Ein Beitrag von Maleen Focken

Schächtung ist eine religiöse Tradition, die jährlich im Islam und im Judentum durchgeführt wird. Ist das Abschlachten von Tieren noch gottesehrfürchtig oder bloße Tierquälerei?

Tiere zu schlachten ist kein seltenes Unterfangen, weder in Deutschland noch in anderen Ländern. In den Religionen Islam und Judentum werden (betäubungslose) Schlachtungen im Rahmen eines Feiertages jährlich durchgeführt. Wie und warum eine Schächtung in beiden Religionen ausgeführt wird, wie die Rechtsgrundlage in Deutschland ist und wie sich der SOKO Tierschutz dieser Praxis gegenüberstellt, erfährst du in diesem Beitrag. …

———-

LifeVERDE – 19.05.2021
www.lifeverde.de/nachhaltigkei…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 20.05.2021
twitter.com/fellbeisser

1 KOMMENTAR

  1. Schächten ist eine alte Tradition aus einer Zeit, als es humanere Schlachtmethoden nicht gab. Es wird immer wieder als religiöse Verpflichtung hingestellt, Hohe Religionsleherer sowohl der jüdischen, wie auch der muslimischen Religion sagen klar aus, daß es keine religiöse Verpflichtung ist, ein Tier so qualvoll umzubringen.
    Aber die Poltik will es nicht wahrnehmen, obwohl Beweise an Hand von Schreiben dieser Herrschaften vorgelegt wurden, Man reitet immer auf dem Begriff Religionsfreiheit rum , die auch ich für ein hohes Gut halte,
    ABER WIR HABEN NIRGENDS EINE VERBRIEFTE TRADITIONSFREIHEIT
    s. die Schriften des kleinen Guide zum Thema Schächten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein