Pressekontakt:
Thomas Lesniak, +49 711 860591-527, ThomasL@peta.de

Brisante Ermittlung von PETA Asien zeigt: Gefangene Affen auf verdreckten Farmen gezwungen, Kokosnüsse zu sammeln

Thailand / Stuttgart, 3. Juli 2020 – Affen rennen an kurzen Ketten im Kreis, sind im Regen in enge Käfige gesperrt und müssen angekettet auf Bäume klettern, um Kokosnüsse zu pflücken: All das dokumentierte PETA Asien im Zuge ihrer ersten Undercover-Ermittlung zum Missbrauch von Affen ( www.peta.de/affen-kokosprodukt… ) in der thailändischen Kokosnussindustrie. Einige der besuchten Betriebe beliefern Aroy-D und Chaokoh – zwei Marken, die unter anderem auch in deutschen Supermärkten verkauft werden. PETA Deutschland hat zahlreiche Supermärkte, Discounter und Drogeriemärkte über die Missstände informiert. Die kontaktierten deutschen Unternehmen versichern, dass keine Affen für die Gewinnung ihrer Kokosnussprodukte eingesetzt würden, obwohl PETA Asien dies auf nahezu allen kontrollierten Farmen beobachtete. Die Tierrechtsorganisation appelliert wegen der versteckten Ausbeutung von Affen an die Unternehmen, neben Kokosprodukten dieser beiden Marken auch andere Produkte mit Kokos aus Thailand auszulisten und auf Lieferanten aus Brasilien oder Hawaii auszuweichen, die offenbar tierfreundliche Erntemethoden nutzen. …

Das Videomaterial von PETA Asien ist hier verfügbar:
www.youtube-nocookie.com/embed…

PETA Deutschland e.V. – 03.07.2020
www.peta.de/video-verstoerte-a…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 03.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein