Hund bei Jagd erschossen: Urteil zu Schadenersatz

Frankfurt/Main (dpa/lhe) – Der Schadenersatz für einen bei der Jagd versehentlich getöteten Jagdhund bemisst sich nach einem Gerichtsurteil nach dem Preis für einen vergleichbaren Welpen zuzüglich der Ausbildungskosten. Es seien «die Kosten zu berücksichtigen, die für die Ausbildung eines Hundes mit durchschnittlicher Begabung aufzuwenden sind, um den Ausbildungsstand des getöteten Hundes zu erreichen», teilte das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Dienstag sein Urteil vom April mit (Az.: 4 U 184/19). Als Preis für einen Welpen ging das Gericht von 500 Euro aus, den Stundensatz bei der Ausbildung bezifferte es auf 10 Euro. …

———-

WELT – 11.05.20211; 15:11 Uhr
www.welt.de/regionales/hessen/…

Siehe auch:

OLG-Urteil nach Treibjagd-Unglück: Jäger muss für erschossenen Jagdhund blechen
www.bild.de/regional/frankfurt…

**********

Kommentar zur Schweine-Verordnung Tierwohlkennzeichen im morgigen Bundeskabinett

Pseudo-Vorstoß von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 11.05.2021

Hamburg, 11. Mai 2021 – Medienberichten zufolge soll in der morgigen Sitzung des Bundeskabinetts die Schweine-Verordnung zum freiwilligen Tierwohlkennzeichen beschlossen werden. Dazu kommentiert Rüdiger Jürgensen, Geschäftsführer von VIER PFOTEN Deutschland:

„Die Kriterien des Verordnungsentwurfs sind eine skandalöse Täuschung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Viele der Kriterien der Stufe 1 liegen kaum oder gar nicht über dem gesetzlichen Mindeststandard. Sogar das seit 1994 EU-weit verbotene Kupieren der Ringelschwänze soll weiterhin geduldet werden. Und die Sauenhaltung wird gleich ganz ausgeklammert, als gehöre sie nicht dazu. Zudem soll es auch weiterhin möglich sein, Schweine vor der Schlachtung mit CO2 zu betäuben – dies löst jedoch qualvolle, erstickungsähnliche Anfälle bei den Tieren hervor. Und das soll mehr Tierwohl sein? Die Bundesministerin macht hier einen Pseudo-Vorstoß, um vor der Wahl noch sagen zu können, sie hätte ihr freiwilliges Label vorangetrieben. Dabei weiß sie selbst ganz genau, dass sie damit nicht durchkommen kann. Es scheitert allein daran, dass das zugehörige Gesetz, was dem Bundestag Mitspracherecht bei der Verordnung zugesteht, noch gar nicht verabschiedet wurde. Und wie der Beschluss des Gesetzes und die Beratung zur Verordnung auf den letzten Metern dieser Legislatur noch möglich sein sollen, ist nicht erkennbar. Gegen diesen Versuch sollten sich alle Abgeordneten, denen das Tierwohl am Herzen liegt, wehren. Um den dringend notwendigen Ausstieg aus der Massentierhaltung einzuläuten, bedarf es politischen Willen und entschiedenes Handeln für eine grundlegende Agrar- und Tierschutzwende.”

Kritik am Tierwohllabel gab es jüngst auch vom Bundesrechnungshof. Laut den bisherigen Medienberichten fällt das Urteil der Rechnungsprüfer für Ministerin Klöckner vernichtend aus. Demnach empfiehlt die Behörde dringend, das freiwillige staatliche Tierwohlkennzeichen nicht weiter voranzutreiben, da die Wirtschaftlichkeit des Labels nicht genügend geprüft worden sei. Zudem zweifelt der Bericht an, dass das Label die angedachten Ziele überhaupt erreichen kann: Entweder erfülle das aktuelle Tierschutzrecht bereits das Staatsziel Tierschutz – dann sei überhaupt kein Label nötig. Oder es erfülle es nicht – dann müssten die gesetzlichen Mindeststandards beim Tierschutz angehoben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:

Kommentar zur Schweine-Verordnung Tierwohlkennzeichen im morgigen Bundeskabinett

———-

Oliver Windhorst (11.05.2021; 15:01 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

**********

Ordnungsamt rüstet auf: Magdeburgs Tierschützer kritisieren Anschaffung von Pfefferspraypistolen für Hundekontrollen

von Karolin Aertel

Im Rahmen der jüngsten Hundekontrollen sind in Magdeburg Ordnungsamtsmitarbeiter mit einer Pfefferspraypistole ausgestattet worden. Magdeburgs Tierschützer bezweifeln nicht nur die Verhältnismäßigkeit einer derartigen Aufrüstung, sondern äußern auch Bedenken, dass die Pistolen zu einer Eskalation führen könnten. …

———-

Volksstimme – 11.05.2021; 14:24 Uhr
www.volksstimme.de/lokal/magde…

**********

Engelhorn tritt dem Fur Free Retailer Program bei: VIER PFOTEN begrüßt das Mannheimer Mode- und Sportunternehmen in der Pelzfrei-Initiative

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 11.05.2021

Hamburg/Mannheim, 11. Mai 2021 – Die globale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN heißt das Mannheimer Familienunternehmen Engelhorn offiziell im Fur Free Retailer Program (FFR) willkommen. Engelhorn bietet bereits seit einiger Zeit keine Produkte mit Echtpelz mehr an. Die Teilnahme am FFR-Programm unterstreicht die konsequente Haltung des Unternehmens gegen Echtpelz.

„Wir freuen uns, dass die internationale Pelzfrei-Initiative mit Engelhorn nun um einen weiteren wichtigen Player in der Modeindustrie gewachsen ist. Eine konsequente Anti-Pelz-Politik zeugt nicht nur von unternehmerischer Verantwortung, sondern wird auch von einem Großteil der Öffentlichkeit unterstützt“, sagt Denise Schmidt, Kampagnenleiterin bei VIER PFOTEN.

Pelz ist ein Auslaufmodell. Die Pelzproduktion ist grausam und nicht mehr zeitgemäß. Zudem stellt sie, vor dem Hintergrund weltweiter COVID-19 Ausbrüche auf Nerzfarmen, auch eine Gefahr für unser aller Gesundheit dar.

„Als Unternehmen ein starkes und öffentlichkeitswirksames Zeichen gegen Echtpelz zu setzen, ist deshalb heute wichtiger denn je“, so Denise Schmidt.
„Das Thema Nachhaltigkeit rückt mehr in unser aller Fokus. Der Verzicht auf Echtpelz in unseren Sortimenten ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum angestrebten Ziel und wir freuen uns, diesem mit unserem Beitritt zum Fur Free Retailer Program ein Stück näherzukommen“, so Andreas Hilgenstock geschäftsführender Gesellschafter bei Engelhorn.

Globaler Trend für mehr Tierschutz
Seit Jahren lehnt der Großteil der Öffentlichkeit die Pelzproduktion ab. Eine deutliche Trendwende hin zu tier- und umweltfreundlicher Mode ist auch bei den großen Modehäusern überall auf der Welt zu erkennen. Konsumentinnen und Konsumenten wollen heutzutage ethisch vertretbare und nachhaltige Mode, für die kein Tier leiden muss.

Fur Free Retailer Program
Das „Fur Free Retailer”-Programm ist die weltweit führende Initiative, um pelzfreie Unternehmen mit Kunden zu vernetzen, die nach ethisch hergestellten Produkten suchen. Das Programm ist eine Initiative der Fur Free Alliance (FFA), die in über 35 Ländern der Welt aktiv ist. Die Allianz ist ein internationaler Zusammenschluss von über 50 Umwelt- und Tierschutzorganisationen, die sich gemeinsam für ein Ende der Zucht und Tötung von Tieren wegen ihres Fells einsetzen.

VIER PFOTEN
VIER PFOTEN setzt sich für ein pelzfreies Europa ein und ist offizieller Repräsentant des Fur Free Retailer Program in Deutschland, Österreich, Bulgarien, Südafrika und Australien. Die internationale Tierschutzstiftung bietet Unternehmen, die einen nachweislich pelzfreien Neustart anstreben, Unterstützung und Beratung an. Dazu steht VIER PFOTEN als Ansprechpartner und Vermittler beim öffentlichkeitswirksamen Beitritt zum internationalen FFR-Programm zur Verfügung.

Denise Schmidt steht für Interviews zur Verfügung.

Die VIER PFOTEN Marktanalyse vom Oktober 2020 „Die größten deutschen Modeunternehmen und Pelz – Gewinner und Verlierer aus Tierschutzsicht“ sowie aktuelle Umfrageergebnisse zum Thema Pelz finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

Weitere Informationen zum Fur Free Retailer Program und welche Unternehmen bereits teilnehmen, sehen Sie hier:
furfreeretailer.com/

Nähere Informationen über das Thema Pelz und die Arbeit von VIER PFOTEN finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:

Engelhorn tritt dem Fur Free Retailer Program bei: VIER PFOTEN begrüßt das Mannheimer Mode- und Sportunternehmen in der Pelzfrei-Initiative

———-

Susanne von Pölnitz (11.05.2021; 14:20 Uhr)
susanne.von.poelnitz@vier-pfot…

**********

Paar füttert seine Hunde vegan – bis die Tiere abmagern und todkrank werden

In Australien hat ein Paar seine Hunde ausschließlich vegan gefüttert. Das führte bei den Tieren zu starken Mangelerscheinungen, eines musste eingeschläfert werden. Die Hundehalter wurden angeklagt.

Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.dewww.rtl.de/cms/australien-vega…

———-

Stern – 11.05.2021; 12:24 Uhr
www.stern.de/panorama/weltgesc…

**********

DDr. Balluch – Österreichs engagiertester Tierschützer (Video)

Martin Balluch ist unermüdlich im Einsatz, um Tieren Wohlergehen und artgerechtes Leben zu ermöglichen.

Martin Balluch ist nicht nur einer der engagiertesten, sondern auch einer der bekanntesten und idealistischten Tierschützer des Landes. Der Obmann des Verein gegen Tierfabriken ( VGT – vgt.at/ ) hat sein Leben dem Wohl von Tieren jeglicher Art verschrieben. Er kämpft unermüdlich dafür, dass auch Tiere Rechte haben, sie als mitfühlende Wesen anerkannt und nicht als Sachen ausgenutzt werden. …

———-

OE24 – 11.05.2021; 11:15 Uhr
www.oe24.at/tierschutz/oesterr…

**********

Statement von Ministerin Barbara Otte-Kinast zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts Oldenburg zur Abfertigung eines Transports von Zuchtrindern nach Marokko

Das Verwaltungsgericht Oldenburg hat gestern am frühen Abend entschieden, dass der Landkreis Aurich einen Transport von 270 Zuchtrindern nach Marokko abfertigen muss. Das kommentiert Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast wie folgt:
„Ich bedaure diese Entscheidung. Das Urteil zeigt: Der Bund muss jetzt handeln. Wir brauchen ein bundesweites Verbot der Beförderung von Tieren in Drittstaaten, in denen die Einhaltung des Tierschutzes nicht gewährleistet ist – je zügiger, desto besser!“ …

———-

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft … – 11.05.2021
www.ml.niedersachsen.de/starts…

**********

Illegalen Handel mit Affenbabys aufgedeckt!

Jana Hoger

Erneuter Fall von grausamem Affenhandel und schwerer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz: In einer neuen Recherche konnten PETA-Ermittler einen Exotenhändler ( www.peta.de/themen/reptilienha… ) ausfindig machen, der wenige Tage alte Affenbabys auf einer Exotenplattform zur Selbstaufzucht anbot. Kurz nach der Geburt sollten die Affenbabys der Mutter entrissen und dann für 1.000 € verkauft werden. …

———-

PETA -11.05.2021

Illegalen Handel mit Affenbabys aufgedeckt!

**********

4.665 Krankheiten bei 3.777 Schweinen auf Vollspaltenboden: Video gerettetes Schwein Anna

Rückfragen & Kontakt:

VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01 929 14 98
medien@vgt.at
vgt.at

„Das Tierschutzgesetz verpflichtet alle Menschen, die Tiere halten, das auf eine Weise zu tun, dass keine Schmerzen und Leiden entstehen. Insbesondere die Bodenbeschaffenheit wird da als Faktor erwähnt. Wie ist es dann möglich, dass die zugehörige Verordnung den Vollspaltenboden erlaubt, der nachweislich Schmerzen und Leiden hervorruft?“ (DDr. Martin Balluch, VGT-Obmann) …

———-

APA-OTS – 11.05.2021; 10:11 Uhr
www.ots.at/presseaussendung/OT…

**********

Unerlaubte Trainingsmethoden: Steht Deutschland vor einer neuen Barr-Affäre?

Ein Artikel von Pamela Sladky

Der Fernsehsender RTL hat einen Beitrag über das Thema Barren in Vorbereitung. Eigenen Aussagen zufolge, liegt ihm Videomaterial vor, das tierschutzwidriges Verhalten zeigt. Aushändigen möchte RTL sein Material zur Überprüfung durch die FN aber nicht. Die Deutsche Reiterliche geht nun in die Offensive und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.

Beim Barren handelt es sich um eine umstrittene Trainingsmethode, bei der nach dem Absprung die oberste Stange angehoben wird, damit das Pferd mit den Beinen daran anschlägt. Auf diese Weise soll es lernen, Hindernisse höher einzuschätzen, als sie eigentlich sind, um künftig vorsichtiger und höher zu springen. In Deutschland ist diese Technik seit gut 30 Jahren verboten, nachdem die sogenannte Barr-Affäre rund um den damaligen Springreiter und Ausbilder Paul Schockemöhle medial für einen Aufschrei der Empörung gesorgt hatte. …

———-

Pferderevue – 11.05.2021; 10:09 Uhr
www.pferderevue.at/aktuelles/s…

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan:
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 11.05.2021
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein