Termineinladung: PETA fordert mit blutverschmiertem Aktivisten in Totschlagfalle ein Verbot der Fangjagd in Mecklenburg-Vorpommern

0
15

Pressekontakt:
Jana Fuhrmann, +49 711 860591-529, JanaF@peta.de

Schwerin / Stuttgart, 20. September 2019 – Totschlagfallen verbieten: Noch immer ist die Jagd mit den Fangeisen in Mecklenburg-Vorpommern erlaubt; die Fallen sollen sofort töten, doch häufig ringen die schwerverletzten Tiere stunden- oder tagelang um ihr Leben. Um die grausame Praktik zu veranschaulichen, inszeniert PETA am Dienstag ab 16:15 Uhr vor dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt in Schwerin eine Jagdszene: Ein als Fuchs verkleideter, blutverschmierter Aktivist in einer Totschlagfalle symbolisiert den qualvollen Todeskampf unzähliger Tiere, die jedes Jahr in Totschlagfallen verstümmelt werden. Mit ihrer Petition mit mehr als 50.000 Unterschriften bestärkt die Organisation ihre Forderung nach einem Verbot. PETA protestiert im September und Oktober vor den zuständigen Ministerien in insgesamt 13 deutschen Städten gegen die Jagd mit den Fangeisen und fordert ein flächendeckendes Verbot der Fuchsjagd. …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 20.09.2019
www.peta.de/termineinladung-pe…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 20.09.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here