Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, CarolinVS@peta.de

Stuttgart, 24. Februar 2020 – Tote Tiere sind keine Kunst: Der Rammstein-Sänger Till Lindemann tourt momentan mit seinem Soloprojekt „Lindemann“ durch Europa. Bei den Konzerten zerstückelt er bei dem Song „Fish On“ Fischkörper und wirft die Leichenteile dann ins Publikum. PETA hat den Musiker nun angeschrieben und aufgefordert, Tiere – ob nun tot oder lebendig – in Zukunft aus seinem Bühnenprogramm zu streichen.

„Wir von PETA haben vollstes Verständnis für Provokationen. Wenn jedoch fühlende Lebewesen dafür leiden und sterben müssen, hat unser Verständnis ganz klar ein Ende“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin und Fachreferentin für Fische und Meerestiere bei PETA. „Wir denken, dass Till Lindemann kreativ genug ist, in Zukunft ohne Tierleid eine spektakuläre Bühnenshow zu inszenieren.“

In dem Brief an Lindemann schreibt Breining zudem: „Ein solcher Umgang mit fühlenden Wirbeltieren ist extrem respektlos. Sicher würden Sie keine Katzen oder Hühner oder andere Wirbeltiere zerstückeln und ins Publikum werfen, warum dann Fische? […] Wir möchten Sie nachdrücklich darum bitten, auf Ihren anstehenden Konzerten künftig keine Fische mehr ins Publikum zu werfen.“ …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 24.02.2020
www.peta.de/zerstueckelte-fisc…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 24.02.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein