23. April 2019: Mitmachaktion: Für einen Ausstiegsplan aus dem Tierversuch

0
17

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. – Pressemitteilung vom 23.04.2019

Zum Internationalen Tag des Versuchstiers am 24. April fordert der Bundesverband Menschen für Tierrechte die Bundesregierung auf, endlich einen konkreten Masterplan für den Ausstieg aus dem Tierversuch vorzulegen. Um der Forderung mehr Nachdruck zu verleihen, hat der Tierrechtsverband jetzt eine Petition gestartet und zählt auf die Unterstützung der Bürger.

Rund 2,8 Millionen Tiere leiden und sterben immer noch jedes Jahr in deutschen Laboren. Dabei steht in den Erwägungsgründen der EU-Tierversuchsrichtlinie (1), dass „Verfahren mit lebenden Tieren für wissenschaftliche Zwecke und Bildungszwecke vollständig zu ersetzen (sind), sobald dies wissenschaftlich möglich ist“. „Ein Rückgang ist nicht erkennbar und die Bundesregierung hat bisher keine konsequenten Maßnahmen ergriffen, um die Tierversuchszahlen zu reduzieren. Um den überfälligen Paradigmenwechsel weg vom Tierversuch einzuleiten, brauchen wir jedoch deutlich mehr tierversuchsfreie und humanspezifische Forschungs- und Prüfmethoden“, beklagt Carolin Spicher, Biologin und Fachreferentin beim Bundesverband.

Abbauplan: Niederlande machen es vor
Damit der anvisierte Ausstieg gelingen kann, ist nach Ansicht des Verbandes eine Gesamtstrategie notwendig, ähnlich wie beim Atomausstieg oder beim Klimaschutzplan. Deswegen fordern Menschen für Tierrechte von Wissenschaftsministerin Anja Karliczek, sowie von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner, einen Masterplan für den Ausstieg aus dem Tierversuch vorzulegen und umzusetzen. Deutschland kann sich dabei am Vorbild der Niederlande orientieren: Den Haag hatte bereits 2016 einen systematischen Abbauplan (2) veröffentlicht, der konkrete Meilensteine und strategische Maßnahmen umfasst, wie ein schrittweiser Ausstieg aus dem System Tierversuch gelingen kann.

Sicherheitstests mit Tieren bis 2025 beenden
Danach könnten Tierversuche für regulatorische Sicherheitstests für Chemikalien, Lebensmittelzusätze, Pestizide und Tier- und Humanmedizinprodukte unter Einhaltung des gleichen Sicherheitsniveaus bis 2025 beendet werden, sofern die Entwicklung der fehlenden komplexen tierversuchsfreien Tests angekurbelt wird. Für die Grundlagenforschung sieht der Plan eine schrittweise Reduzierung der Tierversuche vor. Leider stellt sich bisher kein EU-Mitgliedstaat hinter die niederländische Initiative. Im Gegenteil, der Zeitplan wurde als unrealistisch kritisiert. Nur die Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt wurde aktiv und legte einen Abbauplan im Sinne des niederländischen Berichts vor.

Nötig: Konkrete Maßnahmen
„Der vermeintliche Tierschutzmusterknabe Deutschland hat noch immer keinen Masterplan vorgelegt. Deswegen sollte sich Deutschland schnellstens dem Niederländischen Abbauplan anschließen. Dazu müssen Politiker, Wissenschaftler, Industrie-, Behörden- und Tierschutzvertreter endlich an einem Strang ziehen. Ein erstes Ziel wäre: Regulatorische Sicherheitstests sollen baldmöglichst komplett tierversuchsfrei laufen“, fordert Carolin Spicher. Der Bundesverband hat vor Jahren schon ein Konzept für einen Ausstieg aus dem Tierversuch vorgestellt und seitdem weiterentwickelt. Das Gesamtkonzept umfasst u.a. folgende Maßnahmen:

(…)

Online-Version dieser Pressemitteilung:

23. April 2019: Mitmachaktion: Für einen Ausstiegsplan aus dem Tierversuch

———-

Pressestelle Menschen für Tierrechte (23.04.2019; 08:04 Uhr)
ledermann@tierrechte.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 23.04.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here