Neumark: Bürgerentscheid über Erweiterung einer Schweinehaltungsanlage – PETA ruft dazu auf, Tierquälerei und Pandemie-Risiken eine Absage zu erteilen

Pressekontakt:
Thomas Lesniak, +49 711 860591-527, ThomasL@peta.de

Neumark / Stuttgart, 9. Juli 2020 – Kommenden Sonntag können die Einwohner von Neumark in Thüringen Zehntausende Schweine vor Tod und Leid bewahren und sich gegen eine potenzielle Pandemie-Quelle aussprechen: Bei einem Bürgerentscheid stimmt die Gemeinde ab, ob der Bebauungsplan für die Erweiterung einer Schweinehaltungsanlage der niederländischen Van Asten Group vom Stadtrat wieder aufzuheben ist. PETA weist darauf hin, dass der Ausbau neben der systembedingten Tierquälerei auch die Gefahr für weitere Pandemien erhöhen würde, und ruft zu einer regen Beteiligung am Bürgerentscheid auf. Die Tierrechtsorganisation mahnt, dass vor allem die Nachfrage nach Fleisch, Milch und Eiern Zoonosen wie Corona fördert. Nun gilt es, weitere Gefahren im Keim zu ersticken und die geplante Erweiterung von rund 42.000 auf 62.500 Tierplätze in Neumark zu verhindern. PETA appelliert an alle Bürger, verantwortungsvoll zu handeln und ein klares Statement zu setzen.

„Die Bürger Neumarks haben es in der Hand: Sie können Zehntausende Schweine retten und die Gefahr einer neuen Pandemie verringern. Die landwirtschaftliche Haltung von Schweinen ist grausam und hat enormes Pandemiepotenzial. Eine Erweiterung des Betriebes in Neumark wäre vor diesem Hintergrund rückwärtsgewandt und fahrlässig“, so Julia Rusch, Justiziarin bei PETA. „Die Gier nach Fleisch hat zahlreiche Infektionskrankheiten wie COVID-19 begünstigt. Wo Tiere massenweise auf engstem Raum inmitten ihrer eigenen Exkremente zusammengepfercht werden, existieren regelrechte Brutstätten für tödliche Keime.“

www.peta.de/neumark-buergerent…

—–

Gesendet: Samstag, 11. Juli 2020 um 12:35 Uhr
Von: “Elisabeth Petras” mitgeschoepf@gmail.com
Betreff: Neumark: Bürgerentscheid über Erweiterung einer Schweinehaltungsanlage – PETA ruft dazu auf

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (11.07.2020; 12:49 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Ärger um “Jagd und Hund” in Dortmund: Tierschützer werfen der Stadt Geldgier vor

Lisa Krispin

Die Messe “Jagd und Hund” in den Westfalenhallen in Dortmund sorgt seit Jahren für Empörung bei Tierschützern. Sie werfen der Stadt nun Geldgier vor.

• Die Messe Westfalenhallen Dortmund veranstaltet jedes Jahr die “Jagd und Hund”.

• Die größte Jagdmesse Europas steht bei Tierschützern jedoch seit längerer Zeit in der Kritik.

• Mehrfach forderten sie die Abschaffung der Trophäenjagdangebote auf der Messe.

(…)

Dortmund24 – 11.07.2020; 10:08 Uhr
www.ruhr24.de/dortmund/jagd-un…

**********

Nach dem Corona-Skandal: Fleisch von der Firma Tönnies – in welchen Produkten es zu finden ist (Video)

von Marcel Richters

Zahlreiche Marken nutzen das Fleisch der aus dem Schlachtbetrieb Tönnies. Doch wo genau Tönnies-Fleisch drinsteckt, ist auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen.

• Fleischproduzent Tönnies steht nach einem Corona-Ausbruch ( www.fr.de/wissen/coronavirus-s… ) in der Kritik.

• Fleisch von Tönnies steckt in diversen Lebensmitteln und Marken.

• Wir helfen, die Produkte aus dem Hause Tönnies zu erkennen.

(…)

Frankfurter Rundschau – 11.07.2020; 08:02 Uhr
www.fr.de/wirtschaft/coronavir…

**********

Tierschützer sind bei der Genehmigung von Tierversuchen in Baden-Württemberg unterrepräsentiert

Julia Weller
Redakteurin

Ehrenamtliche Kommissionen spielen eine wichtige Rolle im Genehmigungsprozess von Tierversuchen. Tierschützer sollen dabei genauso stark vertreten sein wie Wissenschaftler – sind es aber in Baden-Württemberg nicht.

Darf man Mäuse mit Viren infizieren? Vögeln Elektroden ins Hirn setzen? Oder Ratten um ihr Leben schwimmen lassen? Über diese Fragen diskutieren in Baden-Württemberg mehrere ehrenamtliche Kommissionen. Sie beraten die Regierungspräsidien bei deren Entscheidung, welche Tierversuche genehmigt werden. Allerdings: Tierschützer sind in diesen Gremien zahlenmäßig schwächer vertreten als Wissenschaftler.

Mehr zum Thema: Wie Tierversuche genehmigt werden: Ein umstrittener Prozess hinter verschlossenen Türen ( bnn.de/lokales/karlsruhe/wie-t… ) …

BNN Badische Neueste Nachrichten – 10.07.2020

Tierschützer sind bei der Genehmigung von Tierversuchen in Baden-Württemberg unterrepräsentiert

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 11.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein