Hamburg, 02. Dezember 2021 – Silvester ohne Böller und privates Feuerwerk – darauf haben sich Bund und Länder heute geeinigt und auch für dieses Jahr ein Verkaufsverbot beschlossen. Außerdem soll es auf besonders publikumsträchtigen Plätzen kein Feuerwerk geben. Dies wird hauptsächlich mit der zusätzlichen Belastung für das durch die hohen Corona-Zahlen ausgelastete Gesundheitssystem begründet. Von dem Verbot profitieren aber auch Millionen heimische Wild- und Haustiere, die sonst unter der Silvesterknallerei leiden.

Dazu kommentiert Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN:

„Wir freuen uns über das Verkaufsverbot von Raketen und Böllern, denn damit wird es deutlich weniger Feuerwerke geben und damit nicht nur eine geringere Belastung für Menschen, sondern auch für Tiere. Allerdings ist es mit einem reinen Verkaufsverbot nicht getan. Wir haben im vergangenen Jahr gesehen, dass viele Menschen dennoch Feuerwerke gezündet haben, die sie online oder bereits im Vorjahr gekauft hatten. Daher braucht es zusätzlich zum Verkaufsverbot im nächsten Schritt nun auch ein Anwendungsverbot. Nur so ist die Maßnahme wirklich wirksam.“

Nachhaltige Schäden bei Tieren möglich

Haustiere wie Hunde und Katze geraten durch die Knallgeräusche und hellen Blitze in Panik – dieser Zustand kann tagelang anhalten und ist für Tiere und Besitzer:innen quälend. Rund die Hälfte aller Hunde fürchtet sich vor Lärm, denn sie sind mit wesentlich empfindlicheren Hörorganen ausgestattet. Sie können den Lärm nicht als ungefährlich einordnen. Auch Wildtiere können aufgrund von Feuerwerkslärm Schaden nehmen, vor allem Vögel reagieren stark auf laute und unvermittelte Knallgeräusche. Radar-Messungen in den Niederlanden haben gezeigt, dass Vögel an Silvester zu Tausenden in große Höhen aufsteigen, wo sie sich kaum orientieren können. Und auch Tiere auf Weiden und in Ställen sind anfällig für die Knallerei. Dazu besteht die Gefahr, dass durch Feuerwerksmaterial Stallungen in Brand geraten.

VIER PFOTEN bittet alle Menschen, auf Feuerwerk zu verzichten! Feuerwerk verursacht nicht nur bei Hunden und Katzen sowie anderen Heimtieren enormen Stress, sondern auch bei Wild- und sogenannten Nutztieren.

Die globale Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN fordert gemeinsam mit einem von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) initiierten breiten Bündnis aus dem Deutschen Tierschutzbüro, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie Ärztevertreter:innen ein Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel. Das Aktionsbündnis fordert ein bundesweites Böllerverbot für die Silvesternacht. Für die Zukunft fordert das Aktionsbündnis eine grundsätzliche Überarbeitung der Ersten Sprengstoffverordnung.

Weitere Informationen zum Aktionsbündnis bekommen Sie hier:
www.duh.de/projekte/silvesterf…

Unterschreiben Sie hier die Change-Petition für ein Verbot von Silvesterfeuerwerk:
www.change.org/p/verbot-von-si…

Foto
Das Foto darf kostenfrei verwendet werden. Es darf nur für die Berichterstattung über den Inhalt dieser Pressemeldung genutzt werden. Für diese Berichterstattung wird eine einfache (nicht-ausschließliche, nicht übertragbare) und nicht abtretbare Lizenz gewährt. Eine künftige Wiederverwendung des Fotos ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von VIER PFOTEN gestattet.

Foto: © VIER PFOTEN | Christopher Koch

Es kommt österreichisches Recht ohne seine Verweisnormen zur Anwendung, Gerichtsstand ist Wien.

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für schnelle Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.de
www.vier-pfoten.de/

—–

WUSSTEN SIE, DASS …

VIER PFOTEN über ein großes Portfolio an Ratgebern für Heimtierhalter:innen verfügt?

VIER PFOTEN für die Anschaffung eines neuen Haustieres den Besuch im regionalen Tierheim empfiehlt?

VIER PFOTEN sich seit 1988 dafür einsetzt, dass Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen?

—–

PRESSEKONTAKT:

Corinna Madjitov
Pressesprecherin

Tel.: +49 152 08 50 21 56
presse-d@vier-pfoten.org
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg

INTERVIEWPARTNERIN:

Daniela Schneider
Kampagnenverantwortliche bei
VIER PFOTEN Deutschland
eu.vocuspr.com/Publish/3523711…

———-

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz (02.12.2021; 16:11 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 02.12.2021
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein