion Hunting“: www.cannedhunting.com

—–

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN setzt sich für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Mit nachhaltigen Kampagnen fordert VIER PFOTEN artgemäße Lebensbedingungen für Nutz-, Heim- und Wildtiere. Bären und Großkatzen aus katastrophaler Haltung finden in den VIER PFOTEN Schutzzentren ein tiergerechtes Zuhause. Orang-Utan-Waisen werden in der VIER PFOTEN Waldschule auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Die Streunerhilfe kastriert jährlich tausende Straßenhunde und -katzen in ganz Europa; die Tiernothilfe rettet Tiere in Krisengebieten. VIER PFOTEN wurde 1988 von Helmut Dungler in Wien gegründet. Das deutsche Büro wurde 1994 gegründet und ist eine von weltweit 12 Niederlassungen. VIER PFOTEN Deutschland ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und im Bundesverband Deutscher Stiftungen. www.vier-pfoten.de

—–

Presserückfragen an VIER PFOTEN:

Susanne von Pölnitz
Pressestelle VIER PFOTEN Deutschland
Tel.: +49-40-399 249-72
Mobil: +49-160 905 594 83
Mail: presse-d@vier-pfoten.org
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

———-

Presse Vier Pfoten Deutschland (23.02.2016; 10:01 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 23.02.2016
twitter.com/fellbeisser

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein