Top-Doku zum Thema resistente Keime und (Bio)Eier (Video)

Achtung, Essen! Eier
Werden in Deutschland immer noch Eier aus Legebatterien verkauft?

Bittere Realität in der Eier-Industrie: Käfig-Eier sind zwar aus deutschen Supermärkten verschwunden. Und doch essen viele Verbraucher Eier aus Legebatterien in rauen Mengen, ohne das zu ahnen.

www.zdf.de/dokumentation/dokum…

—–

Gesendet: Samstag, 23. Mai 2020 um 08:16 Uhr
Von: “Simone Forgé” s.forge@posteo.de
Betreff: Top-Dokus zum Thema resistente Keime und (Bio)Eier
Simone Forgé

simone.forge@menschfairtier.de

Spendenkonto:
mensch fair tier e.V.
DE59 5003 1000 1072 0760 08
Triodos Bank

www.menschfairtier.de

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (23.05.2020; 11:15 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

JKU diskutiert über Tierversuche

Ist es vertretbar, Medikamente an Tieren zu testen, wenn Menschen dadurch gerettet werden können? Diese Frage stellt sich die Linzer Johannes Kepler Universität (JKU). Dort plant man ein Labor für Tierversuche. …

ORF.at – 23.05.2020; 08:18 Uhr
ooe.orf.at/stories/3049928/

Siehe auch:

“Der Mensch ist das höhere Gut als die Labormaus”
www.nachrichten.at/oberoesterr…

**********

Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. – Newsletter Nr. 10/20 vom 22. Mai 2020

Inhalt:

• Corona-Krise: Endlich Kurswechsel in der Agrarpolitik einleiten
• Impfstoffentwicklung: Hightech statt Tierversuche
• Tötung von Stadttauben: Weder tierschutzgerecht noch effektiv
• Webinar-Reihe zur Kampagne Ausstieg aus dem Tierversuch. JETZT!
• Umfrage für vegan oder vegetarisch lebende Menschen
• Medientipps
• Termine

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:

Newsletter Tierrechte 10/20 vom 22.05.2020

———-

Menschen für Tierrechte (22.05.2020; 21:34 Uhr)
newsletter@tierrechte.de

**********

Tierversuche: Leider kein Impfstoff ohne Leiden

Von Fabienne Ferrara

Ohne Tierversuche wird es ein Medikament gegen Covid-19 kaum geben können. Umso wichtiger ist es nun, ethische Standards und Forschungsinteressen gegeneinander abzuwägen. …

ZEIT ONLINE – 22.05.2020; 20:12 Uhr
www.zeit.de/kultur/2020-05/tie…

**********

Bitte schreibt auch!! Schlachthofskandal Tauberbischofsheim: Strafverfahren soll eingestellt werden!!!

www.swr.de/swraktuell/baden-wu…

Soko-Tierschutz ruft auf FB auf: Helft mit euren Briefen und Mails!

Sie waren in der Pflicht, sie sahen weg, die Tiere hatten Höllenqualen, der Staat schützt sie.

Schreibt eure Proteste gegen die Einstellung der Strafverfahren gegen die untätigen und unfähigen Kontrolleure vom Amt im Schlachthofskandal Tauberbischofsheim an:

poststelle@jum.bwl.de

www.baden-wuerttemberg.de/…/…
(an das Staatsministerium auswählen)

Landesverband@gruene-bw.de

—–

Gesendet: Freitag, 22. Mai 2020 um 18:45 Uhr
Von: “Simone Forgé”
s.forge@posteo.de
Betreff: Bitte schreibt auch!! Schlachthofskandal Tauberbischofsheim: Strafverfahren soll eingestellt werden!!!

—–

Anbei das Schreiben von Susanne Kirn-Egeler, als Anregung.

BITTE lasst uns auch alle schreiben. Das ist mehr als ein Skandal!

Danke, Simone

——– Weitergeleitete Nachricht ——–
Betreff: An den Justizminister BW; Skandalentscheidung der Staatsanwaltschaft im Schlachthofskandal Tauberbischofsheim
Datum: Fri, 22 May 2020 16:40:01 +0200
Von: Susanne Kirn-Egeler <kirn-egeler@t-online.de>
An: poststelle@jum.bwl.de, Guido.Wolf@cdu.landtag-bw.de

Sehr geehrter Herr Justizminister Wolf,

ich lese gerade unter diesem link: www.presseportal.de/pm/110736/… in der folgenden Pressemitteilung, bezüglich des “Mc Donald´s”-Schlachthof des Schlachtkonzerns OSI in Tauberbischofsheim, der 2018 durch SOKO Tierschutz grausamer Tierquälerei überführt und geschlossen wurde, dass die Verfahren gegen die Mittäter vom Amt allesamt eingestellt wurden.

Die Staatsanwaltschaft Mosbach hat alle drei Verfahren gegen die Tierärzte und amtlichen Kontrolleure eingestellt. Für die Tierärzte, die in Tauberbischofsheim weggesehen haben, geht der Skandal also sozusagen sehr gut aus. Einer steht schon wieder an der Schlachtbank bei einem Bioschlachthof in der Region und ein zweiter kontrolliert weiter für das Amt im Landkreis.

Das macht mich fassungslos!

Die Begründung der Staatsanwaltschaft macht noch fassungsloser!

„Man könne die Veterinäre nämlich nicht belangen, weil sie ohnehin nicht in der Lage wären, solches Tierlein im Schlachthof zu stoppen. Ihnen fehle die Möglichkeit der Polizei direkt einzugreifen.”

Wozu haben wir eine Polizei? Wozu haben wir vom Staat bezahlte Juristen? Was haben wir eigentlich für Amtsveterinäre? Kennen diese Menschen das Wort „Ethik”? Wissen diese Menschen über die neuesten Erkenntnisse aus der Tierverhaltensforschung Bescheid, die besagen, dass auch wehrlose Schlachttiere Schmerzen, Angst, Verzweiflung empfinden?

Zu lesen ist desweiteren in dieser Pressemitteilung:

„In dem Betrieb, der Mc Donald´s, Westfleisch und Tönnies belieferte, wurde z.B. eine Kuh über 80 mal vor allem an After und Kopf mit dem Elektroschocker gequält. Auch bei anderen Tieren gab es regelrechte E-Schocker-Orgien durch betrunkene Arbeiter. Ein weiteres Tier wurde mit gebrochenem Fuß gewaltsam in den Schlachthof gezwungen und ein Tier erwachte panisch aus der Betäubung und wurde ohne Nachbetäubung geschlachtet. Das alles geschah in Anwesenheit von amtlichen Kontrolleuren, die direkt dabei waren und nicht einschritten. “Diese Kontrolleure des Landratsamts hätten das Leid sofort stoppen müssen, sie blieben aber untätig und den Preis zahlten die Tiere mit Höllenqualen. Darum haben wir sie angezeigt: Tierquälerei durch Unterlassen”, so SOKO Tierschutz Ermittler Mülln.

Denn die staatlichen Überwacher haben ein ganzes Sammelsurium an harten Maßnahmen um eingreifen zu können.

Die Staatsanwaltschaft Mosbach macht es sich also einfach, befreit die Behördenvertreter von aller Verantwortung und reagiert sich an den hilflosen, slowakischen Billiglöhnern ab. Das ist eine Schande und eine Bankrotterklärung der amtlichen Überwachung von Schlachthöfen. Momentan sind alleine durch SOKO Tierschutz Recherchen sechs ähnliche Fälle bei Schlachthöfen in strafrechtlicher Aufarbeitung. Wenn das Schule macht, kann man das Wort Tierschutz bei Tierärzten streichen.

„Das Justizministerium und die gesamte Regierung in Baden Württemberg sollten sich ernsthaft fragen, ob man sich nach all den Skandalen in Schlachthöfen leisten kann dem Staat auch die letzte Glaubwürdigkeit bei Tier und Verbraucherschutz in der Fleischbranche zu nehmen”, sagt Mülln.

Prof. Dr. Jens Bülten hat Recht, wenn er von einer „Institutionalisierten Agrarkriminalität” spricht. Alle helfen zusammen: Die Justiz, der Handel, die Wirtschaft, die Politik!

Von Prof. Erich Grässer (Theologe und Politiker) ist dieses Zitat:

„Tiere sind schwach. Wenn wir ihre Schwäche ausnutzen, wenn wir mit ihrem unnötigen Leiden und mit ihrem unnötigen Sterben unseren Wohlstand und unseren Luxus mehren, wenn wir für jeden beliebigen Nutzen jedes beliebige Tieropfer fordern, dann haben wir unsere Menschenwürde verspielt und verdienen es nicht, eine sittliche Rechtsgemeinschaft genannt zu werden.”

Es ist eine Schande! Das ist doch nicht mehr hinnehmbar!

Was gedenken Sie, Herr Justizminister Wolf, zu tun hinsichtlich dieser entsetzlichen Skandalentscheidung?

Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass endlich dem Verfassungsrang (Artikel 20a GG) des Tierschutzes und dem Tierschutzgesetz, bzw. den Tieren – auch den sogenannten “Nutztieren”, Gerechtigkeit widerfährt. Tiere haben eine Würde!

Vielen Dank.

Mit tierleidvollen Grüßen,

Gez. Susanne Kirn-Egeler
Herrenberg, 22.05.2020

Mit freundlichen Grüßen,

Susanne Kirn-Egeler
Diplom-Pädagogin

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (22.05.2020; 19:23 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 23.05.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein