PRESSESPIEGEL (04.11.2018)

0
30

Urteil: Fremde Hunde darf man mit Stock abwehren

Hundehalter haftet

(red)

Ein Spaziergänger und sein Hund wurden in einem Wald bei Koblenz von einem freilaufenden Hund angegangen. Er wehrte ihn mit einem Stock ab und bekam recht.

Richtungsweisendes Urteil in Deutschland: Ein Jogger wehrte einen nicht angeleinten Hund mit einem Stock ab und verletzte sich dabei. Der Besitzer des freilaufenden Hundes muss nun zahlen, entschied ein Gericht. …

Heute.at – 04.11.2018; 14:40 Uhr
www.heute.at/welt/news/story/U…

**********

Ferkelkastration ohne Betäubung weiter erlaubt (Video)

Bis die betäubungslose Kastration männlicher Ferkel verboten sein wird, wird es nun zwei Jahre länger dauern, als zunächst vorgesehen. Die Große Koalition in Berlin hat sich am Freitag auf einen Gesetzesentwurf verständigt, mit dem die Übergangsfrist bis Ende 2020 verlängert werden soll. Auf einen Aufschub der Betäubungspflicht ( www.ndr.de/nachrichten/nieders… ) hatten sich die Koalitionsspitzen bereits Anfang Oktober geeinigt. Eine praktikable oder marktgängige Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration gebe es bisher nicht, sagte Unions-Fraktionsvize Gitta Connemann aus Leer. Und ein Verbot ohne Alternative würde viele Sauenhalter zur Aufgabe zwingen. …

NDR.de – 04.11.2018; 13:43 Uhr
www.ndr.de/nachrichten/nieders…

**********

Tierschutz: Niedlich oder schmerzhaft? Wo Hunde- und Katzenzucht zur Tierquälerei wird

Von Sabine Maurer

Sie kriegen schlecht Luft und sind schnell erschöpft, ihre Zähne stehen kreuz und quer, die Augen tränen ständig, wegen ihres eingeengten Gehirns neigen sie zu neurologischen Ausfällen. Nach dieser Beschreibung würde wohl niemand einen solchen Hund züchten oder gar kaufen wollen – und doch liegen einige dieser Rassen sogar im Trend. …

Kölnische Rundschau – 04.11.2018; 12:11 Uhr
www.rundschau-online.de/magazi…

**********

Rheintaler will Tierversuche verbieten (Video)

(Marc Sieger/nm)

Eine Initiative von St.Galler Tierschützern fordert ein totales Tierversuchsverbot in der Schweiz. In den letzten Monaten konnten über 100.000 Unterschriften gesammelt werden. Somit kommt die Initiative vor das Volk.

Die Tierversuche, um Medikamente zu testen, sind eine umstrittene Methode. Der Rheintaler Renato Werndli, Mitinitiant der Tierversuchsverbot-Initiative, möchte diese nun in der Schweiz ganz verbieten. Auch das Testen von Medikamenten an Menschen soll abgeschafft werden. Dafür ist er seit Monaten am Unterschriften sammeln. Jetzt hat er 100.000 Unterschriften beisammen und kein sein Anliegen vor das Volk bringen. Die Unterschriften liegen nun bei der Bundeskanzlei. Diese entscheidet nun, ob die Initiative vor das Volk kommt. …

FM1Today – 03.11.2018

Rheintaler will Tierversuche verbieten

**********

Nach Schock-Video: Schlachthaus in Frankreich geschlossen

Von Kirsten Ripper mit AFP

Tagelang hatte die Organisation von Tierschützern L214 gegen ein Schlachthaus in Boischaut in Zentralfrankreich mobil gemacht – mit einem Video, auf dem blutende und offenbar leidende Tiere zu sehen sind. Die Aktivisten von L214 hatten auch in Chateauroux eine Klage wegen Tierquälerei gegen das Schlachthaus eingereicht. Die auf dem Video gezeigten Zustände verstoßen laut L214 gegen die geltenden Regeln und Hygienevorschriften. Auf dem Video brechen die Tiere zusammen und liegen in ihrem Blut und in Exkrementen. …

Euronews Deutsch – 03.11.2018
de.euronews.com/2018/11/03/nac…

**********

Tierschützer empört – „GroKo ist der Alptraum der Tiere“: Regierung weicht Regel zur Ferkelkastration auf (Video)

flr/dpa

Eigentlich sollte Landwirten ab dem 1. Januar 2019 verboten sein, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Nun verschiebt die Große Koalition das Verbot noch einmal um zwei Jahre – es gebe bislang noch keine gute Alternative zur Kastration. Tierschützer sind entsetzt. …

FOCUS Online – 03.11.2018; 16:44 Uhr
www.focus.de/politik/deutschla…

**********

Tropenholz für die Gorch Fock stoppen!

Rettet den Regenwald e.V. – Newsletter vom 03.11.2018

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Bundeswehr lässt das berühmte Segelschulschiff Gorch Fock renovieren. Als Deckplanken soll Teak aus Myanmar dienen, obwohl das Tropenholz offenbar aus illegaler Regenwaldrodung stammt. Das ist ein klarer Verstoß gegen geltende Gesetze. Doch die Bundesregierung sieht keinen Grund zum Handeln.

Bitte helfen Sie zu verhindern, dass das Aushängeschild der Marine, die Botschafterin auf den Weltmeeren, wie Verteidigungsministerin von der Leyen erklärt, mit Tropenholz aus Regenwaldrodung rund um die Welt segelt und die dort ausgebildete Offiziersanwärter beim Deckschrubben Hehlerware polieren müssen.

Außerdem müssen die Kontrolle und Durchsetzung der Gesetze dringend verschärft werden, damit Hölzer aus illegalem Raubbau nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis vom deutschen Markt verschwinden:

ZUR PETITION:
www.regenwald.org/petitionen/1…

Freundliche Grüße und herzlichen Dank,

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e.V.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
www.regenwald.org/newsletter/3…

———-

Rettet den Regenwald e.V. (03.11.2018; 16:24 Uhr)
action@regenwald.org

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

Siehe auch:

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/
www.akt-mitweltethik.de/aktivi…

Petition: Europaweite Videoüberwachung an Schlachthöfen und Dokumentation:
www.petitionen24.com/europawei…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 04.11.2018
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere