Rupert Ebner kämpft seit zehn Jahren gegen den Einsatz von Antibiotika in Ställen.

Von Silvia Liebrich

Einfach nur Tierarzt sein, das hat Rupert Ebner noch nie gereicht. Der 67-Jährige gehört zu den Umtriebigen, die gern links und rechts des Weges schauen, ob auch alles passt. Allzu oft hat es da in der Vergangenheit für ihn nicht gepasst – für ihn Anlass genug, sich einzumischen. Einen Tabubruch beging er vor zehn Jahren, als er öffentlich den Missbrauch von Antibiotika in der Tierhaltung anprangerte und dabei auch nicht mit Kritik an Veterinären sparte. Viele seiner Kollegen haben ihm das bis heute nicht verziehen.

Ebner gehört zu jenen, die eine Debatte ins Rollen brachten, die bis heute die Gemüter erhitzt: der Einsatz von Antibiotika in Tierställen im großen Stil. …

———-

Süddeutsche Zeitung – 05.04.2021; 18:31 Uhr
www.sueddeutsche.de/wirtschaft…

—–

Gesendet: Dienstag, 06. April 2021 um 07:25 Uhr
Von: “Simone Forgé” s.forge@posteo.de

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (06.04.2021; 10:24 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 06.04.2021
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein