“Happy“ Meat: Ein Schritt in die richtige Richtung oder „ein leichterer Einstieg zurück“ zum Essen von Tieren?

Von Gary L. Francione
garyfrancione.blogspot.com/
www.animal-law.org

Ein Artikel des BBC News Magazine erregte neulich meine Aufmerksamkeit. Er zitiert die Lehrerin Rachael Deacon mit der Aussage: „Ich bezahle mehr, um gesündere Lebensmittel zu kaufen. Ich möchte nicht, dass Tiere für mich auf schreckliche Weise geschlachtet werden oder ein schreckliches Leben haben.“

Lassen wir einmal beiseite, dass Frau Deacon denkt, dass es so etwas wie nicht schreckliches Schlachten gibt; ist ihre allgemeine Besorgnis eine Erfolgsgeschichte für diejenigen Anwälte der Tiere, die „Happy“ Meat („glückliches“ Fleisch) fördern als einen Schritt auf dem Weg zu einer Welt mit weniger Leiden und Tod? Nein. Frau Deacon war seit 10 Jahren Vegetarierin, ist aber nun zum Fleischessen zurückgekehrt. Sie ist ein „gewissenhafter Omnivore“, der das Problem mit dem „Happy“-Meat-Ansatz illustriert, der die Bewegung für Tiere einholt.

Große Tierschutzgesellschaften haben Etiketts wie das Certified Humane label (Zertifiziert-Human-Label ) und das Freedom Food label (Freiheitsnahrung-Label) kreiert, um Konsumenten ein besseres Gefühl bezüglich des Essens von Tieren zu geben, die auf Arten und Weisen aufgezogen und getötet wurden, welche, auf Menschen angewendet, ohne Zweifel als Folter angesehen würden.

Anwälte der Tiere verleihen Auszeichnungen awards an Schlachthaus-Designer und loben öffentlich publicly praise Supermarktketten, die vermeintlich „human“ aufgezogene und geschlachtete Leichen und andere „glückliche“ tierliche Produkte verkaufen.

Dieser Ansatz lenkt die Menschen nicht schrittweise in die richtige Richtung. Vielmehr gibt er ihnen einen Rechtfertigungsgrund dafür, rückwärts zu gehen. Er richtet sich eher auf die Behandlung von Tieren als auf ihren Gebrauch und verleitet die Menschen dazu, zu denken, dass Tierschutzregulierungen wirklich einen merklichen Schutz für Tiere zur Folge haben.

Der BBC-Artikel, “Some sausages are more equal than others,” („Einge Würste sind gleicher als andere“) veranschaulicht dieses Problem weitergehend. Die Reporterin, Megan Lane, berichtet uns, dass sie 14 Jahre lang Vegetarierin gewesen sei, dass sie aber „wieder angefangen habe, Fleisch zu essen, aber nur Fleisch von Tieren, die ein glückliches Leben hatten, bevor sie geschlachtet wurden.“ Sie sagt, dass, als sie Vegetarierin wurde, „Bio“- und Fleisch aus „Freilandhaltung“ (Anm. d. Übers.: aus sog. artgerechter Haltung) nicht leicht erhältlich gewesen sei, so wie heute.

Lane beschreibt „Bio-“/„Freiland“-Fleisch als eine „Marktnische, typischerweise genutzt von jenen, die sich entschieden haben, das Problem mit Geld zu lösen. Sie notiert, dass der Verkauf von „Happy“ Meat in Großbritannien 14% über dem des letzten Jahres liegt, aber noch immer nur 1,4% des Verkaufs von rotem Fleisch ausmacht. Lane zitiert Chris Lamb (wörtlich: Lamm, kein Wortspiel hier) von der =http://www.mlc.org.ukMeat and Livestock Commission[/url] (Fleisch- und Vieh-Kommission), der sagt, „wenn jemand aus ethischen Gründen Vegetarier ist, öffnet ihm die Tatsache, dass es nun biologisch, artgerecht erzeugte landwirtschaftliche Produkte gibt, die die ganze Sache akzeptabler aussehen lassen, einen leichteren Einstieg zurück.

Lane zitiert ebenfalls einen Sprecher der =http://www.vegsoc.orgVegetarian Society[/url], der einräumt, dass biologische, Freiland-Tiere noch immer getötet werden, aber feststellt, dass „viele der drei Millionen Vegetarier in Großbritannien wegen der Grausamkeit und mangelhaften Praktiken, die mit der Massentierhaltung verbunden sind, kein Fleisch essen.“ Die Vegetarian Society erklärt: „Wir kritisieren nicht die verantwortlicheren Methoden, die von Bio-Landwirten dabei eingesetzt werden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.“ Eine Reihe von Leserkommentaren folgt dem Artikel, viele davon die Vorzüge „ethisch aufgezogenen“ Fleisches rühmend.

Ist es nicht eben ein wenig ironisch, dass der Vertreter der Fleisch-und-Vieh-Kommission völlig versteht, was hier vor sich geht? „Happy“ Meat lässt „die ganze Sache akzeptabler aussehen.“ „Happy“ Meat bedeutet mehr Fleischesser und mehr geschlachtete Tiere. Warum sehen Anwälte der Tiere dies nicht? Es ist ziemlich einfach.

Lanes Artikel spiegelt die Realität: „Bio“-Fleisch zu fördern bewegt die Menschen nicht in eine positive Richtung. Tatsächlich ist alles, was es bewirkt, die wenigen Privilegierten zu schaffen, die es sich leisten können, „Bio“-Fleisch in exklusiven Läden zu kaufen und sich moralisch überlegen fühlen, und viele Vorwände dafür zu bieten, zum Fleischessen und Konsum anderer tierlicher Produkte zurückzukehren.

Und es ist nicht nur Lanes Artikel, der die Rückwärtsbewegung belegt, die durch die „Happy“–Meat-Bewegung verursacht wird. Ein Artikel in Meatingplace, einem Magazin der Fleischindustrie, zitiert die prominente Ernährungswissenschaftlerin Marion Nestle: „Selbst langjährige, überzeugte Vegetarier essen Fleisch, weil die Industrie auf die Bedingungen reagiert hat, gegen die sie am meisten einzuwenden hatten. Dies stellt eine bedeutende Wachstumsmöglichkeit dar, weil die Konsumenten mehr für diese Produkte bezahlen.“

In einem anderen jüngeren Artikel recent article wird uns von Maria Humel berichtet, „die eine Schwäche für Tiere hat – und für Kinder, die Chicken parmesan und Chicken Fingers verlangen.“ (Anm. d. Übers.: aus Hühnerleichen hergestelltes Fast Food) Humel kauft in Läden, die Fleischprodukte mit dem Stempel Certified Humane verkaufen, verliehen von der Humane Farm Animal Care und ihren Partnern, der Humane Society of the United States (HSUS), der American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA), Animal People und anderen. Der Zertifiziert-Human-Stempel „hilft, ..Mitleid mit ..Konsum auszubalancieren.“ Humel erklärt: „Das ist sehr wichtig für mich, weil ich wirklich Vegetarierin sein sollte.“ Mit anderen Worten, sie wäre Vegetarierin, wenn die „Tierrechtsgruppe, die das Label kreiert hat“, nicht da wäre, um einen Stempel der Billigung auf ihren Konsum tierlicher Produkte zu drücken.

Im selben Artikel same article sagt der CEO (Anm. d. Übers.: Chief Executive Officer) von D’Agostino’s, einer in New York ansässigen Supermarktkette, dass die „Verkäufe einiger seiner Produkte in die Höhe gegangen sind, seit die Gesellschaft vor zwei Jahren begonnen hat, das ‘Zertifiziert-Human-Logo‘ zu unterstützen. “ Der Laden verkauft mehr als 35 zertifiziert humane Lebensmittel, einschließlich Joghurt, Milch, Butter, Eier, Huhn, Schwein und Kalb – ein Fleisch, dessen Absatz um mehr als 25% in die Höhe gegengen ist, seitdem der Laden angefangen hat, es mit dem Label zu verkaufen.“

Es ist offensichtlich, dass die „Happy“-Meat-Bewegung nicht schrittweise zum Veganismus führt; sie ermutigt den Tier-Konsum durch Menschen, die den Unfug glauben, dass wir Tiere „mit gutem Gewissen konsumieren“ können. Denken diese „gewissenhaften Omnivoren“ tatsächlich, dass Tierschutzregulierungen einen wirklichen, greifbaren Unterschied für das Leben der Tiere, die sie konsumieren, machen? Falls ja, dann machen sie sich selbst etwas vor. Es gibt keinen bedeutsamen Unterschied zwischen konventionell erzeugten tierlichen Produkten und „Freiland“-, „Bio“- oder „human gezüchteten“ tierlichen Produkten – außer dass die letzteren mehr Profit in die Taschen der Handelsgesellschaften bringen.

Zu einigen ausgezeichneten Informationen zu diesem Thema siehe The Free-Range Myth (Der Freiland-Mythos) auf der Website von =http://www.peacefulprairie.orgThe Peaceful Prairie[/url], einem abolitionistischen (Anm. d. Übers.: die Abschaffung aller Tierausbeutung anstrebenden) Gnadenhof, der zu „Happy“ Meat und ebensolchen tierlichen Produkten Stellung stand bezieht. „Der Freiland-Mythos“ besteht aus zwei Darstellungen: einer, die erläutert, inwiefern Freiland-Eier nicht besser sind als Batterie-Eier free-range eggs are no better than battery eggs, und einer, die erklärt, dass „humane“ landwirtschaftliche Tierhaltung ein Oxymoron ist ”humane” farming is an oxymoron. (Anm. d. Übers.: Oxymoron: Verknüpfung zweier sich widersprechender Begriffe) Sie können beide als Flugblätter bei Peaceful Prairie bestellen, oder Sie können sie (egg, farming) als PDF-Datei direkt von der PP-Website herunterladen.

Ich empfehle sehr, dass Anwälte der Tiere, die gute vegane/abolitionistische Literatur wollen, diese beiden Flugblätter benutzen; sie sind hervorragend und machen deutlich, dass es nichts dergleichen wie moralisch akzeptablen Konsum von Tierkörpern oder –produkten gibt. „Der Freilandmythos“ und die andere other Literatur, die Peaceful Prairie zum Herunterladen verfügbar macht, liefern erstklassige Beispiele für das, was ich meine, wenn ich von kreativer veganer/abolitionistischer Aufklärung creative vegan/abolitionist education spreche.

Die Schuld für die Begeisterung für „Happy“ Meat und andere tierliche Produkte ist geradewegs jenen Anwälten der Tiere zur Last zu legen, die diese Regulierungen unterstützen und Kampagnen für sie als für etwas machen, das einen wirklichen Unterschied bedeutet, und die ignorieren, dass es die Nutzung von Tieren und nicht ihre Behandlung ist, die das fundamentale moralische Problem darstellt.

Wenn Peter Singer, der sogenannte „Vater der Tierrechtsbewegung“, sagt, es sei moralisch akzeptabel, ein „gewissenhafter Omnivore“ zu sein, it’s morally acceptable to be a “conscientious omnivore”, oder jene, die konsequente Veganer sind, als „fanatisch“ “fanatical” lächerlich macht –, dann werden Menschen – selbst jene, denen etwas an Tieren liegt – es akzeptabel finden, „Happy“ Meat und andere tierliche Produkte zu essen. Wenn Tom Regan, der Singers „Vaterschaftsanspruch“ anficht, aber zusammen mit Singer Whole Foods „Happy“ Meat Magnaten John Mackey feiert celebrates, dann ist es kein Wunder, dass so viele „Tierschützer“ denken, „glückliche“ (Anm. d. Übers.: „argerechte“) tierliche Produkte zu essen sei akzeptabel und als eine gute Strategie zu verfolgen.

Am 25. Januar 2007 machte Smithfield Foods, ein großer Produzent von Tierfleisch, bekannt, dass er über die nächsten zehn Jahre Abferkelboxen für schwangere Säue zugunsten von Gruppen-Verschlägen, die mehr Platz bieten, stufenweise einstellen werde. Diese Bekanntmachung folgte einer Kampagne von
HSUS, Farm Sanctuary und anderen Tierschützer-Gruppen gegen die Abferkelboxen. Diese Kampagne kostete weit über $1,6 Mio. Wie ich in einem früheren Essay: A “Triumph” of Animal Welfare? („Ein ‘Triumph‘ des Tierschutzes?“) erörtert habe, argumentieren Anwälte der Tiere, dass Studien zeigten, dass Produzenten von Schweinefleisch höhere Profite durch den Wechsel zu einem alternativen Haltungssystem erzielen würden.

Als Antwort auf die Ankündigung von Smithfield verkündeten proclaimed der Präsident von HSUS und CEO Wayne Pacelle, dass „(eine) Revolution in der Schweine-Industrie im Gange sei.“ Pacelle stellte fest stated: „Ich kann mir nichts Bedeutenderes denken hinsichtlich der humanen Behandlung von Tieren, das sich im landwirtschaftlichen Sektor ereignet hätte.“ Andere Unterstützer von Tierschutzregulierungen folgten mit gleichermaßen hyperbolischen (Anm. d. Übers.: ins Komische übertreibenden) Würdigungen. Zum Beispiel bezeichnete Eric Marcus recht bemerkenswerterweise die Bewegung bei Smithfield als „spektakuläre Neuigkeit“ =http://www.vegan.com“spectacular news”[/url] .

Welche Botschaft vermittelt dies? Es vermittelt die Botschaft, dass es eine bedeutsame Verbesserung in der Behandlung von Schweinen im landwirtschaftlichen Betrieb von Smithfield gibt – oder in 10 Jahren geben wird. Pacelle gebraucht das Wort „Revolution“. Es sendet die Botschaft, dass Tiere bei Smithfield ein „glückliches Leben“ haben werden. Es verstärkt die Vorstellung, dass mitleidige Verbraucher ihre moralischen Verpflichtungen nichtmenschlichen Tieren gegenüber erfüllen können, indem sie die Leichen von Smithfield-Tieren kaufen.

Kurzgefasst ist die Smithfield-Bekanntmachung wirklich eine „spektakuläre Neuigkeit“ für Smithfield Foods, das sich größerer Produktivität und daraus resultierender Profite erfreuen und einen Bonus berechnen können wird, so dass elitäre Verbrchauer fortfahren können, Tiere zu essen und sich gut dabei zu fühlen.

Es ist ebenfalls eine „spektakuläre Neuigkeit“ für HSUS, Farm Sanctuary und andere Tierschützer, die sicher sein werden, diesen großen „Sieg“, diese „Revolution“ in einem endlosen Strom von Spenden aufbringenden Werbeveranstaltungen zu verkünden, wie sie übereinander krabbeln in dem Bemühen, sich das Verdienst für diese „spektakuläre Neuigkeit“, diese „Revolution“ anzurechnen.

Aber es ist eine traurige Niederlage für nichtmenschliche Tiere. Die Tatsache, dass Anwälte der Tiere einen enormen Geldbetrag auf eine Kampagne verwendeten, die einzig die Megan Lanes, Rachael Deacons und Maria Humels dieser Welt denken lässt, es sei OK, Tierleichen und tierliche Produkte zu essen, weil die Tiere ein „glückliches Leben“ haben, ist, nach meinem Urteil, erschreckend.

Es kann keinen ernsthaften Zweifel geben, dass eine Investition in vegane Aufklärung ein besserer Gebrauch von Ressourcen gewesen wäre. Eine Handvoll neuer Veganer wäre aus einer Reihe von Gründen sowohl lang- als auch kurzfristig wichtiger als ein 10 Jahre währendes stufenweises Auflösen von Abferkelboxen zugunsten eines alternativen Systems, dessen Details noch nicht einmal bekannt sind.

Erinnern wir uns daran, dass das „Verbot“ von Abferkelboxen in Florida Florida gestation crate “ban” auf Einsperrungen Anwendung findet, in denen ein Schwein für den „größten Teil jedes Tages“ gehalten wird.“ Es gestattet noch immer den Gebrauch von Abferkelboxen unter manchen Umständen, wie für weniger als den „größten Teil jedes Tages“, die Zeit unmittelbar vor der Geburt und für eine Zeit „nicht länger als vernünftigerweise notwendig“ für „tierärztliche Zwecke“.

Das „Verbot“ in Florida erfordert lediglich, dass ein Schwein in der Lage sein muss, sich umzudrehen, ohne irgendeine Wand seines Verschlages zu berühren. Meine Vermutung ist, dass die gleiche Situation bei Smithfield Foods eintreten wird. Das heißt, ein wahres Verbot von Abferkelboxen würde keinen bedeutsamen Unterschied machen in dem immer noch schrecklichen Leben und Sterben von Schweinen. Aber das „Verbot“ ist nicht einmal wirklich ein Verbot. Gleich den meisten Tierschutzregulierungen ist es in erster Linie ein Werkzeug von Public Relations und wird nur in dem Maß berücksichtigt werden, in dem es wirtschaftlich vorteilhaft ist, dies zu tun.

Abolitionisten sollten niemals den Kosum von Tieren, wie „human“ auch immer, fördern, insbesondere in Anbetracht dessen, dass das Fördern von „Bio“-Fleisch und ebensolchen tierlichen Produkten jene ermutigt, denen es ethisch darum zu tun ist, an dem Irrglauben teilzuhaben, wir könnten wirklich den Tieren, die wir essen, ein „glückliches Leben“ geben. Sehen wir einmal davon ab, dass die Versklavung von Tieren nicht gerechtfertigt werden kann, ohne Rücksicht darauf, wie „human“ sie ist; die Realität ist, dass Freilandproduktion und „humane“ Landwirtschaft ein enormes Ausmaß von Leiden einschließen. Diese romantischen Fantasien über das wundervolle Leben von Tieren auf dem „Bauernhof“ sind eben dies – Fantasien. Der beste „Bauernhof“ ist ein scheußlicher Ort für Tiere.

Stellen Sie sich zwei Sklavenhalter vor. Der erste schlägt seine Sklaven 20 Mal in der Woche. Der zweite schlägt seine Sklaven 19 Mal in der Woche. Gibt es einen bedeutsamen Unterschied zwischen den beiden, der es rechtfertigen würde zu denken, dass der zweite Sklavenhalter sich eines moralisch lobenswerten Verhaltens befleißigt? Sollten wir das Schlagen von Sklaven 19 Mal die Woche als ein Anzeichen dafür betrachten, dass „(eine) Revolution im Gange ist“? Sollten wir ein Mal weniger Schlagen als „spektakuläre Neuigkeit“ betrachten?

Wenn Ihre Antwort auf die obigen Fragen „nein“ ist, dann können Sie nicht folgerichtig die Position von Singer, HSUS, Farm Sanctuary, Vegan Outreach, PETA und dem Rest der tierschützerischen „Happy“-Meat-Bewegung unterstützen.

Es ist natürlich „besser“, die Sklaven 19 Mal die Woche zu schlagen als 20. Aber das macht das Schlagen von Sklaven 19 Mal die Woche nicht moralisch akzeptabel, darauf hinweisend, dass „(eine) Revolution im Gange ist“, oder zu einer „spektakuläre(n) Neuigkeit“. Es macht Sklaverei – wie immer „human“ sie sein mag – nicht moralisch vertretbar.

Wir haben begrenzte Zeit und begrenzte Ressourcen. Jeder Cent und jede Sekunde, dafür verwendet, die Tierausbeutung „humaner“ zu machen, ist ein Cent und eine Sekunde weniger verwendet für die Aufklärung über das Einzige, was für Abolitionismus wichtig ist: die vegane Lebensweise. Und jeder Cent und jede Sekunde, verwendet für „humane“ Ausbeutung, bewirkt nicht nur herzlich wenig, wenn irgendetwas, für das Leiden der Tiere jetzt; durch das Fördern der glatten Lüge, dass ein in einem Bio- oder Freiland-Betrieb aufgezogenes Tier ein „glückliches Leben“ habe, ermutigt der tierschützerische Ansatz die Öffentlichkeit fortzufahren, Tiere zu konsumieren, und verewigt das speziesistische Paradigma, das die Tiere – menschliche und nichtmenschliche – erst dahin gebracht hat.

Wessen wir sicher sein können, ist, haben wir einmal die Absurdität akzeptiert, dass die Bekanntmachung von Smithfield Foods anzeigt, dass „(eine) Revolution im Gange ist“, oder eine „spektakuläre Neuigkeit“ ist, die wirkliche Revolution – die gewaltlose Verwerfung der Tierausbeutung zugunsten ihrer Abschaffung und die Anerkennung der veganen Lebensweise als persönliches Umarmen der Abolition – niemals kommen wird.

Übers.: Karin Hilpisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

wp-puzzle.com logo