PRESSESPIEGEL (10.02.2019)

0
27

Trotz Angriffen von Artgenossen: Bonobo Bili bleibt in Wuppertal (Video)

Von Carsten Stein

• 100 Tierschützer demonstrieren vor Wuppertaler Zoo
• Forderung: Bili soll in eine englische Auffangstation
• Integrationsversuch in Wuppertal geht weiter

Das Schicksal des Bonobo-Affen Bili im Wuppertaler Zoo hält Tierschützer wie Mitarbeiter des Tierparks weiter in Atem. Am Sonntag (10.02.2019) haben etwa 100 Tierschützer vor dem Zoo demonstriert und ihre Forderung erneuert, das Affenmännchen in eine Auffangstation für gequälte Affen nach England zu bringen. …

WDR Nachrichten – 10.02.2019; 16:59 Uhr
www1.wdr.de/nachrichten/rheinl…

Siehe auch:

Protest vor dem Wuppertaler Zoo: „Lasst Bili nach England“
www.wz.de/nrw/wuppertal/protes…

**********

ANIMAL SPIRIT – Newsletter vom 10.02.2019

INHALT:

– 4 glückliche Lämmer am Gnadenhof Engelberg
– Unbekannte schächten fünf trächtige Schafe
– Tiertransporte: Revolte der Tierärzte
– 5G: Mysteriöses Bienen- und Vögelsterben
– Selbstbewußtsein bei Fischen?

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
us13.campaign-archive.com/?e=3…

———-

ANIMAL SPIRIT (10.02.2019; 16:38 Uhr)
office@animal-spirit.at

**********

Jagd! PETITION: Tierqualgesetz noch verhindern

animal public e.V. – Newsletter vom 10.02.2019

Noch in diesem Monat will die nordrhein-westfälische Landesregierung aus CDU und FDP das neue Landesjagdgesetz verabschieden. Geplant ist die Wiedereinführung zahlreicher tierquälerischer Jagdmethoden.

So wollen CDU und FDP die Ausbildung von Hunden an lebenden, flugunfähigen Enten, die grausame Jagd auf Füchse und Dachse im Bau und den Abschuss von eigens dafür gezüchteten und ausgesetzten Tieren wieder erlauben.

Darüber hinaus soll die Liste jagdbarer Tierarten deutlich erweitert und den Jägern der Nachweis der Schießfertigkeit erlassen werden. Sogar die Pflicht zur täglichen Kontrolle von Fallen soll aufgehoben werden. Dafür will die Landesregierung Spaziergängern verbieten sich diesen zu nähern, wohl um zu verhindern, dass das Leid der Tiere dokumentiert wird.

Bitte helfen Sie uns dieses Tierqualgesetz noch zu verhindern. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Tier- und Naturschutzorganisationen haben wir eine Petition an die Vorsitzenden der CDU und der FDP Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag und den Ministerpräsidenten des Landes gestartet. Bitte unterzeichnen Sie die Petition noch heute und bitten Sie auch Ihre Familie und Freunde die Petition zu unterschreiben. Lassen Sie uns den Verantwortlichen deutlich machen, dass die Wähler eine solche tierfeindliche Politik entschieden ablehnen.

Jetzt Petition unterzeichnen: www.change.org/p/keine-tierqua…

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:

Newsletter 10.02.2019

—–

Von: animal public mailto:info@animal-public.de
Gesendet: Sonntag, 10. Februar 2019 12:23
Betreff: PETITION: Tierqualgesetz noch verhindern

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (10.02.2019; 13:45 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Offenes Schreiben – Persönlich an Ministerin Klöckner – Verdummung der Bevölkerung!

Frau Bundesministerin Klöckner,

gerade setzen Sie der Verdummung der Bevölkerung noch eins drauf. Tierwohllabel auf Basis der Freiwilligkeit der Tierausbeuter!

Was soll denn das? Naiver, dümmer geht es doch nicht mehr.

Haben Sie schon vergessen, dass Sie gerade auf Druck der Tierausbeuter unser TierSchG zurück abgewickelt haben? 5 Jahre haben die Schweine-Mäster Zeit gehabt, die schon seit vielen Jahren längst überfällige qualmindernde Kastration der männlichen Ferkel endlich ab dem 1.1.2019 in die Praxis umzusetzen. 5 Jahre haben sie ungenutzt verstreichen lassen und dann gefordert, dass die verpflichtende Betäubung für weitere 2 Jahre ausgesetzt wird. – Dafür haben Sie sich stark gemacht!

Was glauben Sie, was nach Ablauf der nächsten 2 Jahre von denen gefordert wird? Und was interessiert Sie dann Ihr Geschwätz von gestern?

Tierausbeuter sind nicht daran interessiert, den ihnen hilflos ausgelieferten Tieren irgendwelche Qual zu ersparen, auch nicht in 2 weiteren Jahren! Nicht per verpflichtendem TierSchG, wie man wieder einmal mehr erleben musste, und schon gar nicht auf freiwilliger Basis.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Offenen Brief online unter:

Offenes Schreiben – Persönlich an Ministerin Klöckner – Verdummung der Bevölkerung!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (10.02.2019; 13:10 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Hornanbindung-Stellungnahmen!

Verein RespekTiere – Newsletter vom 10.02.2019

… Ein weiteres großes Thema beschäftigt uns dieser Tage – die so grausame Hornanbindung von Rindern in diversen Ställen! Zwar ist die Tierquälerei, dem Himmel sei Dank, keine weit verbreitete mehr, aber solange auch nur ein Stier oder eine Kuh darunter zu leiden hat, dürfen wir nicht aufhören, für ein gesetzliches Verbot zu kämpfen!

Bilder wie dieses müssen endlich der Vergangenheit angehören. Und die Chancen stehen gut, denn in Wahrheit ist die Anbindehaltung an den Hörnern defacto eigentlich eh verboten – nur leider ist ein entsprechender Passus nicht schwarz auf weiß im Gesetzbuch verankert. Jetzt setzen wir einen weiteren Schritt in die Umsetzung des Geforderten – es erfüllt uns mit großem Stolz, nun auch Prof. Dr. Rudolf Winkelmayer auf unserer Seite zu wissen! Denn der Professor ist ein Mann, welchem Gehör geschenkt wird. Der ehemalige Amtstierarzt sieht sich aus gutem Grunde als Vor- und Querdenker in Sachen Tierschutz sowie in Tier- und Jagdethik. Nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kann man die Wichtigkeit seiner Analysen für die Sache kaum überschätzen.

Zusammen haben wir nun auch schon einige Stimmen zur Problematik eingeholt – und die klingen unisono: Hornanbindung ist ein Relikt aus der Vergangenheit und hat in unseren Ställen absolut nichts mehr verloren!!!

Hören wir nun, was uns die ExpertInnen sagen: …

mailchi.mp/respektiere/es-ist-…

—–

Gesendet: Sonntag, 10. Februar 2019 um 10:12 Uhr
Von: “Verein RespekTiere” info@respektiere.at
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: Es ist soweit – wir sind am Weg nach Rumänien!! Hornanbindung-Stellungnahmen!

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (10.02.2019; 12:23 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Mehrere Hunde tot – jetzt ruft der Hersteller Tierfutter weltweit zurück

AUCH IN DEUTSCHLAND VERKAUFT

In den USA sollen bereits mehrere Hunde nach der Fütterung mit bestimmten Dosenfuttersorten gestorben sein. Jetzt ruft der Hersteller einige Chargen zurück – und warnt vor ernster Gefahr.

Es ist eine eindringliche Warnung, die der Tierfutterhersteller Hill’s Pet Nutrition in seinem Produktrückruf ( www.hillspet.de/productlist ) ausspricht: Zu viel Vitamin D könne bei Hunden zu „ernsten gesundheitlichen Problemen“ führen – einschließlich Nierenfunktionsstörungen. Und weil in gleich mehreren Hunde-Dosenfutterprodukten des Herstellers möglicherweise zu viel Vitamin D steckt, ruft das US-Unternehmen jetzt weltweit Hundefutter zurück. …

www.welt.de/wirtschaft/article…

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (10.02.2019; 11:54 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Traurig: Bereits 12 Tiertransporter-Unfälle auf deutschen Straßen im Jahr 2019!

Deutsches Tierschutzbüro e.V. – Newsletter vom 10.02.2019

INHALT:

– ÜBER 100 TOTE TIERE + 3 TOTE PERSONEN
– Starten Sie jetzt in die vegane Lebensweise
– Setzen Sie mit unseren Anti-Pelz-Pins ein Zeichen gegen Pelz!
– Unterstützen Sie uns bei unseren Undercover-Recherchen!

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
www.tierschutzbuero.de/newslet…

———-

Deutsches Tierschutzbüro e.V. (10.02.2019; 01:15 Uhr)
keine-antwort@tierschutzbuero….

**********

Siehe auch:

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 10.02.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here