Zur Messe “Reiten, Jagen, Fischen” in Erfurt vom 18.03. bis 20.03.2016 – Kritik

0
197
Unsplash / Pixabay

An die
TLZ-Chefredaktion Leserbriefe per E-Mail an: leserbriefe@tlz.de
z. Hd. stellv. Chefredakteurin Gerlinde Sommer redaktion@tlz.de
Marienstraße 14 per Telefax an: (03643) 206 422
99423 W e i m a r
Gotha, den 19.03.2016

Zur Messe “Reiten, Jagen, Fischen” in Erfurt vom 18. bis 20.März 2016
Leserbrief-Erwiderung auf die Veröffentlichung vom 18.03.2016
unter der Überschrift “Tierschützer rufen zum Messeboykott auf”

Sehr geehrte Frau Sommer,
daß Sie meinen gestrigen Leserbrief “Reiten, Jagen, Fischen”, eine Messe von Tierqualpraktiken, die verboten gehört!”nicht veröffentlichen, war mir bereits klar, als ich ihn schrieb.
Journalisten, die für die Jagd und andere Tierqualpraktiken immer genügend Platz für deren Darstellung zur Verfügung stellen – bestes Beispiel das heutige Hurraschreien über die Messe “Reiten, Jagen, Fischen” – haben natürlich für die Auffassung von Tierschützern, auch wenn sie der sachlichen Aufklärung der Leser dienen, keinen Platz mehr.
Tierquäler, als anscheinend journalistisch hochgeachtete Menschen, dürfen die Bürger mit Unterstützung des deutschen Journalismus bedenkenlos mit den infamsten Lügen verdummen, eine evtl. Richtigstellung der verlogenen Jägeraussagen sind Journalisten leider nicht bereit zu drucken.
Wen wundert es am Ende dann schließlich noch, daß eine solche Presse als “Lügenpresse” in der Öffentlichkeit verschrieen wird.
Daß in Deutschland das Weh und Leid von Tieren keinerlei Journalistische Fürsprache hat, beweisen Journalisten immer wieder aufs Neue – siehe in der TLZ-Ausgabe von heute, dem 19.03.2016, die Pressedarstellungen: “Jagen und Fischen ist ein Wirtschaftsfaktor” und “Auge in Auge mit dem Goldmedaillen-Hirsch auf der Messe “.

Sie dürfen auf Ihre tierverachtende Einstellung ganz besonders stolz sein, zumal mir gegenüber Ihr Chefredakteur am Telefon behauptete, daß Leserbriefe immer veröffentlicht würden!!!

Im Namen der Tierschutz-Union und aller Menschen,
denen unsere Natur, die Tiere und auch ihre Mitmenschen noch etwas bedeuten.

Mit freundlichen Grüßen

Harald von Fehr, Kooperationsleiter der Tierschutz-Union

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here

wp-puzzle.com logo