Tierschutz in Rumänien: Rettung durch Hufeisen (Video)

0
22

von Katharina Weisgerber

Wie lässt sich das Leben von unzähligen rumänischen Pferden ändern? Wie erreicht man, dass die Besitzer ihre Tiere besser behandeln? Ein deutscher Hufschmied hat einen Plan.

2008 reist Markus Raabe zum ersten Mal mit seiner Organisation “Schmiede ohne Grenzen” nach Ostrumänien, im Auftrag einer deutschen Tierschutzorganisation soll der Hufschmied Arbeitspferde mit gutem Hufbeschlag ausstatten. Seitdem lässt den 45-Jährigen die Situation vor Ort nicht mehr los. Er gründet die gemeinnützige Hilfsorganisation “Equiwent” und ist seit elf Jahren mit Tierärzten, Hufschmieden und einem Sozialarbeiter in dem Gebiet rund um die rumänischen Großstädte Iasi und Suceava im Einsatz. Rund 250.000 Arbeitspferde leben in dieser Region, die so groß ist wie Nordrhein-Westfalen.

Hufeisen als Belohnung

Es hat sich rumgesprochen: die Tierschützer von Equiwent kommen ins Dorf. Im Gepäck Medikamente für die Pferde und deutsche Hufeisen. Die Behandlung beginnt meist mit Wurmkuren gegen Parasiten, denn alle Pferde sind zu dünn, viele regelrecht ausgemergelt. Man sieht den Tieren an, dass sie zu viel arbeiten müssen. …

ZDFheute – 19.05.2019; 16:07 Uhr
www.zdf.de/nachrichten/heute/t…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 19.05.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here