54.697 Unterschriften gegen neues Tierversuchslabor in Berlin

54.697 Unterschriften gegen neues Tierversuchslabor in Berlin

1 447

Gemeinsame Pressemitteilung
Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V.
26. März 2014

Heute Nachmittag hat der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche gemeinsam mit den Tierversuchsgegnern Berlin und Brandenburg vor dem Roten Rathaus der Berliner Politik 54.697 Unterschriften gegen einen Laborneubau am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) überreicht. Die Vereine fordern ein Ende der grausamen und wissenschaftlich unsinnigen Tierversuche zugunsten einer ethischen und modernen Forschung. Unterstützt wurden sie von Claudia Hämmerling, grünes Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.

In ihrer Ansprache verwiesen die Tierversuchsgegner auf den Koalitionsvertrag des Landes Berlin, der den Ausbau einer tierversuchsfreien Forschung vorsieht. Anstatt jedoch endlich die Kehrtwende einzuleiten, setzt das Land Berlin weiterhin auf grausame Tierversuche und baut mit dem zum MDC gehörenden In-vivo-Pathophysiologie-Labor (IPL) in Berlin-Buch diesen Forschungszweig weiter aus. In den nächsten Jahren sollen dort jedes Jahr über 100.000 Tiere, vor allem Mäuse und Ratten, in Experimenten zu Tode kommen.

Berlin belegt im Bundesländervergleich den dritten Platz der Negativ-Rangliste zu Tierversuchen. Über 14% bzw. rund 440.000 der bundesweit jedes Jahr über 3 Millionen in Tierversuchen getöteten Tiere hat das Bundesland Berlin zu verantworten. Die Tierversuchsgegner befürchten durch den Neubau eine weitere Explosion der Tierversuchszahlen.

Aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen halten die Ärzte gegen Tierversuche und Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg eine sofortige Abkehr vom System Tierversuch für erforderlich. Mit der Kombination aus ausgeklügelten Computersimulationen, Bevölkerungsstudien und Zellmethoden lassen sich ihrer Ansicht nach für den Menschen relevante Ergebnisse erzielen, wohingegen Tierversuche in die Irre führen, wie wissenschaftliche Studien immer wieder aufs Neue belegen. Kenntnisse über den Mechanismus des Juckreizes bei Mäusen und Nacktmullen, wie er am MDC erforscht wird, würden zudem keinen Beitrag zum medizinischen Fortschritt leisten und seien reine Neugierforschung.

Die Vereine kritisieren die Ignoranz von Teilen der Landespolitik gegenüber den Interessen von Bürgern, die sich für die Belange wehrloser Tiere einsetzen. So hatte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, von vornherein kein Interesse, die Unterschriften persönlich entgegenzunehmen. Sie wurden von einer Vertreterin der Senatskanzlei des Bürgermeisters entgegengenommen.

Foto zur freien Verwendung

Weitere Information:
Pressemitteilung vom 19. März 2014:

aerzte-gegen-tierversuche.de/p…

—————————–

Ärzte gegen Tierversuche e.V., Güldenstr. 44a, 38100 Braunschweig, Tel.: 0531-60944791, Fax: 0531-60944792, info@aerzte-gegen-tierversuche…, www.aerzte-gegen-tierversuche….

Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V., Dahlmannstr. 16, 10629 Berlin, Tel. 030-3418043, Fax: 030-3418043, info@tierversuchsgegner-berlin…, www.tierversuchsgegner-berlin-…

———-

Ärzte gegen Tierversuche e.V. (26.03.2014; 18:19 Uhr)
keineantwort@aerzte-gegen-tier…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 27.03.2014
twitter.com/fellbeisser

1 KOMMENTAR

  1. […] 54.697 Unterschriften gegen neues Tierversuchslabor in Berlin Gemeinsame PM Ärzte gegen Tierversuche e.V., Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V. 26. März 2014 Heute Nachmittag hat der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche gemeinsam mit den Tierversuchsgegnern Berlin und Brandenburg vor dem Roten Rathaus der Berliner Politik 54.697 Unterschriften gegen einen Laborneubau am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) überreicht. Die Vereine fordern ein Ende der grausamen und wissenschaftlich unsinnigen Tierversuche zugunsten einer ethischen und modernen Forschung. Unterstützt wurden sie von Claudia Hämmerling, grünes Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. […]

Hinterlasse eine Antwort


*