Von Kerstin Bendix-Karsten

Bei einem Verkehrsunfall Mitte Juni stürzte ein Tiertransporter auf der A1 um. 850 Puten hatte er geladen, mehr als die Hälfte der Tiere starb. PETA hat deswegen jetzt Strafanzeige gestellt.

Groß Ippener/Stuhr. 500 Puten haben Mitte Juni bei einem Verkehrsunfall ihr Leben verloren. Das hat nun die Tierrechtsorganisation PETA auf den Plan gerufen. Sie hat gegen die Verantwortlichen bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg Strafanzeige erstattet – unter anderem wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutztransportverordnung. Zur Begründung heißt es seitens der Tierrechtler: „Für Tiere sind die Transporte stets mit zahlreichen Risiken und Qualen verbunden: Sie leiden unter Hunger und Durst, sind erdrückender Enge und Temperaturschwankungen ausgesetzt.“ Das Verletzungsrisiko in den vollbelegten Transportern sei enorm. Immer wieder ereignen sich auch tödliche Unfälle, teilt PETA weiter mit. Die Tierrechtsorganisation fordert deshalb ein ausnahmsloses Verbot von Tiertransporten. …

WESER-KURIER – 28.06.2020
www.weser-kurier.de/region/del…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 28.06.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein