von Eva-Marie Springer

Osterhofen/Niederbayern – Viel beachtet fand zum fünften Mal in Folge in Bayern der vegane politische Aschermittwoch statt. Organisator Johannes Kiermaier und Christian Vagedes haben ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm auf die Beine gestellt, durch das die Schauspielerin Isabella Hübner souverän moderierte.

Eröffnet wurde der Abend vom Tierschutztheater München mit einem Sketch über Urlaub auf dem Bauernhof, bei dem der Familie erstmals bewusst wurde, welche Realität sich hinter der Milch von „glücklichen Kühen“ verbirgt. Die Tierärztin, Frau Dr. Kuhtz-Böhnke von Ärzte gegen Tierversuche, referierte über die leider immer noch steigenden Tierversuche in Deutschland. Sie legte dar, dass nicht nur für Medikamente, sondern für unzählige alltäglich Konsumgüter wie etwa Mineralwasser Tierversuche gemacht werden. 90% der im Tierversuch erfolgreichen Medikamente helfen dabei beim Menschen nicht. Dennoch fördert der deutsche Staat die lobbystarke Tierversuchsindustrie mit 3 Milliarden € jährlich, die alternative „In vitro“-Forschung hingegen nur mit 20 Millionen. Dabei sind die Fortschritte der Alternativen bahnbrechend: Durch Computersimulationen mit Multiorganchips, echtem Organgewebe aus dem 3-D-Drucker oder durch aus Zellen gezüchtetem Hautgewebe und den Einsatz von MRT und CT beim Menschen direkt, kann den Patienten viel besser geholfen werden, als durch Tierversuche. Der nächste Redner, Bernd Seidemann von der Tierschutzpartei betonte, dass Tiere die gleichen Rechte und Interessen wie Kinder haben und keine Pflichten und prangerte die Massentierhaltung an. …

StadtZeitung – 27.02.2020
www.stadtzeitung.de/region/aug…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 27.02.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein