ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 23.09.2020

Inhalt:

– 15 Norikerfohlen freigekauft
– Aufruf zur Groß-Demo in Wien, 26.9.2020
– Wildtierbestände um 2/3 zurückgegangen
– Jagd: Prinz Ernst August verhaftet

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
us13.campaign-archive.com/?e=3…

———-

ANIMAL SPIRIT (23.09.2020; 16:27 Uhr)
office@animal-spirit.at

**********

Einladung: 24 Stunden auf Vollspaltenboden aus Beton

Rückfragen & Kontakt:
VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
vgt.at

2 Aktivist_innen des VGT machen mitten in St. Pölten die Qualen der Schweine sichtbarWien

Wien (OTS) –

• Wann: Donnerstag, 24. September 2020, 10:30 Uhr – Freitag, 25. September 2020, 10:30 Uhr

• Wo: Kremser Gasse 26, 3100 St. Pölten

• Was: 2 Tierrechts-Aktivist_innen verbringen 24h auf Vollspaltenboden, um zu verdeutlichen, wie untragbar die Bedingungen für Schweine in Niederösterreich und ganz Österreich sind.

(…)

APA OTS – 23.09.2020; 15:15 Uhr
www.ots.at/presseaussendung/OT…

**********

„Rassenwahn“ in Pößneck: PETA übt scharfe Kritik an Tiermesse „7. Internationale Rassekatzen Ausstellung“

Pressekontakt:
Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, JuliaZ@peta.de

Pößneck / Stuttgart, 23. September 2020 – Rassenwahn: Falsch bei Menschen, falsch bei Tieren! PETA übt scharfe Kritik an der an diesem Wochenende in der Shedhalle Pößneck stattfindenden Tiermesse „7. Internationale Rassekatzen Ausstellung“. Auf der Messe werden Tiere angeboten und zur Schau gestellt, bei denen es sich um sogenannte Qualzuchtrassen handelt. Messen wie die „7. Internationale Rassekatzen Ausstellung“ regen Menschen dazu an, Tiere zu kaufen, während in deutschen Tierheimen Tausende Samtpfoten auf ein neues Zuhause warten. Die Tierrechtsorganisation betont, dass Katzen sensible Lebewesen sind, die nicht zu Ausstellungsobjekten degradiert werden dürfen.

„Zuchtverbände, die Katzen beliebig nach Form und Farbe ‚zusammenbauen‘, nehmen billigend in Kauf, dass viele der Tiere ihr Leben lang leiden und oftmals schwer krank sind“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. …

PETA Deutschland e.V. – 23.09.2020
www.peta.de/rassenwahn-in-poes…

**********

Pandemien wie Corona verhindern – PETA fordert dauerhafte Schließung der Reptilienbörse in Erfurt

Pressekontakt:
Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, JuliaZ@peta.de

Erfurt / Stuttgart, 23. September 2020 – Am Samstag findet die Reptilienbörse Erfurt in der Thüringenhalle Erfurt statt. Wildtierbörsen begünstigen die Entstehung und Verbreitung von Viren und Bakterien: Durch das Coronavirus ist deutlich geworden, wie gefährlich der Handel mit exotischen Tieren ist. Viele der auf solchen Märkten angebotenen exotischen Tiere sind durch tagelange Transporte in winzigen Plastikboxen stark geschwächt und können als Überträger von Zoonosen ein großes Risiko darstellen. Ein Verbot ist zum Schutz der Bevölkerung und auch aus Tier- und Artenschutzgründen unumgänglich. Die Tierrechtsorganisation erwartet von den Politikern, dass sie den Ernst der Lage erkennen und den Verkauf exotischer Tiere auf Börsen verbieten – auch, um künftige Pandemien zu verhindern.

„Die Reptilienbörse in Erfurt muss dauerhaft schließen. Der Handel und die Ausbeutung von Wildtieren haben nicht nur die aktuelle Corona-Krise ausgelöst, sondern in der Vergangenheit bereits zahlreiche tödliche und hochansteckende Pandemien verursacht – darunter die SARS-Pandemie, die Vogelgrippe H5N1, das Ebolafieber und sogar Aids“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Die Kommunalpolitiker stehen nun in der Verantwortung, die Bevölkerung vor weiteren Pandemien und gefährlichen Krankheiten zu schützen.“ …

PETA Deutschland e.V. – 23.09.2020
www.peta.de/pandemien-wie-coro…

**********

Artenschutz – Freihandel – Zement

Rettet den Regenwald e.V. – Newsletter vom 23.09.2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

wir teilen uns die Erde mit Millionen Tier- und Pflanzenarten – und leben so, als gehöre der Planet uns Menschen allein. Weil wir wenig Rücksicht auf die Natur nehmen, könnten ungezählte Arten innerhalb weniger Jahrzehnte aussterben.

Wir müssen dringend handeln, um das Artensterben zu verhindern.

Am 30. September lädt die UN zum Biodiversitäts-Gipfel – Bundeskanzlerin Angela Merkel ist dabei. Mit einer Petition ( www.regenwald.org/petitionen/1… ) wollen wir unterstreichen: Wir Bürger machen uns Sorgen!

• Kanzlerin Merkel, machen Sie Artenschutz zum Top-Thema!

Weitere Themen dieses Newsletters:

• Freihandel mit Mercosur wäre ein Brandbeschleuniger

• Gefährdet HeidelbergCement Indigene und Umwelt?

Freundliche Grüße und herzlichen Dank,

Bettina Behrend
Rettet den Regenwald e.V.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
www.regenwald.org/newsletter/4…

———-

Rettet den Regenwald e.V. (23.09.2020; 11:25 Uhr)
action@regenwald.org

**********

Auf dem Main: Schwan verschluckt Angelhaken – es folgen dramatische Szenen

Am Main in Hanau spielen sich dramatische Szenen ab: Ein Schwan verschluckt einen Angelhaken, bei einem weiteren hat sich eine Haken ins Gesicht gebohrt.

• Dramatische Szenen am Main in Hanau.
• In Steinheim verschluckt sich ein Schwan an einem Angelhaken.
• Tierschützer greifen ein – und stellen eine klare Forderung.

(…)

op-online.de – 23.09.2020; 10:55 Uhr
www.op-online.de/region/hanau/…

**********

Polen und Tschechien beschließen große Tierschutzfortschritte – Österreich schläft

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – VgT.at – Pressemitteilung vom 23.09.2020

Rückfragehinweis:
DDr. Martin Balluch, 01/929 14 98, medien@vgt.at

Pelzfarmverbot in Polen, Käfighaltungsverbot für Legehennen in Tschechien, Wildtierverbot im Zirkus in Tschechien und sogar Tierverbot im Zirkus in Polen!

Gegen den Willen der ÖVP haben die Tierschutzorganisationen in Österreich in den Jahren 1998 bis 2005 ein international damals in einigen Punkten führendes Tierschutzgesetz erkämpft. So gibt es seither ein Pelzfarmverbot, ein Wildtierverbot im Zirkus, ein Käfighaltungsverbot für Legehennen und Tierschutzombudsschaften. Allerdings blieb die Haltung von Schweinen, insbesondere auf Vollspaltenboden ohne Stroheinstreu, am EU-Minimum. Seit 2005 ist in Österreich aber nicht viel geschehen, die ÖVP in der Regierung mauert gegen jede Tierschutzverbesserung. Nun schließen die osteuropäischen Staaten auf:

• In den letzten Tagen wurde in Polen ein Verbot der Pelzfarmen mit nur 1 Jahr Übergangsfrist beschlossen. Immerhin ist Polen einer der weltweit größten Produzenten mit 5 Millionen Tieren pro Jahr!

• Ebenfalls in Polen beschloss das Parlament ein sensationelles Verbot für alle Tiere im Zirkus, mit ebenfalls nur 1 Jahr Übergangsfrist!

• Tschechien hat nach seinem Pelzfarmverbot nun ein Verbot der Haltung von Legehennen in Käfigen beschlossen, was immerhin 80 % der Hennen im Land betrifft, und zwar mit einer Übergangsfrist bis 2027.

• Und Tschechien schießt noch ein Wildtierverbot im Zirkus nach.

Während sich die ÖVP-Landwirtschaftsministerin in Österreich, Elisabeth Köstinger, weigert, einem Verbot des Vollspaltenbodens mit einer verpflichtenden Stroheinstreu zuzustimmen, erzählt sie überall, Österreich sei führend im Tierschutz. Doch die osteuropäischen Staaten sind auf der Überholspur. Von einem gänzlichen Tierverbot im Zirkus ist hierzulande keine Rede, ein Totalverbot in einer derart wirtschaftlich relevanten Sparte wie der Pelzproduktion in Polen wäre in Österreich undenkbar (Stichwort: Wirtschaftsstandort Österreich) und die Übergangsfristen lesen sich in Österreich ganz anders: statt 1 Jahr wie in Polen und Tschechien hat man sich 21 (!) Jahre für die Einschränkung der Haltung von Mutterschweinen in Kastenständen, diesen körpergroßen Käfigen, ausbedungen. Durch seinen Stillstand im Tierschutz verliert Österreich den Anschluss an die internationalen Entwicklungen im Tierschutz.

VGT-Obmann Martin Balluch dazu: „Wir haben in Österreich das welterste Pelzfarmverbot und das welterste Wildtierverbot im Zirkus erkämpft, und auch das Legebatterieverbot kam gleich nach jenem in der Schweiz. Aber seitdem fehlen die großen Würfe. Pelzfarmverbote gibt es in 14 Ländern mittlerweile, und Wildtierverbote im Zirkus haben 46 Länder, 7 davon ein Verbot für alle Tierarten im Zirkus. Während unsere Landwirtschaftsministerin von unserem ach so guten Tierschutzgesetz schwadroniert, braust Osteuropa im Tierschutz an uns vorbei. Wir brauchen jetzt endlich wieder einmal einen deutlichen Fortschritt im Tierschutz auch bei uns: ein Verbot des Vollspaltenbodens mit Stroheinstreu und doppelt so viel Platz für die Schweine wie bisher!“

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2020/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (23.09.2020; 09:41 Uhr)
medien@vgt.at

**********

Tierschutz beim Transport: Tiertransporte: Klöckner fetzt sich mit Brandenburgs Nonnemacher

Norbert Lehmann, agrarheute

Der Ton wird scharf zwischen Bundesagrarministerin Klöckner und ihrer Potsdamer Kollegin Nonnemacher.

Wenn es um den Lebendexport von Rindern in Drittstaaten geht, finden Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und ihre Brandenburger Kollegin Ursula Nonnemacher (Grüne) klare Worte. Die beiden Ministerinnen tragen beim Tierschutz einen handfesten Krach aus. Im Kern geht es dabei um die Verantwortung für die Genehmigung von Lebendtierexporten nach Russland.

Während Nonnemacher vom Bund klare Regeln fordert, verweist Klöckner unmissverständlich auf die Verantwortung der Länder. …

agrarheute.com – 23.09.2020; 05:00 Uhr
www.agrarheute.com/politik/tie…

**********

Tiertransporte: Mehr als 50.000 Rinder teils bis nach Usbekistan exportiert

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Tiertransporte: Mehr als 50.000 Rinder teils bis nach Usbekistan exportiert

Saarland will auf Agrarministerkonferenz für Verbot von Langstreckentransporten werben

Osnabrück. Mehr als 50.000 Rinder sind im vergangenen Jahr von Deutschland aus in Länder außerhalb des Schengen-Raums exportiert worden. Geht es nach der Regierung im Saarland, sollen solche Transporte künftig verboten werden. Laut “Neuer Osnabrücker Zeitung” hat das Bundesland einen entsprechenden Antrag für die am heutigen Mittwoch (23.9.) beginnende Agrarministerkonferenz eingebracht. Durch diesen soll Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) aufgefordert werden, sich auf europäischer Ebene für ein grundsätzliches Verbot der Nutztierexporte in Nicht-EU-Staaten einzusetzen. Solange dies nicht existiert, sollen keine entsprechenden Genehmigungen für Langstreckentransporte mit Start in Deutschland mehr erteilt werden und das Bundesministerium die Möglichkeit eines gesetzlichen Verbotes prüfen. …

Presseportal.de – 23.09.2020; 01:00 Uhr
www.presseportal.de/pm/58964/4…

**********

Tierschutz in Griechenland: Ein Kampf gegen Windmühlen

von Gastautor
www.deine-tierwelt.de/magazin/…

Füttern und pflegen, Sterilisation, Adoption und ein schickes neues Tierheim: Ein kleiner Verein will auf Paros jetzt die Streuner von der Straße holen. Unser Autor Ralf fliegt mehrmals im Jahr auf die griechische Insel – und berichtet von einem Kampf gegen Windmühlen. …

Deine Tierwelt Blog – 22.09.2020

Tierschutz in Griechenland: Ein Kampf gegen Windmühlen

**********

Irrsinnige Wiesenhoftransporte

Der PHW-Konzern (Wiesenhof) betreibt in Bayern einen gewaltigen Schlachthof. Wir verfolgten gezielt Tiertransporte von mehreren Massentierhaltungen für Wiesenhof-Masthühner. Die Erkenntnis: Hunderttausende Hühner werden von Süddeutschland in der Hitze des Sommers und auch der Kälte des Winters auf grausame Transporte zu einem Schlachthof im Berliner Umland gefahren.

Hier zur TV-Veröffentlichung auf WISO (Beitrag ab Minute 24:30): ZDF-WISO-Beitrag ( www.zdf.de/verbraucher/wiso/wi… )

Hier zu unserer Pressemitteilung: www.presseportal.de/pm/110736/…

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:
shoutout.wix.com/so/a0NIqcysd?…

—–

Gesendet: Dienstag, 22. September 2020 um 13:02 Uhr
Von: “SOKO Tierschutz e.V.” info@soko-tierschutz.org
An: “Martina Patterson” pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: Irrsinnige Wiesenhoftransporte

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (22.09.2020; 19:10 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Filmankündigung von Manfred Karremann, ARTE, 29.09.2020 um 22:40 Uhr, Thema: Rinder für den Orient

Liebe Tierschützer,

bitte beachten Sie unteren Link zur Dokumentation am Dienstag 29.09.2020 um 22:40 Uhr auf ARTE zum Thema: “Rinder für den Orient”

www.arte.tv/sites/presse/progr…

——– Originalnachricht ——–
Betreff: Filmankündigung von Manfred Karremann, ARTE, 29.09.2020 um 22:40 Uhr, Thema: Rinder für den Orient
Datum: 22.09.2020 um 15:04 Uhr
Von: Animals_Media@t-online.de

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (22.09.2020; 18:26 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Veterinäramt sieht tierschutzrechtliche Verstöße: „Ekel-Stall“: Tierschützer kritisieren Schweinehaltung auf Hof im Schongauer Land

von Christoph Peters

Der Verein „SOKO Tierschutz“ spricht vom „Ekel-Stall“: In einer Gemeinde westlich von Schongau ist ein Landwirt wegen seiner Schweinehaltung ins Kreuzfeuer der Tierschützer geraten. Wanderer hatten sich über die Haltungsbedingung beschwert. Das Veterinäramt bestätigt tierschutzrechtliche Verstöße.

• In einer Gemeinde westlich von Schongau ist ein Landwirt ins Kreuzfeuer von Tierschützern geraten.

• Grund ist seine Schweinehaltung.

• Der Verein „SOKO Tierschutz“ spricht von einem „Ekel-Stall“.

(…)

Merkur Online – 22.09.2020; 17:59 Uhr
www.merkur.de/lokales/schongau…

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 23.09.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein