Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, CarolinVS@peta.de

Oldenburg / Stuttgart, 18. Februar 2020 – Mit dem Leben bezahlt: Um zu verdeutlichen, dass es sich bei Lederprodukten nicht um ein Mode-Statement, sondern um die abgezogene Haut leidensfähiger Tiere handelt, demonstriert die Tierrechtsorganisation PETA am kommenden Donnerstag ab 12:15 Uhr in der Langen Straße, Höhe Hausnummer 84, mit einer aufsehenerregenden Aktion. Unter dem Motto „Die blutige Wahrheit über Leder“ halten halbnackte Aktivisten eine täuschend echt aussehende Attrappe eines gehäuteten Kuhkopfes. Weitere PETA-Unterstützer klären darüber auf, wie Tiere für Leder gequält und getötet werden, und appellieren an die Passanten, sich stattdessen für vegane Alternativen zu entscheiden. Neue Enthüllungen zum Thema wird ein am heutigen Dienstag um 22:15 Uhr ausgestrahlter ZDF-Beitrag ( Video: www.zdf.de/dokumentation/37-gr… ) liefern, der sich mit Lebendtransporten für die „Lederherstellung“ auseinandersetzt.

„Leder ist kein Abfallprodukt der Fleischindustrie, sondern es handelt sich bei der Lederbranche um einen eigenständigen Industriezweig. Das Leid der Tiere beginnt bei den Haltungsbedingungen und endet im Schlachthaus. Für Leder werden jährlich mehr als 1,4 Milliarden Rinder, Ziegen und Schafe qualvoll getötet“, so Jens Vogt, Aktionskoordinator bei PETA. „Aus ethischen sowie ökologischen Gründen sehen wir die Zukunft in veganer Mode, die weder Tierleid verursacht noch das schmutzige Geschäft der Tierqual-Fabriken unterstützt.“ …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 18.02.2020
www.peta.de/termineinladung-ha…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 18.02.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein