PRESSESPIEGEL (15.12.2018)

0
25

Ferkelkastration: Für Die Linke ein „Schwarzer Tag für den Tierschutz“

(ra) Die Entscheidung des Bundesrates vom Freitag, die betäubungslose Ferkelkastration für weitere zwei Jahre zu erlauben, stößt auf scharfe Kritik der bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Tierschutz und Tierrechte in der Partei DIE LINKE.

Als schwarzen Tag für den Tierschutz bezeichnete am Freitag deren Sprecher Stefan Hölzl gegenüber regio-aktuell24 die Abstimmung im Bundesrat. CSU und Freie Wähler hätten sich in die Front der Tierquäler eingereiht. …

regio-aktuell24 (Internet-Zeitung) – 15.12.2018
regio-aktuell24.de/ferkelkastr…

**********

Sonnenseite Newsletter vom 15.12.2018

Lesen Sie bitte den aktuellen Sonnenseite-Newsletter von Franz Alt unter:
sonnenseite.newsroomservice.co…

IMPRESSUM:
www.sonnenseite.com/de/impress…

Franz und Bigi Alt
Zum Keltenring 11, 76530 Baden-Baden
Telefon: +49.(0)7221. 31540
Handy: +49.(0)160.91339963
USt-IdNr. DE143470098
Email: franzalt@sonnenseite.com
Email: bigialt@sonnenseite.com

www.sonnenseite.com/de/

Hier ist die SONNENSEITE auch für Sie dabei:
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/franzalt
oder werden Sie „Sonnenseite“-Fan bei Facebook: www.facebook.com/sonnenseite

———-

Ihr Sonnenseite Newsletter (15.12.2018; 10:10 Uhr)
noreply@sonnenseite.com

**********

Tierschützer kritisieren Reptilienbörse

(vim)

Veranstalter verweist auf Behördengenehmigung: “Wir haben nichts zu verstecken”

Zwickau – Die Tierrechtsorganisation PETA ( www.freiepresse.de/thema/organ… ) hat die am Sonntag in der Stadthalle Zwickau stattfindende Terraristik- und Reptilienbörse kritisiert. Sie sei mit dem Tierschutz unvereinbar. “Auf Börsen wie in Zwickau werden sensible Exoten wie billiger Trödel verramscht”, sagte Jana Hoger, Fachreferentin bei PETA. Die Organisation forderte die Stadt Zwickau auf, künftig keine Räumlichkeiten mehr für Börsen mit exotischen Tieren zur Verfügung zu stellen. …

Freie Presse – 15.12.2018
www.freiepresse.de/zwickau/wer…

**********

Mehrkosten für den Tierschutz

Autor: chk

Kreisratssitzung – Außerplanmäßige Kosten für die pflegliche Unterbringung von Pferden und Hunden

Main-Tauber-Kreis – Als untere Verwaltungsbehörde ist der Main-Tauber-Kreis für die Einhaltung des Tierschutzgesetzes zuständig. Kommen die Tierhalter ihrer Fürsorgepflicht nicht nach, ist das Landratsamt dazu verpflichtet, eine artgerechte Unterbringung zu gewährleisten.

Zwischen 2016 und 2018 musste das Veterinäramt Bad Mergentheim 40 Hunde und zehn Pferde aufgrund tierschutzwidriger Haltung beschlagnahmen. Im laufenden Jahr waren davon noch acht Pferde und fünf Hunde im Eigentum des Landratsamts. …

Mannheimer Morgen – 15.12.2018
www.morgenweb.de/fraenkische-n…

**********

Mit viel Prominenz gegen illegalen Welpenhandel

Von Jan Treber

Die Tierschutz-Stiftung „Vier Pfoten“ macht gegen illegalen Welpenhandel mobil: In einem offenen Brief mit zahlreichen prominenten Unterzeichnern wird Ebay aufgefordert, mehr gegen den Handel mit den Vierbeinern zu unternehmen.

Das Geschäft mit Welpen im Internet brummt. Viele Vierbeiner allerdings wachsen unter erbärmlichen Bedingungen auf und werden anschließend online verkauft – häufig über die Kleinanzeigen-Plattformen von Ebay. Die Tierschutz-Stiftung „Vier Pfoten“ hat den Konzern nun in einem offenen Brief aufgefordert, die Maßnahmen gegen den illegalen Welpenhandel zu verschärfen. …

WESER-KURIER – 15.12.2018
www.weser-kurier.de/startseite…

**********

Zirkus in Göppingen: Elefanten müssen draußen bleiben

Von Karen Schnebeck

Viele Göppinger werden ihr Bild davon, was einen guten Zirkus ausmacht, in Zukunft etwas anpassen müssen: In der Stadt sind Nummern mit Wildtieren künftig wohl nicht mehr möglich. Das strebt zumindest eine Mehrheit der Stadträte an.

Göppingen – Nicht nur in Göppingen hat es in den vergangenen Jahren regelmäßig Auseinandersetzungen mit Tierschützern gegeben, wenn ein größerer Zirkus, mit Tieren im Programm, dort Station gemacht hatte. Vor anderthalb Jahren kam es im Stauferpark sogar zu einer heftigen Prügelei, als selbst ernannte Tierschützer und Zirkusmitarbeiter aneinander gerieten. Mehrere Menschen landeten im Krankenhaus. Doch nicht nur Aktivisten, auch die Mehrheit der Bürger findet Umfragen zufolge, dass Wildtiere nichts in Manegen verloren haben. Einer repräsentativen Forsa-Umfrage von Mai 2014 zufolge sind 82 Prozent der Bundesbürger der Meinung, dass Wildtiere in Zirkussen nicht artgerecht gehalten werden können. Diese Meinung vertreten auch viele Göppinger Stadträte. Für die Zirkusse hat das jetzt Folgen. …

Stuttgarter Zeitung – 14.12.2018; 17:33 Uhr
www.stuttgarter-zeitung.de/inh…

Siehe auch:

KOMMENTAR: Göppingen will keine Wildtiere mehr im Zirkus – „Die Zeit ist reif für einen Abschied“
www.stuttgarter-zeitung.de/inh…

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

Siehe auch:

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 15.12.2018
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here