Petersaurach: Unbekannter tötet Pony und verletzt zwei weitere Pferde – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, ValeriaG@peta.de

Tierrechtsorganisation fordert bundesweites Register für „Pferderipper“-Fälle

Petersaurach / Stuttgart, 7. Juli 2020 – Fahndung nach Tierquäler: Medienberichten ( fraenkischer.de/petersaurach-p… ) zufolge tötete ein Unbekannter vergangenes Wochenende ein Pony in einem Pferdestall in Petersaurach. Zudem verletzte er zwei weitere Pferde, die sich ebenfalls in dem Stall mit Freilauf befanden, durch Messerstiche und Schnitte. Die Tiere wurden medizinisch versorgt. Das Pony konnte nicht mehr gerettet werden. Die Polizeiinspektion Heilsbronn ermittelt und nimmt unter der Telefonnummer 09872-97170 Hinweise entgegen.

PETA setzt Belohnung aus
Um den Fall aufzuklären, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise, die den Tierquäler überführen, aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail ( mailto:whistleblower@peta.de ) bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym. …

PETA Deutschland e.V. – 07.07.2020
www.peta.de/petersaurach-unbek…

**********

Tiertransporte gnadenlos / Die Story im Ersten am Montag, 20. Juli 2020, 23 Uhr / Film von Edgar Verheyen

news aktuell

Mainz (ots) – Tiertransporte in Länder außerhalb der EU sind umstritten. Denn seit Jahren weisen Tierschutzaktivist*innen auf die oft katastrophalen Transportbedingungen hin: Viele Rinder und Schafe verenden auf dem Weg, weil sie mangelhaft versorgt sind und extreme Kälte oder Hitze nicht ertragen. Über Tausende Kilometer geht es per Schiff oder Lastwagen nach Nordafrika oder in ehemalige Sowjetrepubliken wie Kasachstan und Turkmenistan. ARD-Autor Edgar Verheyen dokumentiert die Spur dieser Transporte in “Tiertransporte gnadenlos” – zu sehen ist die aufrüttelnde Reportage am Montag, 20. Juli 2020, ab 23 Uhr im Ersten. …

FinanzNachrichten.de – 07.07.2020; 15:17 Uhr
www.finanznachrichten.de/nachr…

**********

Verdacht auf Beihilfe zur Tierquälerei: Tierschützer zeigen Brandenburger Veterinärämter an

(dpa)

In mehreren Bundesländern hatten Ämter umstrittene Rindertransporte nach Asien genehmigt. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat jetzt Anzeige erstattet.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten ( www.tagesspiegel.de/wirtschaft… ) hat Anzeige gegen mehrere Brandenburger Veterinärämter wegen Verdachts der Beihilfe zur Tierquälerei ( checkpoint.tagesspiegel.de/lan… ) erstattet. Die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigte am Dienstag den Eingang. Das werde jetzt geprüft, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam. Das könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen. …

Tagesspiegel – 07.07.2020; 15:05 Uhr
www.tagesspiegel.de/berlin/ver…

**********

Bauern in Gütersloh: Ungewissheit nach Tönnies-Skandal: “Wir sorgen uns um den Tierschutz” (Video)

Nach dem Corona-Ausbruch bei der Firma Tönnies bleiben viele Bauern auf ihren Schlachttieren sitzen. In Gütersloh demonstrieren sie nun für einen Weg, um weiter wirtschaften zu können. …

STERN.de – 07.07.2020; 14:53 Uhr
www.stern.de/wirtschaft/news-i…

**********

6.000 Kaninchen leiden im Tierversuch trotz anerkannter tierversuchsfreier Methode

Ärzte gegen Tierversuche fordert Verbot des Pyrogentests am Kaninchen

Ärzte gegen Tierversuche e.V. Pressemitteilung vom 07.07.2020

Jedes Jahr leiden und sterben allein in Deutschland rund 6.000 Kaninchen im sogenannten Pyrogentest. Und das, obwohl es seit 10 Jahren eine anerkannte tierversuchsfreie Testmethode gibt. Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche startet heute eine Kampagne, um den Irrsinn zu stoppen.

Impfstoffe, Infusionslösungen und andere medizinische Produkte dürfen keine sogenannten Pyrogene enthalten. Das sind fieberauslösende Substanzen, die z.B. von Bakterien abgegeben werden. Eine Überprüfung einer jeden Produktionseinheit ist vom Europäischen Arzneibuch vorgeschrieben, um Patienten vor Schäden zu schützen. Seit Jahrzehnten ist ein Test am Kaninchen Standard, um Produkte auf eventuelle Verunreinigungen durch Pyrogene zu testen.

Hierfür werden Kaninchen für mehrere Stunden in einem kleinen Kasten fixiert, in denen sie sich nicht bewegen können, und die Testsubstanz wird in eine Ohrvene injiziert. Entwickeln sie Fieber, wird die Produktionseinheit nicht für den Verkauf freigegeben. Nach einer gewissen „Nutzungszeit“ werden die Kaninchen getötet.

2018 wurden bundesweit 6.291 Kaninchen in Pyrogentests verwendet. Die Zahlen in den Jahren zuvor lagen ähnlich hoch.

Eine tierfreie Methode, der Monozyten-Aktivierungstest (MAT), der mit menschlichem Blut arbeitet, wurde bereits vor 30 Jahren entwickelt und 2005 international validiert. 2010 wurde er in das Europäische Arzneibuch aufgenommen. „Zwar muss der MAT produktspezifisch validiert, d.h. an jedes Produkt angepasst werden, aber dafür waren bereits 10 Jahre Zeit“, erklärt Dr. med. vet. Corina Gericke, Vizevorsitzende von Ärzte gegen Tierversuche.

Eine Firma, die den Kaninchentest durchführt, ist das Labor LS in Bad Bocklet bei Bad Kissingen. In Bayern werden mehr als 82% der Kaninchentests Deutschlands vorgenommen.

„Es darf nicht länger hingenommen werden, dass, obwohl eine tierfreie Testmethode anerkannt ist, allein in Deutschland immer noch Tausende Kaninchen für den Pyrogentest leiden und sterben. Der Kaninchentest ist im Europäischen Arzneibuch vollständig zu streichen und die Genehmigungsbehörden müssen den Test verbieten“ fordert Dr. Gericke. Der Verein Ärzte gegen Tierversuche will mit einer neuen Kampagne die Öffentlichkeit sensibilisieren und Politik und Behörden den dringenden Handlungsbedarf aufzeigen. Zur Unterstützung der Forderung hat er u.a. eine Online-Petition gestartet sowie einen Musterbrief an Bundesministerin Julia Klöckner vorbereitet, den Unterstützer abschicken können.

Weitere Informationen
Kampagne mit Online-Petition: www.pyrogentest.aerzte-gegen-tierversuche.de
https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/helfen/kampagnen/3204-6000-kaninchen-retten-pyrogentest-stoppen

Alle Quellen in der ausführlichen Hintergrundinformation >>
www.aerzte-gegen-tierversuche….

—–

Ärzte gegen Tierversuche e.V.
Goethestraße 6-8, 51143 Köln, Tel.: 02203-9040990, Fax: 02203-9040991, info@aerzte-gegen-tierversuche…, www.aerzte-gegen-tierversuche….

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.

———-

Ärzte gegen Tierversuche (07.07.2020; 13:56 Uhr)
keineantwort@aerzte-gegen-tier…

Siehe auch:

Bitte mitmachen: Online-Petition für Verbot des Pyrogentests am Kaninchen
t98109649.emailsys1a.net/maili…

**********

An Münchner U-Bahnhöfen: MVG erschießt nachts Tauben!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe die folgenden Infos bekommen und bin total erschüttert:

www.abendzeitung-muenchen.de/i…

www.peta.de/muenchner-verkehrs…

www.tz.de/muenchen/stadt/bahn-…

Ich beschäftige mich seit Jahren mit den Stadttauben und es ist schon lange klar, dass eine Reduktion mit KEINER der sogenannten „Abwehrmaßnahmen“ wirklich funktioniert.

Ich sehe in dem Fall auch den Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, da heutige Stadttauben keine Wildtiere, sondern verwilderte Haustiere sind!

Das einzige Mittel, das nachweislich funktioniert sind betreute Taubenschläge, wo diese Tiere artgerecht gehalten werden und die gelegten Eier ausgetauscht werden, womit die Population wirklich reduziert wird.

Was mich in dem Fall auch erschüttert ist das offensichtliche Unwissen von allen zuständigen Stellen hier, da das Augsburger Modell nach wie vor das Beste ist, womit man diese Problematik tierschutzgerecht löst.

Hier habe ich einige Videos dazu zusammengefasst:
www.tirolertierengel.com/aktue…

Ich bitte daher abschließend alle Verantwortlichen hier tierschutzgerecht tätig zu werden, damit diese Tiere artgerecht und tierschutzgerecht behandelt werden.
Danke.

Ich werde natürlich die weiteren Vorgänge in dem Fall weiter beobachten und im Internet verbreiten.

Traurige Grüße aus Innsbruck,

Peter Kahr
Obmann TirolerTierEngel e.V.

www.TirolerTierEngel.com
ZVR: 213459974
Stnr: 244/1897
Unser Spendenkonto:
TirolerTierEngel e.V.
Name der Bank: Tiroler Sparkasse
IBAN: AT702050303300222415
BIC: SPIHAT22XXX
PayPal: paypal@tirolertierengel.com

—–

Gesendet: Montag, 06. Juli 2020 um 21:42 Uhr
Von: “Peter Kahr” peter.kahr@gmx.at
An: ob.reiter@muenchen.de, rgu@muenchen.de, stadtbuero@gruene-muenchen.de, veterinaeramt.kvr@muenchen.de, info@swm.de
Cc: info@peta.de, leitung.raw@muenchen.de, kundendialog@mvg.de
Betreff: An Münchner U-Bahnhöfen: MVG erschießt nachts Tauben!

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (07.07.2020; 11:19 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Überfüllte Ställe: Tierärzte fordern Krisengipfel

Uwe Bräunig, agrarheute
Mit Material von Bundestierärztekammer

Die Bundestierärztekammer hat die Bundesregierung aufgefordert, vor dem Hintergrund der Schlachthofschließungen und dessen Folgen einen raschen Krisengipfel einzuberufen.

Die Bundestierärztekammer ( BTK – www.agrarheute.com/tag/bundest… ) hat die Bundesregierung aufgefordert, umgehend einen Krisengipfel unter Einbeziehung von Veterinären, Landwirten, Schlachthofbetreibern ( www.agrarheute.com/tag/schlach… ) und zuständigen Behörden einzuberufen. Es gehe darum, schnell Lösungen für die aktuelle Situation nach der Corona-bedingten Schließung von Schlachtstätten zu finden ( www.agrarheute.com/management/… ).

Infolge der insgesamt verringerten Schlachtkapazitäten mit einem Wegfall von mehreren Zehntausend Schlachtungen pro Tag würden sich aktuell aber große Tierschutzprobleme ( www.agrarheute.com/tag/tiersch… ) ergeben. „Der plötzliche Wegfall von Schlacht- und Zerlegekapazitäten ( www.agrarheute.com/markt/tiere… ) hat unmittelbare Auswirkungen auf die tierhaltenden Betriebe und die Tiere in den Ställen“, warnte BTK-Präsident Dr. Uwe Tiedemann. Dabei könnten tierschutzrelevante Probleme entstehen. …

agrarheute.com – 07.07.2020; 10:10 Uhr
www.agrarheute.com/tier/schwei…

**********

VIER PFOTEN-Ratgeber: Cool mit der Kuh – richtig Verhalten beim Wanderurlaub

VIER PFOTEN Deutschland – Pressemitteilung vom 07.10.2020

Gefährlicher TikTok-Trend / Einfache Regeln vermeiden Unfälle mit Rindern in Natur

Hamburg, 07. Juli 2020 – Auch wenn das soziale Netzwerk TikTok die Videos inzwischen gelöscht hat, gilt für jeden: Sich dabei zu filmen, wie man Kühe auf der Weide erschreckt, ist laut VIER PFOTEN purer Stress für die Tiere und lebensgefährlich für Menschen. Die internationale Tierschutzstiftung verurteilt die Videoclips aufs Schärfste und warnt, dass durch Nachahmer das Risiko von Unfällen mit den eigentlich friedfertigen, aber massigen Tieren stark ansteigt. Schon auf Wanderungen sollten Naturliebhaber beim Kontakt mit Kühen aufpassen. Doch wer ein paar Regeln beherzigt, kommt ohne Blessuren über die Almwiesen.

Aus der Ferne betrachtet harmlos, doch aus der Nähe können die bis zu 1.000 Kilogramm schweren Rinder sehr imposant sein. Wer sich nicht mit dieser Gewichtsklasse anlegen möchte, passt vor allem dann auf, wenn Kühe mit ihren Kälbern unterwegs sind. Denn obwohl Rinder biologisch betrachtet Fluchttiere sind, können sie bei vermeintlicher Gefahr für ihren Nachwuchs und fehlenden Fluchtwegen mit einem Angriff reagieren.

„Kühe zu erschrecken ist unverantwortlich und brandgefährlich. Wenn die Tiere in Panik geraten, können sie auch durch Zäune brechen und schwere Verkehrsunfälle verursachen. Doch auch für Wanderer gilt: Die Begegnung mit Tieren in der freien Natur sollte immer von Respekt gegenüber dem Lebewesen geprägt sein. Selbst wenn das Kälbchen noch so niedlich ist, darf es nicht berührt oder gefüttert werden, da dies den starken Schutzinstinkt seiner Mutter vermehrt wecken könnte, was zu lebensbedrohlichen Unfällen führen kann. Vielmehr ist generell zu allen Rindern auf der Weide größtmöglicher Abstand zu halten”, so Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin bei VIER PFOTEN.

Mit diesen Regeln sind Wanderer auf der sicheren Seite:

• Am Besten im Vorfeld der Wanderung abklären, ob diese über Weiden führt und gegebenenfalls nach alternativen Routen suchen – vor allem dann, wenn Hunde mit auf die Entdeckungstour kommen.

• Beim Wandern sollte man markierte Wege nicht verlassen. Lässt sich die Überquerung einer Weide nicht verhindern, sollte man sich ruhig verhalten und Hunde unbedingt anleinen.

• Hunde haben ein angeborenes Abwehrverhalten, was dazu führen kann, dass eine ursprünglich friedfertige Kuhherde bedrohlich reagiert. Auch lärmendes Verhalten, das Imitieren von Kuhlauten und ruckartige Bewegungen bzw. spontanes Umherlaufen sollten Wanderer unterlassen.

• Die Warnsignale der Tiere beachten: „Wer die Körperhaltung der Kühe richtig liest, senkt das Unfallrisiko. Senken Rinder bei einer Konfrontation den Kopf, ist das eine unmissverständliche Drohgebärde. In einem solchen Fall sollte man so ruhig wie möglich zurückweichen und auf keinen Fall dem eigenen Fluchtinstinkt nachkommen und losrennen. Beim Entfernen den Tieren niemals den Rücken zukehren. Außerdem ist es ratsam, den Hund von der Leine zu nehmen, damit dieser flüchten kann, sollte eine Kuh zum Angriff übergehen. Immerhin können die Rinder im Galopp Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h erreichen”, sagt Ina Müller-Arnke.

• Trotz aller einfachen Verhaltensregeln – ein Restrisiko bei einem Zusammentreffen mit Tieren kann nie komplett ausgeschlossen, sondern lediglich minimiert werden.

Ein respektvoller Zugang zur Natur und ihren Lebewesen ist immer die beste Voraussetzung für ein verletzungsfreies Wandervergnügen.

Weitere Informationen rund um das Thema Nutztiere finden Sie hier:
www.vier-pfoten.de/kampagnen-t…

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:

VIER PFOTEN-Ratgeber: Cool mit der Kuh – richtig Verhalten beim Wanderurlaub

———-

Oliver Windhorst (07.07.2020; 09:18 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

**********

Historisches Ereignis: Tierschutzgipfel im Ministerium

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN – VgT.at – Pressemitteilung vom 06.07.2020

Rückfragen & Kontakt:
VGT – Verein gegen Tierfabriken
Ing. Tobias Giesinger
0699 11 11 89 46, medien@vgt.at
vgt.at

Heute fand erstmals in der Geschichte ein Gipfel zu Tiertransporten statt. Die Debatte ausgelöst haben die Aufdeckungen des VGT.
Heute fand der große Tiertransport-Gipfel von Tierschutzminister Anschober im Ministerium statt. Ein historischer Tag, denn noch nie gab es einen Gipfel zu Tierschutzthemen. Ein großer Erfolg nach den aufrührenden Aufdeckungen des VGT. Der Druck aus der schockierten Bevölkerung machte diesen wichtigen Gipfel möglich.

Tobias Giesinger: „Wir begrüßen die Initiative von Rudolf Anschober, Bewegung in die Causa Tiertransporte zu bringen und sehen diesen Gipfel als ersten Grundstein für eine Verbesserung der Situation. Nun müssen Strategien erarbeitet werden, dieses unnötiges Tierleid zu beenden. Denn eines ist klar: Würde Österreich die bestehende Verordnung zum Schutz der Tiere beim Transport konsequent umsetzen, wären wir heute nicht hier. Dann gäbe es weder Langstreckentransporte von Kälbern nach Spanien oder Polen, noch die Transporte in Drittstaaten. Dass wir die Regierung um die Einhaltung bestehender Gesetze bitten müssen, ist eigentlich unglaublich. Dieser Gipfel könnte ein historischer Wendepunkt werden.“

(…)

Online-Version des Artikels:
vgt.at/presse/news/2020/news20…

———-

Verein Gegen Tierfabriken (06.07.2020; 20:21 Uhr)
medien@vgt.at

**********

Love Island VIVIEN Sensationeller Einsatz für den Tierschutz

by Sigrid Schulz – 6. Juli 2020, 17:41 Uhr

Wichtige Mission in Sachen Tierschutz auf Kreta mit Vivien Michalla von „Love Island“ – Intensive Einblicke in die Arbeit vor Ort

Love Island Vivien: Anfassen statt reden, so geht Tierschutz ganz praktisch. Während sich viele Influencer erleichtert wieder daran machen, die Erde nur für schöne Fotos zu bereisen, saß LOVE ISLAND Vivien am Wochenende in ganz anderer Mission in einem Flieger Richtung Griechenland.

Wer Vivien Michalla auch nur ein bisschen kennt, kann es sich fast denken. Vivien ist eine aktive Tierschützerin. Zum Beispiel übernimmt sie in Deutschland für Tierschutzorganisationen die sogenannte Vorkontrolle. Das bedeutet, wenn sich Menschen finden, die ein Tier aufnehmen wollen, dann wird überprüft, wo soll das Tier hinkommen, wo soll es schlafen, essen, leben, wie ist das Umfeld, ist der neue Mitbewohner willkommen und zum Beispiel in einer Mietwohnung gestattet?

Am Sonntag aber saß Vivien im Flugzeug, um am Montag als Flugpatin fünf Hunde von Griechenland nach Deutschland zu holen. Den Flug habe sie selbst bezahlt, so Vivien.

(…)

Love Island VIVIEN Sensationeller Einsatz für den Tierschutz

———-

Sigrid Schulz (06.07.2020; 18:35 Uhr)
sisblzneu@gmail.com

**********

Schlachthofschließungen sind tierschutzrelevant!

Bundestierärztekammer fordert rasche Einberufung eines Krisengipfels

Berlin (BTK) – Die COVID-19-Ausbrüche in Schlachtbetrieben haben überfällige Diskussionen um die dortigen Arbeitsbedingungen angestoßen. Dass die Politik hier endlich ihre Verantwortung wahrzunehmen verspricht, ist sehr zu begrüßen.

Durch die derzeitigen Betriebsschließungen und die insgesamt verringerten Schlachtkapazitäten mit einem Wegfall von mehreren Zehntausend Schlachtungen pro Tag ergeben sich aktuell aber große Tierschutzprobleme:

„Der plötzliche Wegfall von Schlacht- und Zerlegekapazitäten hat unmittelbare Auswirkungen auf die tierhaltenden Betriebe und die Tiere in den Ställen“, betont Dr. Uwe Tiedemann, Präsident der Bundestierärztekammer. Dabei können tierschutzrelevante Probleme entstehen:

– Es kommt zu höheren Besatzdichten und zur Überbelegung in den Ställen, was insbesondere bei sommerlichen Temperaturen mit einer höheren Kreislaufbelastung für die schweren Tiere einhergeht. Es ist nicht auszuschließen, dass dadurch vermehrt Tiere verenden.

– Die Transportwege zu alternativen Schlachtstätten, u.U. sogar im Ausland, werden deutlich länger. Gerade in der warmen Jahreszeit sind lange Transporte aber kritisch und sollten vermieden werden. Für ohnehin kreislaufschwache Tiere ergeben sich zusätzliche Belastungen.

– Auch in den Küken- und Ferkelaufzuchten ist ein Rückstau mit entsprechenden Überbelegungen der Ställe zu erwarten.

(…)

www.animal-health-online.de/gr… – 06.07.2020

——– Weitergeleitete Nachricht ——–
Betreff: AHO Redaktion Grosstiere: Schlachthofschließungen sind tierschutzrelevant!
Datum: 06.07.2020 um 09:53 Uhr
Von: AHO Redaktion Grosstiere info@animal-health-online.de
Antwort an: info@animal-health-online.de
An: bernd-wolfgang.meyer@t-online….

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (06.07.2020; 15:10 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 07.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein