PRESSESPIEGEL (23.06.2019)

0
21

ERNÄHRUNG – Selber machen: 9 gesunde Alternativen zu verarbeiteten Lebensmitteln

von Janis Budde
www.primal-state.de/author/jan…

Du möchtest gerne gesünder leben, Zusatzstoffe, Junk Food und Zucker ( www.primal-state.de/zucker-ges… ) meiden, kannst aber nicht ohne Ketchup, Brotaufstrich oder leckeres Eis? Kein Problem, heute zeigen wir dir 7 Nahrungsmittel, die du selber machen kannst – Um einiges gesünder und leckerer, als es fertig gekaufte Produkte je können!

Essen selber machen – Es lohnt sich!

Ketchup, Fertigsaucen, Fruchtjoghurts, Fruchtsäfte, Ben&Jerries, Suppenwürfel …

Es gibt Nahrungsmittel, die haben wir ohne nachzudenken in unserem Vorrats- und Kühlschrank. Wie verwenden sie fast täglich zum Kochen, oder essen sie zwischendurch. Dabei enthalten sie viel zu viel Zucker, künstliche Zusatzstoffe, Aroma- und Farbstoffe, Glutamat und industrielle Speiseöle und schaden deinem Körper mehr als sie nützen.

Auf die Frage hin, warum diese Nahrungsmittel trotzdem in deinem Vorratsschrank herumlungern, kommt die Antwort: „Ich möchte nicht auf diese Dinge verzichten und es gibt keine guten Alternativen!“

Doch, die gibt es! Es gibt Nahrungsmittel, die du in deinen eigenen vier Wänden einfacher herstellen kannst, als du glaubst. Die dadurch leckerer werden, als du für möglich hältst. Das Ganze mit nur wenigen Zutaten und ohne Zusatzstoffe und sogar relativ gesund!

Die folgenden sieben klassische Nahrungsmittel lassen sich so ganz einfach selbst herstellen: Joghurt, Ketchup, Dips, Eis, Pommes, Brühe und Ingwershots. Eigentlich keine gesunden Nahrungsmittel im klassischen Sinne, oder? Lass uns dir das gesunde Gegenteil beweisen:

Die Natur weiß, was gut für Dich ist.

Die eben genannten Nahrungsmittel stehen sicher bei dir zu Hause herum. du kannst sie einfach und gesund selbst herstellen. Warum solltest du das tun?

• Diese „Nahrungsmittel“ wurden von Lebensmittelchemikern hergestellt und sollen dich nicht gesünder, sondern kurzfristig zufrieden und längerfristig abhängig (zu Kunden) machen.

• Die Lebensmittelindustrie ist nicht daran interessiert, dir ein leckeres und gesundes Produkt anzubieten.

• Es sind eher Nährmittel als Nahrungsmittel. Sie machen satt und befriedigen das Bedürfnis süß, salzig oder herzhaft, aber bringen deiner Gesundheit keinen echten Mehrwert – im Gegenteil.

Diese industriellen Produkte zu essen bedeutet, dass sie mit „natürlich“ nichts mehr zu tun haben. Wenn du sie selbst herstellst, kannst du die Inhaltsstoffe und die Mengen selbst bestimmen. Das Produkt ist dann mindestens genauso lecker wie das gekaufte, oftmals genauso günstig und vor allem gesünder.

Im Folgenden werden wir dir zeigen, wie du diese 7 Nahrungsmittel selber herstellen kannst: Gesund, schnell und sehr einfach!

9 Nahrungsmittel, bei denen es sich lohnt, sie selbst herzustellen.

(…)

www.primal-state.de/selber-mac…

—–

Primal State Performance GmbH
Prinz-Eugen-Straße 17a
13347 Berlin
www.primal-state.de

———-

Nadine Schmitz (23.06.2019; 15:23 Uhr)
nadine@primal-state.de

**********

Starkes Plädoyer für Wildtiere im Zirkus an Bielefelds Oberbürgermeister

Ansgar Mönter

Immer wieder gibt es Protest gegen Wildtiere im Zirkus, so auch jetzt wieder beim Gastspiel von Cirus Krone in Bielefeld. Abermals wehrt sich ein Aktionsbündnis gegen die “Tierschützer” und wirft ihnen reihenweise falsche Behauptungen vor.

Bielefeld – Das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus” hat jetzt ein Plädoyer für sein Anliegen an Bielefeld Oberbürgermeister Pit Clausen geschickt. Das Bündnis ist nach eigenen Angaben ein ehrenamtlicher Zusammenschluss biologisch interessierter Zirkusliebhaber. “Unser Ziel ist der Erhalt des Kulturguts Zirkus mit Tieren unter Maßgabe bester Tierhaltungsstandards” ( www.nw.de/lokal/bielefeld/mitt… ), heißt es in dem Brief. Das Aktionsbündnis nimmt eine Oppositionshaltung gegen “zum Teil hochumstrittene” Tierschutzorganisationen ein und verteidigt das Gastspiel des Circus Krone in Bielefeld. Seine Argumente: …

Neue Westfälische – 23.06.2019; 14:14 Uhr
www.nw.de/lokal/bielefeld/mitt…

**********

Warum das Hundefleisch-Festival 2019 in Yulin nicht nur für Tierschützer eine Katastrophe ist (Video)

Von Erik Rusch

Bereits seit 2009 begehen die Menschen im chinesischen Yulin jährlich das sogenannte Hundefleisch-Festival. Doch zunehmend steht das “Fest” aufgrund seines rücksichtslosen Umgangs mit Hunden und Katzen im Fokus von Tierschutzorganisationen.

Insbesondere für Tierschützer ist das in Yulin – einer 6-Millionen-Menschen-Stadt in der südchinesischen Provinz Guangxi –jährlich stattfindende sogenannte Hundefleisch-Festival ein Graus. Bei dem anlässlich der Sommersonnenwende gefeierten Fest, das vergangenen Freitag startete und noch bis nächsten Sonntag andauert, werden jedes Jahr Zehntausende von Hunden und mehrere Tausend Katzen geschlachtet.

Auch der jahrelange Protest von Tierschutzorganisationen konnte hier nichts ändern. Dabei wird nicht allein die hohe Zahl an Tieren, die getötet werden, kritisiert, sondern auch die Art, wie sie unter katastrophalen Bedingungen gehalten, getötet und teilweise auch zubereitet werden. …

Epoch Times (Deutsch) – 23.06.2019; 12:14 Uhr
www.epochtimes.de/meinung/anal…

**********

Kükenschreddern – Was kann in diesem Fall eine sofortige Bewusstseinsänderung bewirken?

Leserbrief von von Ingeborg Heide
Zu: “Küken in Massen zu töten, bleibt vorerst erlaubt”, Agenturbeitrag (Politik, 14. Juni)

Noch kann ich davon ausgehen, dass mein Kreuzchen bei den letzten Wahlen geheim bleibt. Mit Freude habe ich die Erfolge der Grünen zur Kenntnis genommen. Nur wenige Tage danach ergreift mich unbeschreibliche Trauer: Ich erlebe seit Jahrzehnten das Unvermögen Ihrer Partei zum Thema männliche Kükenvernichtung, Massentierhaltung und Muttersauenkäfighaltung – um nur die grausamsten Tierhaltungen in unserem Land hervorzuheben. Was kann eine sofortige Bewusstseinsänderung bewirken? Was kann ich denn als Einzelperson konkret machen? …

www.badische-zeitung.de/leserb…

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (22.06.2019; 19:09 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Schr. v. 22.06.2019 an StA Erfurt – Massive Beschwerde gegen die Einstellungsverfügung

Az.: 593 Js 6220/19 – Massive Beschwerde gegen Ihre eindeutig willkürlich nicht nachzuvollziehende Einstellung des Ermittlungsverfahrens wegen hochgradiger Sachbeschädigung und nicht nachzuvollziehender Verstöße gegen die §§ 28 und 30 des Thüringer Landesnaturschutzgesetzes gemäß § 170 Abs. 2 Stopp.

Werte Staatsanwältin Thiel,

mit Ihrer himmelschreienden, keinesfalls zu akzeptierenden Einstellung dieses Ermittlungsverfahrens stellen Sie dem Freistaat Thüringen ein exemplarisches Armutszeugnis in Sachen Rechtsstaat aus!

Sie stellen sich als Gruppenleiter dar, sind jedoch augenscheinlich nicht mal als simple normale einfache Staatsanwältin tauglich, deutsches Recht zu vertreten!

Wissen Sie eigentlich, was Sie sich mit dieser Einstellung, wohl eine anscheinende Glanzleistung Ihrer Tätigkeit, als Anwältin des Staates, geleistet haben!

Die Argumentation, die Sie als Grund Ihrer eindeutigen Rechtsverfehlung in Ihrer Einstellungsverfügung vom 17.05.2019 angeführt haben, ist ehrlich gesagt “erschreckend” für Ihr notwendiges Wissen, was Sie als Staatsanwältin eigentlich vorweisen müssten!

Ehe wir uns näher auf den hanebüchenen Unsinn, den Sie als Begründung ihrer Einstellung zum Besten gegeben haben, einlassen, möchten wir Sie zuerst mit den bestehenden Gesetzlichkeiten vertraut machen, die eindeutig Ihre Einstellungsgründe mehr als nur lächerlich dastehen lassen.

So sagen § 28 und § 30 des Thüringer Gesetzes für Natur und Landschaft (ThürNatG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. August 2006 Folgendes aus:

§ 28 (1) Es ist verboten,

1. ohne vernünftigen Grund wildwachsende Pflanzen ihrem Standort zu entnehmen oder zu nutzen oder ihre Bestände niederzuschlagen oder auf sonstige Weise zu verwüsten,

2. wildlebende Tiere vorsätzlich zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder deren Brutstätten zu vernichten.

3. ohne vernünftigen Grund Lebensstätten wildwachsender Pflanzen- und wildlebender Tierarten zu beeinträchtigen oder zu zerstören.

§ 30 (1) Es ist verboten,

1. Hecken, Gebüsche und Stoppelfelder sowie die Pflanzendecke von Wiesen, Feldrainen, Gelände an Straßen und Wegrändern, an Hängen, Böschungen und Bahndämmen abzubrennen sowie die Pflanzen- und Tierwelt dieser Biotope durch das Ausbringen von Stoffen unabhängig von der Jahreszeit erheblich zu beeinträchtigen,

2. in der Zeit vom 1. März bis 30. September Röhrichte oder Schilfbestände zurückzuschneiden; außerhalb dieser Zeit dürfen Röhrichte an und in Entwässerungsgräben nur auf einer Seite des Grabens zurückgeschnitten werden,

3. in der Zeit vom 1. März bis 30. September Gehölze an Fließgewässern sowie im Außenbereich Hecken und Gebüsche zurückzuschneiden oder erheblich zu beschädigen,

4. Brutfelsen und Horstbäume von Großvögeln zu beseitigen und in der Zeit vom 1. Dezember bis 30. September Bäume oder Felsen mit Horsten oder Bruthöhlen zu besteigen.

Es geht hier nicht um einen Rückschnitt – sondern eindeutig um eine Baumvernichtung!!!

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:

Schr. v. 22.06.2019 an StA Erfurt – Massive Beschwerde gegen die Einstellungsverfügung

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (22.06.2019; 18:28 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Frankreich: Kühe werden durch Löcher im Bauch ernährt – Tierschützer entsetzt – Video

at/gs

Eine Tierschutzgruppe in Frankreich hat wegen verstörender Aufnahmen, die eine umstrittene Praxis bei der landwirtschaftlichen Tierhaltung ans Licht gebracht haben, Alarm geschlagen. So werden Kühen Löcher in ihre Bäuche gemacht, die dann direkt in den größten ihrer vier Mägen führen.

Diese Praxis ist laut dem Sender „France 24“ ( www.france24.com/en/20190620-s… ) schon seit Jahrzehnten in der Tierhaltung gängig, sei aber der breiten Öffentlichkeit eher nicht bekannt.

Das Ziel dieser Löcher sei, die Ernährung des Tiers zu „optimieren und regulieren“, damit es mehr Milch gebe. Außerdem soll die Gesundheit der Kuh verbessert, der Einsatz von Antibiotika verringert und die Produktion von Nitraten und Methangasen gesenkt werden. …

Sputnik Deutschland – 22.06.2019; 16:17 Uhr
de.sputniknews.com/panorama/20…

**********

Siehe auch:

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 23.06.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here