Tierschutztagung der Evangelische Akademie 2019: Stellungnahme an Agrarministerkonferenz zu Tiertransportgenehmigungen

0
29

Liebe Tierschutz-Empfänger,

die unten einkopierte Stellungnahme sollte weite Verbreitung und eine große Öffentlichkeit finden.

Sie wurde von Dr. jur. Christoph Maisack und Dr. med. vet. Alexander Rabitsch während eines Tagungs-Wokshops am 2. März 2019 in der evangelischen Akademie in Bad Boll entwickelt und vom Plenum ohne Gegenstimmen beschlossen. Anschließend wurde sie der Agrarministerkonferenz geschickt.

Der Erfolg dieser Arbeit hängt sicher mit davon ab, wie stark diese Forderungen von den Medien und der Bevölkerung beachtet werden.
Ich würde mich als Teilnehmerin der Tierschutztagung “Wie kommt das Tierschutzrecht in den Stall?” und des Workshops 3 sehr freuen, wenn Sie zur Verbreitung beitragen würden!

Mit freundlichen Grüßen,

Karin Ulich
Tierärztin

Tier & Mensch
88138 Sigmarszell

P.S.: Maisack und Rabitsch brachten bereits Anfang des Jahres mit folgender Veröffentlichung Bewegung in die Genehmigungspraxis bei den Tiertransporten in Drittländer: amtstierarzt.de/attachments/ar…

Stellungnahme
der Teilnehmer der Tierschutztagung
der Evangelischen Akademie am 1. bis 3. März 2019 zu
Transportgenehmigungen für Tiertransporte

Vor dem Hintergrund, dass Transporte lebender Tiere mit erheblichen Belastungen für die Tiere verbunden sind und es in der heutigen Zeit keinen vernünftigen Grund für längere Transporte lebender Tiere mehr gibt, lehnen wir solche Transporte grundsätzlich ab.

Solange dieses Ziel nicht erreicht ist, stellen wir an die AMK folgende Forderungen:

1. Ein grundsätzliches Verbot des Transports von Nutztieren über mehr als acht Stunden.

2. Die Agrarministerkonferenz (AMK) wird aufgefordert, auf der Basis einer bereits in Arbeit befindlichen Länderliste diejenigen Länder zu identifizieren, in denen Lebendtiertransporte voraussichtlich nicht im Einklang mit allen Vorschriften des Europäischen Tiertransportrechtes durchgeführt werden, und die nachgeordneten Behörden anzuweisen, Transporte in diese Länder nicht mehr zu genehmigen.

3. Kein Export lebender Schlacht-, Mast- und Zuchttiere in außereuropäische Drittstaaten, weil mit überwiegender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden muss, dass die Tiere dort früher oder später unter tierquälerischen Bedingungen geschlachtet werden.

4. Die Frequenz von Kontrollen von Tiertransporten auf der Straße ist risikobasiert zu erhöhen; festgestellte Verstöße sind abschreckend zu sanktionieren.

—–

Gesendet: Montag, 11. März 2019 um 22:45 Uhr
Von: “Elisabeth Petras” EP-1965@gmx.de
An: mitgeschoepf@gmail.com
Betreff: Fwd: Tierschutztagung der Evangelische Akademie 2019: Stellungnahme an Agrarministerkonferenz zu Tiertransportgenehmigungen

—–

Von: “Karin Ulich”
Datum: 11. März 2019 um 19:30
An: “Ti Attis Petri”,
“Ti Wendt, Eckard”,
“Ti Petras, Elisabeth”,
“Ti Messelhaeuser, Jutta”,
“Ti Menschen für Tierrechte”,
kontakt@animals-angels.de
“Ti Animals Spirit”
Betreff: Tierschutztagung der Evangelische Akademie 2019: Stellungnahme an Agrarministerkonferenz zu Tiertransportgenehmigungen

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (12.03.2019; 12:00 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 12.03.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here