Von Dieter Seitl

LINZ. JKU Linz würde mit eigenem “Rats-Modell” bundesweit neue Wege beschreiten.

In der Diskussion, unter welchen Bedingungen künftig Tierversuche im Rahmen der Forschung an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz möglich sein sollen, kristallisiert sich ein “Rats-Modell” heraus. Betont wird, dass Tierversuche nur in Bereichen der medizinischen Forschung in Betracht gezogen werden können, in denen es derzeit keine Alternativen gibt.

Mittelfristig will sich die JKU der Thematik nicht verschließen – und jedenfalls über die Anforderungen des Tierversuchsgesetzes hinaus gründlichst abwägen. Angedacht ist die Schaffung eines eigenen Rates, der je zur Hälfte aus Fachexperten und Laien besetzt sein soll, so das Fazit einer Online-Diskussion gestern Nachmittag. …

nachrichten.at – 06.06.2020; 00:04 Uhr
www.nachrichten.at/oberoesterr…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 06.06.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein