Wildtierhaltung im Zirkus: Klöckner plant Freiheit für Giraffen

Von Jonas Schaible

In deutschen Zirkussen werden immer noch wilde Tiere gezeigt. Das Landwirtschaftsministerium plant jetzt ein Verbot – zumindest für einige Tierarten.

Das Landwirtschaftsministerium (BMEL) plant, die Haltung einiger Wildtierarten in Zirkussen zu verbieten. Das geht aus einem Rohentwurf für eine Verordnung aus dem Ministerium von Julia Klöckner ( CDU – www.spiegel.de/thema/julia_klo… ) hervor.

Darin heißt es, der Umgang mit Menschen und mangelhafte Haltung verursache bei Wildtieren größeren Stress als bei domestizierten Tieren, die an den Menschen gewöhnt sind. Reisen seien unvermeidlich, oft seien die Orte, an denen ein Zirkus Halt mache, räumlich begrenzt und nicht veränderbar. Das unterscheide einen Zirkus grundsätzlich von einem Zoo.

“Systemimmanente Tierschutzprobleme” …

DER SPIEGEL – 31.07.2020; 15:17 Uhr
www.spiegel.de/panorama/gesell…

**********

Fiakerpferd stürzt in Salzburg

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – VgT.at – Pressemitteilung vom 31.07.2020

Rückfragehinweis:
Georg Prinz, 0660 4180757, medien@vgt.at

Am Donnerstag vergangene Woche konnten Aktivistinnen des VGT dokumentieren, wie ein Fiakerpferd zu Sturz gekommen ist. Die Fiakerfahrerin setzte danach die Fahrt fort. Erst, als die Fahrgäste ausgestiegen waren, warf sie kurz einen Blick auf ihr Pferd.

Der VGT wird beim Magistrat Salzburg urgieren, den Gesundheitszustand des Pferdes zu überprüfen und ob es in der derzeitigen Verfassung überhaupt in der Lage ist, Kutschen zu ziehen und Fahrgäste zu transportieren.

Die enorme Hitze erhöht zusätzlich die Unfallgefahr. Die Hitzefrei-Grenze für Salzburger Fiakerpferde ist mit 35 Grad viel zu hoch angesetzt. Durch die Messung in Salzburg-Freisaal anstatt direkt bei den Standplätzen wird die Regelung weiter verwässert. In Innsbruck gilt bereits eine Hitze-Grenze von 32 Grad, in Rom und Berlin von 30 Grad.

Am kommenden Dienstag von 16:15 bis 19:00 gibt es am Residenzplatz dazu wieder eine VGT-Demonstration für ein Hitzefrei für Salzburgs Fiakerpferde.

VGT-Campaigner Georg Prinz dazu: „Jeder Fiaker-Unfall zeigt aufs Neue: Eine Stadt ist kein Ort für Pferde. Wir fordern die Salzburger Stadtregierung auf, den Vertrag mit den Fiakern so zu ändern, dass es ein Fahrverbot ab 30 Grad gibt. Zusätzlich sollte die Stadt tierfreundliche Alternativen wie E-Fiaker fördern und das Fiakergewerbe in Salzburg auslaufen lassen!“

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2020/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (31.07.2020; 13:21 Uhr)
medien@vgt.at

**********

VIER PFOTEN rettet zwei Bärenjunge aus illegalem Wildtierhandel in Vietnam

Ein gutes Signal: Nur wenige Tage nach Ankunft der Bären im BÄRENWALD Ninh Binh verbietet das Land den Handel mit Wildtieren

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 31.07.2020

Hamburg, 31. Juli 2020 – Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat zwei junge Kragenbären gerettet, die am 21. Juli von der Umweltpolizei in der Provinz Lai Chau an der Grenze zwischen Vietnam und China beschlagnahmt wurden. Die Bären, ein Männchen und ein Weibchen, sind erst wenige Monate alt. Einige Tage nach der Beschlagnahmung kündigte Vietnam ein sofortiges Verbot des Wildtierhandels an, einschließlich des Imports von Wildtieren und Wildtierprodukten. VIER PFOTEN begrüßt diesen bahnbrechenden Schritt der vietnamesischen Regierung und hofft auf strenge Maßnahmen zur Durchsetzung.

Der Schmuggler der Tiere war verhaftet worden, nachdem er versucht hatte, die Jungtiere online über eine Social-Media-Plattform zu verkaufen. VIER PFOTEN wurde von den Behörden kontaktiert, um die Bären in ihren BÄRENWALD Ninh Binh in Nordvietnam zu bringen.

Dazu machte sich ein VIER PFOTEN Team am 22. Juli auf die 11-stündige Reise in die Provinz Lai Chau, wo es die Bären aus einem winzigen Käfig befreite. Vor der Abreise am nächsten Tag wurden die Bären untersucht und mit Milch gefüttert. „Beide Bären waren anfangs sehr gestresst und haben jeden angefaucht, der versucht hat, sich zu nähern. Das Männchen beschützt das Weibchen, das noch etwas ängstlich ist. Die beiden sind wohlauf, aber leicht untergewichtig. Unsere Tierärzte untersuchen sie gründlich und sobald wir wissen, dass sie keine Krankheiten haben, werden wir die beiden mit einem anderen Bärenjungen vergesellschaften, das wir vor Kurzem aus ähnlichen Umständen gerettet haben und ihnen die Pflege geben, die sie jetzt brauchen“, sagt Emily Lloyd, Animal Manager im BÄRENWALD Ninh Binh. Die Bären würden in der Wildnis nicht überleben, daher bleiben sie im Bärenschutzzentrum.

VIER PFOTEN fordert schnelle Durchsetzung des Verbots

Nach jahrelangen Kampagnen für ein Verbot der illegalen Bärenfarmen und des Wildtierhandels in Vietnam, fordert VIER PFOTEN die vietnamesischen Behörden auf, das Verbot umfassend zu exekutieren, um Wildtiere wirksam zu schützen. „Die Gesetze werden leider nur unzureichend vollzogen. Deshalb existiert Bärengalle auch weiterhin, obwohl ihr Verkauf und Besitz in Vietnam illegal ist. Wir hoffen, dass das neue Verbot und die damit verbundene Durchsetzung sich auch auf die Bärenfarmen auswirken und illegaler Verkauf und Besitz von Bärengalleprodukten damit verschwinden. Wir appellieren an die Regierung, mit dem Verbot auch sicherzustellen, dass keine weiteren Bären mehr in Bärenfarmen gelangen und dass alle nicht registrierten Bären so bald wie möglich beschlagnahmt werden”, sagt Kieran Harkin, verantwortlich für Wildtiere im Handel bei VIER PFOTEN.

BÄRENWALD Ninh Binh: Ein artgemäßes Zuhause für gerettete Bären

VIER PFOTEN arbeitet seit 2017 mit lokalen Partnern zusammen, um so viele Bären wie möglich von ihrem traurigen Schicksal zu befreien. In den letzten Jahren ist die Zahl der Bären auf Bärenfarmen in Vietnam drastisch gesunken, von etwa 936 im Jahr 2017 auf 406, die derzeit auf privaten Bärenfarmen gehalten werden. Mit ihrem BÄRENWALD Ninh Binh unterstützt VIER PFOTEN die vietnamesische Regierung dabei, Gallefarmen in Vietnam endgültig zu schließen und bis zu 100 geretteten Bären ein artgemäßes Zuhause zu bieten, sobald alle Bauarbeiten abgeschlossen sind. Der BÄRENWALD Ninh Binh ist aber nicht nur ein Schutzzentrum, er soll auch als Bildungs- und Aufklärungsstätte den Tier- und Artenschutz in Vietnam voranbringen. Einige der 34 Kragenbären, die derzeit im Bärenschutzzentrum leben, wurden vor ihrer Rettung nicht nur Opfer grausamer Gallefarmen, sondern auch illegal gehandelt.

Weitere Informationen finden Sie hier:
saddestbears.vier-pfoten.de/vi…

Eine Auswahl der hoch aufgelösten Fotos der Bärenkinder in der Transportbox können Sie kostenfrei zu Ihrer Verfügung hier downloaden:
four-paws.canto.global/s/PCPQO…

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:

VIER PFOTEN rettet zwei Bärenjunge aus illegalem Wildtierhandel in Vietnam

———-

Susanne von Pölnitz (31.07.2020; 12:29 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

**********

VGT-Protest gegen Schweineleid auf Vollspaltenboden in Hallein bei Salzburg

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – VgT.at – Pressemitteilung vom 31.07.2020

Rückfragen & Kontakt:
VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
vgt.at

Dunkelheit, Vollspaltenboden, Exkremente und kein Stroh im idyllisch gelegenen Familienbetrieb im Salzburger Land – und der Hofladen erweckt einen Bio-Eindruck

Gestern Abend versammelten sich 16 Tierschützer_innen des VGT und des Vereins RespekTiere vor der Schweinemast Pötzelsberger in Hallein-Neualm bei Salzburg, um gegen die qualvolle Haltung der Schweine in diesem Betrieb auf betonhartem Vollspaltenboden zu protestieren. Obwohl neben dem Betrieb ausreichend Weidefläche vorhanden wäre, müssen die Schweine ihr ganzes Leben lang im Dunkeln auf hartem Beton ohne jede Einstreu verbringen.

Die Reaktionen der Passant_innen und Autofahrer_innen waren durchwegs positiv. Eine Passantin zeigte sich erstaunt: „Ich habe hier noch nie Schweine draußen gesehen. Ich wohne seit 8 Jahren hier in der Nähe und bis heute wusste ich nicht, dass es hier Schweine gibt.“ Einige Passant_innen beschwerten sich über den Gestank der Schweinefabrik und viele zeigten den Tierschützer_innen den Daumen nach oben – Stroh für Schweine sei doch das Mindeste. Das ist nicht überraschend, ergab doch eine Gallup-Umfrage im letzten Jahr, dass 96% der Bevölkerung wollen, dass Schweine Stroh bekommen.

Die Betreiber_innen führen zudem einen Hofladen, in dem sie Bio-Milchprodukte gemischt mit den Schweinefleischprodukten aus Intensivtierhaltung vertreiben. Ob den Konsument_innen klar ist, dass es sich um Nicht-Bio-Schweinefleisch handelt, ist fraglich, werden ansonsten doch nur Bio-Produkte dort verkauft. VGT-Obmann Martin Balluch dazu: „Es ist ein Skandal, dass die Schweine hier ihr ganzes Leben im finsteren, stickig heißen Stall auf Betonvollspaltenboden dahinvegetieren müssen, während die Wiesen rundherum leer bleiben und der Hofladen den Eindruck erweckt, alle Produkte seien Bio. Schweine sind sehr sensible Tiere, so intelligent wie Hunde, sie leiden unter dieser Haltungsform enorm. Es wäre in diesem Fall leicht möglich, den Schweinen Auslauf und Stroh zu gewähren.“

Der VGT fordert ein bundesweites Verbot von Vollspaltenböden und verpflichtende Stroheinstreu für alle Schweine.

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2020/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (31.07.2020; 12:01 Uhr)
medien@vgt.at

**********

Tierschützer stellen Strafanzeige: Kinder prügeln mit Metallnapf auf Familienhund ein – warum PETA das Video jetzt zeigt (Video)

Es sind verstörende Aufnahmen, mit denen die Tierschutzorganisation PETA an die Öffentlichkeit geht. Die Bilder zeigen, wie ein Mädchen mit einem Metallnapf auf den Kopf eines Labradors einschlägt. Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Harztor in Thüringen – und beschäftigt nun wohl auch die Polizei. …

FOCUS Online – 31.07.2020
www.focus.de/wissen/natur/tier…

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 31.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein