PRESSESPIEGEL (12.02.2019)

0
31

Mehr Tierschutz in Schlachthöfen: Vereinbarung zu Videoüberwachung unterzeichnet

WESTERSTEDE – Eine Vereinbarung über die Einführung von kameragestützten Überwachungssystemen in Schlachthöfen haben heute Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und Vertreterinnen und Vertreter der Fleischwirtschafts- und Handelsverbände sowie der kommunalen Veterinärbehörden unterzeichnet. Der gemeinsame Text ist eine von mehreren Initiativen von Ministerin Barbara Otte-Kinast zur Verbesserung des Tierschutzes in Schlachthöfen. Die Initiative wird mitgetragen von den Verbänden der Fleischwirtschaft, des Fleischerverbandes Nord Schleswig-Holstein/Hamburg/Niedersachsen/Bremen, des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Niedersachsen sowie vom Niedersächsischen Landkreistag und vom Niedersächsischen Städtetag. …

CelleHeute – 12.02.2019

Mehr Tierschutz in Schlachthöfen: Vereinbarung zu Videoüberwachung unterzeichnet

Siehe auch:

Kameras auf Schlachthöfen: Gesetz in Planung (Video)
www.ndr.de/nachrichten/nieders…

**********

Greenpeace-Studie zu Agrarpolitik: EU subventioniert Fleisch massiv

Jost Maurin

Viele Tierhalter sagen, sie bekämen kaum EU-Direktzahlungen. Das bestreitet eine Greenpeace-Studie: Die Förderung betrage 30 Milliarden Euro.

BERLIN taz – Rund ein Fünftel der EU-Direktzahlungen für Landwirte subventioniert laut einer neuen Greenpeace-Studie ( www.greenpeace.de/presse/publi…www.greenpeace.de/sites/www.gr… ) die Produktion von Fleisch, Milch und Eiern. Die Europäische Union fördere mit jährlich etwa 30 Milliarden Euro der wichtigsten Agrarsubventionsart Flächen zur Erzeugung von Futter und das Halten von Vieh, teilte die Umweltorganisation am Dienstag mit.

Damit widerspricht Greenpeace vielen konventionellen Tierhaltern, die sagen, dass sie kaum Direktzahlungen bekämen. Wenn das so wäre, könnte man die Fleischproduktion nicht reduzieren, indem man die Subventionen kürzt. Umweltschützer wollen nämlich, dass die Bauern weniger Vieh halten. Denn die Tierhaltung trägt erheblich zum Ausstoß von Klimagasen bei. Nitrate aus der Gülle tragen zum Aussterben von Tier- und Pflanzenarten bei und erschweren die Trinkwasserversorgung. …

taz.de – 12.02.2019
www.taz.de/!5572732/

**********

Volksbegehren “Rettet die Bienen” erfolgreich: So geht es jetzt weiter

Von Veronika Lintner

Für das Volksbegehren “Artenvielfalt- Rettet die Bienen” wurden laut Initiatoren bereits genügend Unterschriften gesammelt. Wie reagiert die Regierung?

Das Volksbegehren “Artenvielfalt – Rettet die Bienen” hat bereits genug Unterschriften gesammelt, das wurde aus Initiatoren-Kreisen mittlerweile bestätigt. “Wir haben wirklich einen ganz großen Rückenwind”, hatte die Beauftragte des Volksbegehrens, Agnes Becker (ÖDP), am Montag in München gesagt.

Bis Dienstagmittag hätten sich bereits mehr als eine Million Menschen in Unterschriftenlisten eingetragen, verlautete aus Kreisen der Initiatoren. Diese Summe ergibt sich demnach aus den bereits vorliegenden Rückmeldungen von Städten und Gemeinden. Offiziell ist das Ergebnis aber noch nicht – die offiziellen Zahlen will der Landeswahlleiter am Donnerstag vorlegen. Und die könnten am Ende sogar noch deutlich höher liegen, da viele Kommunen in der Übersicht der Initiatoren noch fehlten. …

Ausführlich-Augsburger Allgemeine – 12.02.2019; 15:01 Uhr
www.augsburger-allgemeine.de/b…

**********

Ühlingen-Birkendorf: Stute nach schwerer Misshandlung eingeschläfert – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Tierrechtsorganisation fordert bundesweites Register für „Pferderipper“-Fälle

Ühlingen-Birkendorf / Stuttgart, 12. Februar 2019 – Fahndung nach „Pferderipper“: Einer Polizeimeldung ( www.presseportal.de/blaulicht/… ) zufolge verletzte ein Unbekannter am Samstagnachmittag eine Stute auf einer Koppel hinter dem Sportplatz in Ühlingen-Birkendorf so schwer, dass sie eingeschläfert werden musste. Der Tierquäler fügte dem Pferd massive Schnittverletzungen im Genitalbereich zu. Die Tat ereignete sich zwischen 13:00 und 17:30 Uhr. Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07741-83160 Zeugenhinweise entgegen.

PETA setzt Belohnung aus
Um die Suche nach dem Tierquäler zu unterstützen, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise, die zu seiner Verurteilung führen, aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 01520-7373341 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym. …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 12.02.2019
www.peta.de/uehlingen-birkendo…

**********

Anhörung im Finanzausschuss zur Gemeinnützigkeit von Tierschutzorganisation

PETA übt scharfe Kritik an FDP und sieht neue Ebene im gesellschaftlichen Diskurs um das Recht auf Tiernutzung

Stuttgart / Berlin, 12. Februar 2019 – Am 13. Februar befasst sich der Finanzausschuss des Bundestags im Rahmen einer öffentlichen Anhörung mit dem Antrag der FDP-Fraktion „Straftaten und Gemeinnützigkeit schließen sich aus“. Der vor allem gegen die Tätigkeit der Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. gemünzte Antrag wurde federführend vom Bundestagsabgeordneten Dr. Gero Hocker initiiert.

Die Tierschutzorganisation sieht in dem Antrag eine neue Dimension der Auseinandersetzung um die Stellung von Tieren in unserer Gesellschaft. Ihre grausame Ausbeutung wird von immer mehr Menschen infrage gestellt. PETA als bekannteste Vertreterin der Tiere trägt mit ihrer Aufklärungsarbeit wesentlich dazu bei. Finanzstarke Industriezweige, Lobbyverbände und bestimmte Politiker, die von der Tiernutzung profitieren, sehen sich zunehmend öffentlicher Kritik ausgesetzt und versuchen ihrerseits, PETAs Aufklärungsarbeit zu unterbinden. …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 12.02.2019
www.peta.de/anhoerung-im-finan…

**********

8 Vogelschutz-Tipps – Gemeinsam retten wir die Vögel!

Liebe Frau Patterson,

unsere Braunkehlchen und Stare fühlen sich wohl, wenn ihnen dichte Sträucher voller Beeren und hochgewachsene Obstbäume Schutz und Nahrung bieten.
Doch unsere Landschaften werden zusehends karger und öder. Das bringt die Tiere in schwere Not: Die Vögel finden nichts zu fressen und keinen sicheren Unterschlupf, um ihre Küken aufzuziehen. Und so verschwinden in Österreich mittlerweile ganze Vogelarten.

Wir werden jedoch nicht tatenlos zusehen! Mit unserer großen Vogelrettungsaktion bringen wir die Vögel in unsere Nachbarschaft zurück. Machen Sie jetzt mit: Gestalten Sie Ihr Haus, Ihren Garten oder Ihren Balkon vogelfreundlich – unsere 8 Vogelschutz-Tipps zeigen Ihnen, wie es geht!

Jetzt Vogelschutz-Tipps lesen:
landwirtschaft.greenpeace.at/8…

Vielen Dank für Ihr Engagement,

Jens Karg
Landwirtschaftsexperte
Greenpeace

P.S.: Bitte leiten Sie unsere Petition gegen das Vogelsterben ( landwirtschaft.greenpeace.at/v… ) auch an so viele Menschen wie möglich weiter – am besten gleich über Facebook ( www.facebook.com/login.php?ski… ) und E-Mail. Die

Vögel brauchen jetzt jede Stimme! Vielen Dank.

—–

Impressum:
Herausgeber und Medieninhaber:
Greenpeace in Zentral- und Osteuropa
Fernkorngasse 10
A-1100 Wien

Tel.: +43-1-545 45 80
Fax: +43-1-545 45 88
Email: service@greenpeace.at
Web: www.greenpeace.at

Geschäftsführer:
Alexander Egit

—–

Gesendet: Dienstag, 12. Februar 2019 um 11:14 Uhr
Von: “Jens Karg, Greenpeace” community@greenpeace.at
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: 8 Vogelschutz-Tipps – Gemeinsam retten wir die Vögel!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (12.02.2019; 12:41 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Dringend: Unterschreibe jetzt für ein Ende der Käfighaltung!

Am 19. Apr. 2016 haben Sie die Petition „Schweinehochhaus muss schließen!” ( Video: www.change.org/p/schweinehochh… ) von Deutsches Tierschutzbüro e.V. unterschrieben.

Die viel zu kleinen Kastenstände im Schweinehochhaus sind ein Beispiel dafür, wie qualvoll Tiere in Deutschland und überall auf der Welt ihr ganzes Leben lang in Käfigen gehalten werden. Käfighaltung ist ein Albtraum! Unterschreibe jetzt die europäische Bürgerinitiative, um Käfighaltung in der Massentierhaltung in Europa für immer zu beenden: tierschutzbuero.endthecageage….

Vollständiges Update lesen:
www.change.org/p/schweinehochh…

—–

Gesendet: Dienstag, 12. Februar 2019 um 06:51 Uhr
Von: “Horst Garthoff” info@horst-garthoff.de
An: “‘Martina Patterson'” pattersonmatpatt@gmx.net
Betreff: Dringend: Unterschreibe jetzt für ein Ende der Käfighaltung!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (12.02.2019; 12:36 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Das macht krank!

Hallo,

so viel Fleisch macht krank. Die Agrarindustrie überschwemmt die Märkte mit billigem Fleisch. Die Tiere leiden in der Massenhaltung, vollgepumpt mit Antibiotika. Das hat längst auch bei uns Menschen Folgen: Immer mehr werden krank oder sterben an multiresistenten Keimen, weil Antibiotika bei ihnen nichts mehr bewirken.[1]

Und wir zahlen dafür sogar: Jedes Jahr fließen 59 Milliarden Euro unserer Steuergelder in die Landwirtschaft. Kein anderer Sektor erhält mehr Geld aus dem EU-Haushalt.[2]

Von den 136 Abgeordneten im Ausschuss brauchen wir die Mehrheit. 30 Abgeordnete sind sicher auf unserer Seite. Von mindestens 40 wissen wir, dass sie noch nicht entscheiden sind. An sie richtet sich unser Appell!

Hunderttausende Menschen sterben jedes Jahr an Krankheiten, die durch multiresistente Keime ausgelöst werden. Keime, die sich immer weiter vermehren, weil in viel zu engen Ställen und Käfigen zu viele Antibiotika verabreicht werden.

Jedes Jahr gehen 40 Prozent des EU-Haushalts in die industrielle Landwirtschaft, die nur auf einem basiert: Wachstum um jeden Preis.

Diesen Donnerstag müssen die von uns gewählten Abgeordneten unsere Meinung hören. Denn sie stimmen als erste ab und geben die Richtung vor. Unterzeichnen Sie bitte und sagen mit uns: Nein zu einer Landwirtschaft, die krank macht.

Gemeinsam sind wir stark,

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Marta Tycner (Warschau)
Alexandre Naulot (Marseille)
Giulio Carini (Rom)
für das gesamte WeMove.EU-Team

PS: Als wir im November in Brüssel waren, haben zeitgleich tausende Kleinbauern für ihre Rechte demonstriert. Wir sind eine wachsende Bewegung, die eine nachhaltige Landwirtschaft fordert. Unterzeichnen Sie unseren Appell.
act.wemove.eu/campaigns/stop-s…

Referenzen:
[1] www.geo.de/natur/3843-rtkl-mas…
[2] ec.europa.eu/agriculture/sites…

WeMove.EU ( www.wemove.eu/de?utm_source=ci… ) ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo.

—–

Gesendet: Montag, 11. Februar 2019 um 16:56 Uhr
Von: “Jörg Rohwedder – WeMove.EU” info@wemove.eu
Betreff: Das macht krank!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (11.02.2019; 17:09 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Siehe auch:

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 12.02.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here