PRESSESPIEGEL (15.08.2019)

0
33

Jagd auf Elefanten und Nashörner soll legalisiert werden

mlz

Vom 17. bis zum 28. August findet die „CITES-Konferenz“ in Genf statt

Die im Turnus von drei Jahren stattfindende „Welt-Artenschutz-Konferenz“ (World Wildlife Conference) wirft wieder ihre Schatten voraus und sorgt schon vor ihrem Beginn für reichlich Zündstoff, gerade bei diversen Tierschutzorganisationen.

Vom 17. Bis zum 28. August konferieren die 183 Vertragsparteien des „Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten wildlebenden Tier- und Pflanzenarten“ (CITES) über Resolutionen zur Ausweitung und weiteren Stärkung des globalen Handels mit wildlebenden Tieren im schweizerischen Genf.

„CITES legt die Regeln für den internationalen Handel mit wildlebenden Tieren und Pflanzen fest. Es ist ein wirksames Instrument, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten und auf den raschen Verlust der biologischen Vielfalt zu reagieren, indem Rückgänge bei Wildtierpopulationen verhindert und rückgängig gemacht werden. Die diesjährige Konferenz wird sich auf die Stärkung bestehender Regeln und Standards konzentrieren und gleichzeitig die Vorteile des CITES-Reglements auf zusätzliche Pflanzen und Tiere ausweiten, die durch menschliche Aktivitäten bedroht sind “, sagte CITES-Generalsekretärin Ivonne Higuero. …

Outfox-World – 15.08.2019
www.outfox-world.de/news/jagd-…

**********

Rukwied kritisiert Maßnahmen des Volksbegehrens Artenschutz

Norbert Lehmann, agrarheute

Als “völlig überzogen” kritisiert der Präsident des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg, Joachim Rukwied, die Maßnahmen des Volksbegehrens “zur Rettung der Artenvielfalt in Baden-Württemberg”.

„Die Ziele des Volksbegehrens sind richtig, die Maßnahmen aber völlig überzogen. Diese könnten zum Treiber des Strukturwandels werden“, sagte Rukwied anlässlich der Zulassung der Initiative ( www.agrarheute.com/politik/bad… ) durch das baden-württembergische Innenministerium. …

agrarheute.com – 15.08.2019; 14:30 Uhr
www.agrarheute.com/politik/ruk…

Siehe auch:

Volksbegehren zum Bienenschutz: Richtige Ziele, falsche Maßnahmen
www.kleinbrennerei.de/Aktuelle…

**********

CDU will Muslimen Schächten verbieten – Zentralrat der Juden protestiert

Von Thoralf Cleven/RND

Die niedersächsische CDU will die Ausnahmegenehmigung, wonach Muslime in dem Bundesland jährlich Tiere zum Opferfest betäubungslos schlachten dürfen, widerrufen. Sie greift damit einen Vorstoß der AfD neu auf. Protest kommt jetzt vom Zentralrat der Juden.

Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert gegen den Beschluss der niedersächsischen CDU-Fraktion, künftig keine Ausnahmen mehr für Muslime bei der betäubungslosen Schlachtung von Tieren zuzulassen.

“Obwohl das Verbot im Hinblick auf das muslimische Opferfest gefordert wird, trifft es die jüdische Gemeinschaft im Besonderen, da im Judentum der Verzehr nicht geschächteter Tiere verboten ist”, schreibt Zentralrats-Präsident Josef Schuster den Landtagsabgeordneten in einem Brief, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. “Auch eine zusätzliche Betäubung der Tiere – sei sie reversibel oder irreversibel – ist im Judentum grundsätzlich verboten.” …

Märkische Allgemeine Zeitung – 15.08.2019; 14:24 Uhr
www.maz-online.de/Nachrichten/…

**********

Can You Love Animals and Eat Them? Kannst du Tiere lieben und sie essen? (Video)

30 days, 30 excuses – gute “Argumentationshilfe” für tierleidfreie Ernährung. Youtube.

Simone Forgé
simone.forge@menschfairtier.de

www.menschfairtier.de
www.menschfairtier.de/

—–

Gesendet: Donnerstag, 15. August 2019 um 08:18 Uhr
Von: “Simone Forgé” s.forge@posteo.de
Betreff: zur Info: 30 days, 30 excuses – gute “Argumentationshilfe” für tierleidfreie Ernährung. Youtube.

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (15.08.2019; 13:45 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Termineinladung: „Wasch dein Gewissen rein – lebe vegan“

PETA zeigt mit Dusch-Aktion in Darmstadt Wasserverschwendung durch Konsum tierischer Produkte auf / Montag, 19. August 2019

Kontakt:
Lisa Kienzle, +49 711 860591-536, LisaKi@peta.de

Darmstadt / Stuttgart, 15. August 2019 – „Wasch dein Gewissen rein – lebe vegan“: Unter diesem Motto machen zwei PETA-Unterstützer – nur von einem knappen Vorhang bedeckt – darauf aufmerksam, dass der Konsum tierischer Produkte maßgeblich zur Wasserknappheit beiträgt. Die Tierfreunde veranschaulichen am kommenden Montag ab 16:00 Uhr auf dem Luisenplatz in Darmstadt den Zusammenhang zwischen dem Konsum tierischer Produkte und den Umwelt- und Klimaproblemen unserer Zeit. Mit der Aktion fordert PETA einen Wandel hin zu einer bioveganen Landwirtschaft und appelliert an alle Menschen, sich rein pflanzlich zu ernähren.

„Aktivisten von PETA duschen öffentlich in Darmstadt, um darauf aufmerksam zu machen, dass für die Herstellung von nur einem Kilo Rindfleisch bis zu 15.500 Liter Wasser benötigt werden. Mit dieser Wassermenge könnte man ein Jahr lang täglich duschen“, erklärt Jens Vogt, Aktionskoordinator bei PETA. „Es liegt an jedem Einzelnen von uns, die Tiere, die Umwelt und das Klima zu retten. Daher fordern wir alle Menschen auf, sich vegan zu ernähren.“ …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 15.08.2019
www.peta.de/termineinladung-wa…

**********

Ärzte gegen Tierversuche verleihen Preise zur Förderung tierversuchsfreier Forschung

Ärzte gegen Tierversuche e.V. – Pressemitteilung und -Einladung vom 15.08.2019

Am Samstag, 14. September 2019, verleiht in Frankfurt/M. der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche den Herbert-Stiller-Preis für humanrelevante, tierversuchsfreie Forschung. Der mit 20.000 € dotierte Förderpreis wird erstmalig sogar zweimal vergeben! Die beiden Gewinner stellen ihre aussichtsreichen Methoden vor, Bürger und Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Der Preis wird als Förderung für geplante Projekte vergeben. Dabei dürfen keinerlei Materialien vom Tier verwendet werden, etwa fötales Kälberserum, das oft zur Ernährung von Zellkulturen eingesetzt wird. Der Verein war über die Vielzahl und Vielfalt der eingegangenen Projektpläne hocherfreut. Modelle für Brandwunden, Harnwegsinfektionen, Gelenkentzündungen, Schädel-Hirn-Trauma, Krebs oder Testung von Nanosubstanzen am Auge – alles auf Basis menschlicher Zellen – waren unter den Anträgen.

„Wir erhielten mehr hochkarätige Bewerbungen als erwartet, sodass wir wortwörtlich die Qual der Wahl bezüglich des Gewinners hatten. Das war uns Ansporn, kurzfristig nach weiteren Sponsoren zu suchen – die wir tatsächlich mobilisieren konnten! Mit großem Stolz dürfen wir nun sogar zwei Herbert-Stiller-Preise verleihen!!“, freut sich Geschäftsführer Claus Kronaus. “Durch unseren kleinen Verein bzw. die großzügigen Unterstützer werden mit 2 x 20.000 € zukunftsträchtige, humanrelevante und tierleidfreie Forschungsmethoden ge- und befördert!“

Die Herbert-Stiller-Preisverleihung erachtet Ärzte gegen Tierversuche deshalb als so wichtig, weil in diese zukunftsträchtigen Hightech-Methoden in Relation zu Tierversuchen nur geringe staatliche Gelder fließen. Einem jährlich ein- bis sehr gering zweistelligen Millionenbetrag für tierversuchsfreie Forschung seitens des Bundes und der Länder stehen Milliarden für Tierversuche gegenüber, das sind 0,x% zu 99,y%.*
Der Herbert-Stiller-Preis ist benannt nach einem der Vereins-Mitgründer, Dr. Herbert Stiller (1923-1984), Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Vergeben wurde er zuletzt 2011. Zweckgebundene Sponsorengelder machen jetzt eine Neuauflage möglich.

Mit der Preisverleihung wird zugleich das 40-jährige Vereinsbestehen begangen. Rückblick, Entwicklung und Ausblick zur Vereinsarbeit sind in den öffentlichen Veranstaltungsteil eingebunden. Hier wird auch die ehemalige Schauspielerin und Politikerin Barbara Rütting erwartet, eine jahrzehntelange Wegbegleiterin der Tierversuchsgegnerbewegung. Aus logistischen Gründen wird um vorherige Anmeldung gebeten.

Ort, Zeit, Anmeldung
Samstag, 14. Sept. 2019
11-14 Uhr öffentlicher Teil mit veganem Imbiss (ab 14 Uhr Mitgliederversammlung)
Saalbau Bockenheim, Schwälmer Straße 28, 60486 Frankfurt/M.
Anmeldung über ÄgT-Geschäftsstelle:
Tel.: 02203-9040990 oder info@aerzte-gegen-tierversuche.de

Weitere Informationen
*Förderungserhebung 2018 >> https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/presse/pressearchiv/2944-pressearchiv-2018?start=2

Wissenschaftliche Argumente gegen Tierversuche >> https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/infos/allgemeine-infos/allgemein/102-wissenschaftliche-argumente-gegen-tierversuche

Ausschreibung Herbert-Stiller-Preis >> www.aerzte-gegen-tierversuche….

=====================================

Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Goethestraße 6-8, 51143 Köln, Tel.: 02203-9040990, Fax: 02203-9040991, info@aerzte-gegen-tierversuche…, www.aerzte-gegen-tierversuche….

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.
———-

Ärzte gegen Tierversuche e.V. (15.08.2019; 11:18 Uhr)
keineantwort@aerzte-gegen-tier…

**********

Singapur macht den Laden dicht: Asiatischer Stadtstaat stoppt Elfenbeinhandel

KONTAKT:
Immo Fischer
Pressestelle
Tel.: 030 / 311 777 427
immo.fischer(at)wwf.de
Twitter: @ImmoFischer

Berlin – Singapur hat angekündigt, den nationalen Handel mit Elfenbein zu stoppen. Nach Ablauf einer zweijährigen Übergangsfrist soll jeglicher Handel mit den Stoßzähnen von Elefanten und Produkten daraus verboten werden, teilte die Nationalparkbehörde des Stadtstaats mit. …

World Wide Fund For Nature – 15.08.2019
www.wwf.de/2019/august/singapu…

**********

Tierschützer protestieren in Voßheide gegen die Schliefenanlage

Astrid Sewing

Lemgo-Voßheide – Die Gegner der Schliefenanlage machen mobil. Sie demonstrieren am Samstag, 31. August, ab 15 Uhr. Die Bürgerinitiative „Schliefenanlagen schließen” und der Lagenser Tierschutzverein „Unsere Hände für viele Pfoten” rufen dazu auf, sich dem Protest in Voßheide anzuschließen.

Die Organisatoren haben 60 Personen für die Demonstration bei der Polizei angemeldet. Treffpunkt ist der Dorfplatz an der Voßheider Straße um 15 Uhr. Von dort aus geht der Demonstrationszug zur Schliefenanlage, an der die Kundgebung stattfindet. …

Lippische Landes-Zeitung – 15.08.2019; 10:00 Uhr
www.lz.de/lippe/lemgo/22534730…

**********

Viel Zirkus um einen Affen

Von Silke Looden

Der Menschenaffe Robby hat am Donnerstag seinen Auftritt in Lilienthal. Der Primat ist mit dem Circus Belly unterwegs. Die Tierrechtsorganisation PETA hat das Veterinäramt eingeschaltet.

Lilienthal – Der Zirkus ist in der Stadt. Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Zirkus, sondern um den Circus Belly. Dieser ist bekannt durch den Menschenaffen Robby, um dessen artgerechte Unterbringung die Tierrechtsorganisation PETA jahrelang vor Gericht gekämpft und am Ende verloren hat. Zirkusdirektor Klaus Köhler ließ sich sein „siebtes Kind“ nicht nehmen, ging durch alle Instanzen. Robby darf nun weiterhin in der Zirkusfamilie leben und arbeiten. Der Affengreis nimmt den Rummel um seine Person gelassen. Er ist geschätzte 48 Jahre alt und wird am Donnerstag in Lilienthal auftreten. …

WESER-KURIER – 15.08.2019
www.weser-kurier.de/region/wue…

********

Waldschäden: Grüne wollen Rehe auch nachts bejagen – Wildtierstiftung entsetzt

von Alfons Deter

Ludwig Hartmann von den Grünen in Bayern sieht das Ende der Fichte beschlossen. Damit aber artenreiche Mischwälder an ihre Stelle treten können, muss das Rehwild schärfer bejagt werden – auch nachts.

Die bayerischen Grünen haben als Lösung für das aktuelle Fichtensterben in den deutschen Wäldern vorgeschlagen, Rehwild auch nachts per Nachtsichtgerät zu bejagen. Bislang ist sowohl die Nachtjagd auf Rehe sowie der Einsatz der Hilfstechnik verboten. …

top agrar online – 15.08.2019
www.topagrar.com/jagd-und-wald…

**********

Tierwohlkennzeichen stoppen!

VIER PFOTEN Deutschland – Newsletter vom 14.08.2019

Das soll Tierwohl sein?

Liebe Tierfreunde,

Bundesministerin Klöckner plant die Einführung eines freiwilligen staatlichen Tierwohlkennzeichens. Tatsächlich wird aber unter dem Deckmantel von Tierwohl millionenfaches Tierleid legitimiert. Die Kriterien in der Einstiegsstufe verstoßen in vielen Fällen sogar gegen die gesetzlichen Vorschriften!

Die Pläne für ein staatliches Tierwohlkennzeichen werden sowohl von der SPD als auch der CSU sowie von Tierschutz- und Landwirtschaftsorganisationen scharf kritisiert. Doch Bundesministerin Klöckner will das Tierwohlkennzeichen unbedingt durchbringen und plant jetzt ein Tauschgeschäft: Im Gegenzug für die Zustimmung zum Tierwohlkennzeichen soll das Aktionsprogramm Insektenschutz gefördert werden. Tierschutz soll also gegen den Artenschutz ausgespielt werden! Ein mehr als fauler Handel zum Nachteil aller – Mensch, Tier und Umwelt.

Die Pläne sind ein Skandal für Millionen Tiere und eine Verbrauchertäuschung! Das Kennzeichen in seiner jetzigen Form muss gestoppt werden.

Helfen Sie mit und unterschreiben Sie unsere Petition:
help.four-paws.org/de-DE/das-s…

Danke für Ihre Unterstützung!

Liebe Grüße,

Ihr VIER PFOTEN Team

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
info.vier-pfoten.de/u/gm.php?p…

—–

Gesendet: Mittwoch, 14. August 2019 um 16:42 Uhr
Von: “VIER PFOTEN Deutschland” newsletter@reply.vier-pfoten.d…
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: Tierwohlkennzeichen stoppen!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (14.08.2019; 18:54 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Siehe auch:

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 15.08.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here