Hund: Rückruf! Dieses beliebte Futter darfst du deinem Vierbeiner nicht geben

(gb)

Rückruf von einem beliebten Hunde-Futter!

Du solltest es deinem Hund auf gar keinen Fall geben.

Hund: Beliebtest Hunde-Futter wird zurückgerufen

Für einen Hund ist das Fressen sehr wichtig. Nun ruft ein großer Hunde-Futter-Hersteller in Deutschland einen Teil seines Futters wieder zurück. Bei dem Unternehmen handelt es sich um „Mars Petcare“. …

———-

DerWesten – 17.01.2021; 11:49 Uhr
www.derwesten.de/panorama/verm…

**********

Saarländische Katzen-Hotspots im Visier

Daniel Dresen

Der Deutsche Tierschutzbund im Saarland hat eine Liste mit Hotspots verwilderter Hauskatzen angefertigt. Die Katzenschutzverordnung erlaubt den saarländischen Tierschützern im Auftrag der Landesregierung, bei großen Katzenansammlungen einzugreifen und Tiere kastrieren zu lassen. …

———-

SR.de – 17.01.2021; 11:10 Uhr
www.sr.de/sr/home/nachrichten/…

**********

Mehrere präparierte Köder: Treibt ein Tierquäler in Osterhofen sein Unwesen?

idowa

In Osterhofen sind am Wochenende mit Metallspießen präparierte Tierköder gefunden worden. In den vergangenen Wochen gab es bereits zwei andere, ganz ähnliche Fälle im Umfeld der Raffelsdorfer Straße. Das Werk eines Tierhassers? …

———-

idowa – 17.01.2021; 10:20 Uhr
www.idowa.de/inhalt.mehrere-pr…

**********

Schweiz: In dieser Kokosmilch soll viel Affenleid stecken (Video)

telebasel

Laut der Tierrechtsorganisation PETA nutzt ein Hersteller noch immer Affen als Pflücker der Kokosnüsse. Die Kokosmilch steht auch in Schweizer Regalen.

Die Tierrechtsorganisation PETA hat nach eigenen Recherchen herausgefunden, dass ein Kokosmilch-Riese noch immer Affen als Kokosnusspflücker einsetzt. Dies gilt als Zwangsarbeit und Tierquälerei. Noch prekärer aber, dass diese Kokosmilch auch in Schweizer Läden verfügbar ist, wie «20 Minuten» ( www.20min.ch/story/laeden-biet… ) schreibt. …

———-

Telebasel – 17.01.2021; 07:52 Uhr

In dieser Kokosmilch soll viel Affenleid stecken

**********

Animal Rights Watch e.V. – Newsletter vom 16.01.2021

Inhalt:

– Erfolg: Schweinemast geschlossen!
– Umfrage: Töten an Schulen?
– Vortrag: Fleischalternativen aus Fleischfabriken
– Petition: Gully-Ausstiegshilfen für Kleintiere

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
preview.mailerlite.com/v5k5g0/…

—–

Gesendet: Samstag, 16. Januar 2021 um 18:00 Uhr
Von: “Animal Rights Watch e.V.” newsletter@ariwa.org
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: Schweinemast geschlossen! | Töten an Schulen? | Vortrag: Fleischalternativen | Petition für Kleintiere

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (16.01.2021; 18:50 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Wir brauchen Unterstützung!!

Man muss sich zwar anmelden – aber nur mit Namen oder Pseudonym – und dann kann man schon liken: es läuft nur noch 5 Tage! Vielen Dank für die Unterstützung!
mitmachen.freiburg.de/stadtfre…

Lieben Dank,

Brigitte Oettl

—–

Von: Brigitte Oettl Brigitte_Oettl@gmx.de
Gesendet: Freitag, 15. Januar 2021 um 23:04 Uhr
Betreff: Wir brauchen Unterstützung!!

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (16.01.2021; 17:46 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

“Wir haben es satt!”-Protest: Bauern-, tier- und umweltfeindliche Agrarpolitik im Wahljahr abwählen!

Quelle: Nick Jaussi / www.wir-haben-es-satt.de

Agrarwende-Bündnis fordert in Berlin zukunftsfähige Agrarpolitik / „Aktion Fußabdruck“ – 10.000 Menschen stimmen mit den Füßen für Höfe, Tiere und Umwelt ab.

Berlin, 16.01.21. Mit ihren Fußabdrücken fordern rund zehntausend Menschen heute in Berlin die Agrarwende. Zum Auftakt des Superwahljahres trägt das „Wir haben es satt!“-Bündnis ein Meer aus Fußabdrücken vor das Kanzler*innenamt. So demonstriert die Agrarwende-Bewegung pandemiekonform für eine Politik, die Höfen, Tieren und der Umwelt eine Zukunft gibt. „Agrarindustrie abwählen – Agrarwende lostreten!“ lautet die Botschaft vor dem Amtssitz von Kanzlerin Merkel. …

www.wir-haben-es-satt.de/press… – 16.01.2021

—–

Gesendet: Samstag, 16. Januar 2021 um 15:54 Uhr
Von: “Simone Forgé” s.forge@posteo.de
Betreff: 10.000 “Fußabdrücke” in Berlin…. erste Infos / Fotos von WHES

—–

Simone Forgé
simone.forge@menschfairtier.de

Spendenkonto:
mensch fair tier e.V.
DE59 5003 1000 1072 0760 08
Triodos Bank

www.menschfairtier.de/

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (16.01.2021; 17:41 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Rechte Parteien: Die Tiere sind ihnen egal

Von Konrad Wolf

Rechte Parteien wollen Tiere besser schützen – sagen sie. Häufig verbirgt sich dahinter jedoch nur eine Forderung: das ausnahmslose Verbot des Schächtens.

“Tiere sind keine Wegwerfware, sondern Lebewesen mit Empfindungen.” Der Satz, der wie die Grundsatzerklärung einer Tierschutzorganisation klingt, stammt aus dem Parteiprogramm der NPD. Die AfD schreibt in ihrem Programm, sich “für eine konsequente Umsetzung der Tierschutzgesetze” einzusetzen. “Tiere sind als Mitlebewesen anzuerkennen, zu schützen und zu behüten”, fordert die Partei Die Rechte. Und die rechtsextremistische Kleinpartei Der Dritte Weg erklärt auf ihrer Homepage: “Seit Bestehen unserer Partei ‘Der III. Weg’, setzen sich unsere Aktivisten auch für den Tierschutz ein.”

Setzen sich rechte Parteien wirklich für mehr Tierschutz ein – unabhängig ihrer sonstigen Ideologie? Tom Zimmermann vom Verein die tierbefreier hat sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Tierschutz von rechts beschäftigt. Der Aktivist gibt Workshops und Vorträge zum Thema. Bei seinen Recherchen hat er festgestellt, dass sich rechter Tierschutz ganz häufig auf einen einzigen Aspekt herunterbrechen lässt: auf die Forderung nach einem ausnahmslosen Verbot des Schächtens. …

———-

ZEIT ONLINE – 16.012021; 15:02 Uhr
www.zeit.de/zett/politik/2021-…

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 17.01.2021
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein