Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, CarolinVS@peta.de

Berlin / Stuttgart, 14. Februar 2020 – Trotz des Verbots werden die Inhaltsstoffe zahlreicher Kosmetikprodukte in der EU noch immer an Tieren getestet. Dagegen protestiert PETA am kommenden Mittwoch ab 12 Uhr vor dem Brandenburger Tor: Ein auf einem Stuhl gefesselter Aktionsteilnehmer wird von einem „Experimentator“ im Laborkittel malträtiert. Er reibt der Testperson symbolisch ätzende Substanzen in die bereits rot unterlaufenen Augen, rasiert seine Haut kahl und trägt auch hier reizende Chemikalien auf. Mit der Aktion macht die Tierrechtsorganisation auf das immense Tierleid und auf die Unzulänglichkeit von Tierversuchen aufmerksam. Um Passanten zu informieren und eine Orientierung für den tierfreundlichen Einkauf zu geben, verteilt PETA zudem vegane, tierversuchsfreie Kosmetikproben und Informationsmaterial.

„Vergiftet, verätzt, getötet und zerstückelt, um anschließend im Müll zu landen: Was sich nach einer kriminellen Gewalttat anhört, ist Alltag für Millionen Tiere, die jährlich für Experimente missbraucht werden. Tierversuche sind grausam – und die Ergebnisse noch dazu unzulänglich, denn der Mensch ist kein Kaninchen. Wir bitten alle Verbraucher, keine Produkte zu kaufen, die an Tieren getestet wurden“, so Kognitionsbiologin Anne Meinert, Fachreferentin im Bereich Tierversuche bei PETA. …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 14.02.2020
www.peta.de/termineinladung-ve…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 14.02.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein