Hofer, Lidl, Rewe und Spar waren heute bei Minister Rauch. Tierschützer fordern eine rasche Einführung der Kennzeichnung der Haltungsform in den Supermarkt-Regalen, eine konkrete Vereinbarung soll bis Ende 2022 stehen. Die Landwirtschaft war beim Treffen nicht eingebunden.

Der auch für Tierschutz zuständige Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat heute, Freitag, die Spitzen des Lebensmittelhandels zu einem „Tierwohlgipfel“ geladen. Bei den Gesprächen stand eine Branchenvereinbarung für ein Tierhaltungskennzeichen im Mittelpunkt, die künftig für mehr Tierwohl sorgen soll. „Wir müssen anfangen, Tiere als Lebewesen zu sehen und nicht als Produkt“, sagte Rauch beim „Doorstep“ vor dem Gipfel.

Konsumentinnen und Konsumenten sollen damit die Möglichkeit bekommen, sich bewusst für Fleisch mit höheren Haltungsstandards zu entscheiden. Die teilnehmenden Lebensmittelhandelsketten Hofer, Lidl, Rewe und Spar sprachen sich bereits im Vorfeld für die Entwicklung eines Tierhaltungskennzeichens aus. Auch die AMA-Marketing begrüßte das Vorhaben.

(…)

www.kleinezeitung.at/oesterrei…

———-

Kleine Zeitung (24.06.2022; 13:54 Uhr)

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan

**********

Zu unserer Startseite gelangen Sie hier:
WWW.FELLBEISSER.NET/NEWS/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 24.06.2022
twitter.com/fellbeisser

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein