Stoppt mit uns die Vergrößerung der Schweinefabrik in Neumark! 42.000 Schweine sind genug!

Unterstützt mit Eurer Unterschrift die Bürgerinnen und Bürger der kleinen Gemeinde, denn 42.000 Schweine sind genug!

42.000 Schweine und 490 Einwohnerinnen und Einwohner. Die gibt es in Neumark, einem kleinen Ort in Thüringen im Weimarer Land. Hier, in unserem Heimatort, steht Thüringens zweitgrößte Schweineanlage.

Doch dem niederländischen Großunternehmen van Asten sind 42.000 Schweine noch lange nicht genug. Es will die Anlage um über 70 Prozent vergrößern. Damit soll Neumark der Standort der größten Schweineanlage in Thüringen werden, an dem jährlich bis zu 240.000 Tiere “produziert” werden, mit allen damit verbundenen negativen Folgen für Tiere, Menschen und Umwelt. …

www.change.org/p/stadtrat-neum…

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (06.06.2020; 14:19 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Sonnenseite Newsletter vom 06.06.2020

Lesen Sie bitte den aktuellen Sonnenseite Newsletter von FRANZ ALT online unter:
sonnenseite.newsroomservice.co…

Impressum:
www.sonnenseite.com/de/impress…

Franz und Bigi Alt
Zum Keltenring 11, 76530 Baden-Baden
Tel.: +49. (0)7221 31540
Email: franzalt@sonnenseite.com
Email: bigialt@sonnenseite.com

www.sonnenseite.com/de/

Hier ist die SONNENSEITE auch für Sie dabei:
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/franzalt
oder werden Sie „Sonnenseite“-Fan bei Facebook: www.facebook.com/sonnenseite

———-

Ihr Sonnenseite Newsletter (06.06.2020; 13:50 Uhr)
noreply@sonnenseite.com

**********

TV-TIPP: Mo. 08.06.2020, 20:45 Uhr WDR „Hart aber fair“ “Corona im Schlachthof – sind uns Mensch und Tiere Wurst?”

Hunderte infizierte Arbeiter in deutschen Schlachthöfen: Legt das Virus jetzt offen, was schon lange falsch läuft in der Fleischindustrie? Müssen für Billigpreise Menschen ausgebeutet und Tiere gequält werden? Was muss jetzt der Gesetzgeber tun und was der Verbraucher?

www1.wdr.de/daserste/hartaberf…

—–

Auf facebook und im Gästebuch gibt es für alle die Gelegenheit, die Meinung zu äußern.
Eine gute Gelegenheit für alle Tierschützer/Tierrechtler, diese Chance für sachliche Kommentare zu nutzen!

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (06.06.2020; 13:35 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Openpetition: Verbot von Rodentiziden ( Rattengift )

Hallo liebe Tierfreunde,

Ratten leiden in Laboren für ( … und vor allem durch ) uns Menschen und sterben qualvolle Tode bei sinnlosen Tierversuchen. Draußen stellt der Mensch Ihnen mit den schlimmsten Mitteln und Giften nach, die man sich nur vorstellen kann. Ausgelegtes Rattengift, sog. Rodentiziden, ist eine Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt.

Die Tiere sterben einen elenden Tod. Auch hier muss mal die Stimme für diese Tiere erhoben werden. Ratten leben unbemerkt neben uns Menschen als Kulturfolger und Nahrungskonkurrenten und haben fälschlicherweise keinen guten Ruf. Unter anderem sind es aber gerade sie, die unsere Kanalisationen in den Großstädten freihalten. Ohne Ratten wären diese nämlich permanent überlastet ( Quelle BBC Doku: Rats ).

Eine Petition, die diese “Tierschutznische” bedient, finden sie unter folgendem Link:
www.openpetition.de/petition/o…

Mit herzlichen Grüßen,

Andreas Goldschmidt

———-

Andreas Goldschmidt (06.06.2020; 11:55 Uhr)
andreasgoldschm@aol.com

**********

Effizientere Tierversuche: «Wir brauchen einen möglichst großen Erkenntnisgewinn pro Tier»

Tierversuche sollen anders geplant werden als bisher. Internationale Expertinnen und Experten fordern einen grundsätzlichen Wechsel, damit die Versuche verlässlicher werden. Federführend dabei ist Hanno Würbel, Professor für Tierschutz an der Universität Bern. Er plädiert für mehr Variation in den Versuchsbedingungen. …

Das Gespräch führte Christian von Burg.

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) – 06.06.2020; 10:40 Uhr
www.srf.ch/kultur/wissen/effiz…

**********

Tierversuche: Rat aus Experten und Laien soll jeweils bindend entscheiden

Von Dieter Seitl

LINZ. JKU Linz würde mit eigenem “Rats-Modell” bundesweit neue Wege beschreiten.

In der Diskussion, unter welchen Bedingungen künftig Tierversuche im Rahmen der Forschung an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz möglich sein sollen, kristallisiert sich ein “Rats-Modell” heraus. Betont wird, dass Tierversuche nur in Bereichen der medizinischen Forschung in Betracht gezogen werden können, in denen es derzeit keine Alternativen gibt.

Mittelfristig will sich die JKU der Thematik nicht verschließen – und jedenfalls über die Anforderungen des Tierversuchsgesetzes hinaus gründlichst abwägen. Angedacht ist die Schaffung eines eigenen Rates, der je zur Hälfte aus Fachexperten und Laien besetzt sein soll, so das Fazit einer Online-Diskussion gestern Nachmittag. …

nachrichten.at – 06.06.2020; 00:04 Uhr
www.nachrichten.at/oberoesterr…

**********

PETA kritisiert Yeliz Koc: Influencer haben Vorbildfunktion + Hunde wie Luna leiden lebenslang

by Sigrid Schulz

„Promis und mehr“ hat schon einmal über Yeliz Koc ( www.promisundmehr.de/voellig-s… ) berichtet, die sich gegen den Rat der Tierschützer unter ihren Follower einen Welpen aus einer Qualzucht anschafft. Wichtig sind für Yeliz offensichtlich schöne Bilder und dafür ist die kleine englische Bulldogge Luna optimal. Die Tierrechtsorganisation PETA ( www.peta.de/Qualzucht-Haustier… ) hat dafür wenig Verständnis: …

PETA kritisiert Yeliz Koc: Influencer haben Vorbildfunktion + Hunde wie Luna leiden lebenslang

———-

Sigrid Schulz (05.06.2020; 23:15 Uhr)
sisblzneu@gmail.com

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 06.06.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein