Bessere Forschung ohne Tierversuche fördern

Pablo Labhardt
Geschäftsleiter Animal Rights Switzerland

Petition: Jetzt umsteigen!

Bereits haben 3.865 Personen die Petition unterzeichnet!

Unsere Forderung: Mehr öffentliche Fördergelder für eine wissenschaftlich aussagekräftige und ethisch korrekte biomedizinische Forschung ohne Tierversuche in der Schweiz. Obwohl gesetzlich verankert ist, dass Alternativmethoden sowohl in der Grundlagen- als auch in der angewandten Forschung dem Tierversuch stets vorzuziehen sind, mussten 2018 fast 600.000 Tiere für Versuche herhalten. …

www.bessere-forschung-ohne-tie…

—–

Unsinn Tierversuch – Ein animierter Aufklärungsfilm der Ärzte gegen Tierversuche

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (03.08.2020; 13:45 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Fleischkonsum in der Diskussion: Diese Fakten sollten Sie kennen

Maike Albrecht

Selten war Fleisch so sehr im Gespräch wie derzeit. Prekäre Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen, Tierwohl-Debatte und Klimawandel. Wir haben die Statistiken gewälzt.

Rund 60 Kilogramm Fleisch isst ein Mensch in Deutschland pro Jahr im Schnitt – Tendenz leicht sinkend. 2010 waren es noch 68,9 Kilogramm. Dass der Konsum von Fleischprodukten derzeit rückläufig ist, zeigt auch der Ernährungsreport des Bundeslandwirtschaftsministeriums, der im Mai vorgestellt wurde. Dort gaben 26 Prozent der Befragten an, jeden Tag Wurst oder Fleisch zu essen. In der ersten Befragung vor fünf Jahren waren es noch 34 Prozent. Der Ernährungsreport ist eine repräsentative Forsa-Umfrage.

Trotzdem sind selbst die derzeit rund 60 Kilo pro Jahr und Kopf immer noch doppelt so viel, wie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Auch die Bremer Verbraucherzentrale rät zu einem bewussteren Umgang mit dem Nahrungsmittel Fleisch. …

buten un binnen – 03.08.2020
www.butenunbinnen.de/nachricht…

**********

Termineinladung: PETA-Sensenmann und „totes Kalb“ protestieren Mittwoch vor Kälberauktion in Herrenberg gegen grausame Kälbertransporte nach Südeuropa

Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, ValeriaG@peta.de

Herrenberg / Stuttgart, 3. August 2020 – „Tödliche Kälbertransporte stoppen“: Unter diesem Motto protestiert PETA anlässlich der Kälberauktion in Herrenberg. Vergangenen Mittwoch hat Minister Peter Hauk für Baden-Württemberg als eines der letzten Bundesländer Langstrecken-Tiertransporte untersagt. Kälbertransporte in Länder wie Spanien sind jedoch ausgenommen, obwohl eine ARD-Dokumentation ( www.daserste.de/information/re… ) am 20. Juli enthüllte, dass viele Kälber von dort aus weiter nach Nordafrika transportiert und teils mit qualvollen Methoden getötet werden. Die Kälberauktion in Herrenberg steht exemplarisch dafür, dass noch immer Kälber von Baden-Württemberg beispielsweise nach Spanien oder Serbien und anschließend in die ganze Welt exportiert werden dürfen. Die Tierrechtsorganisation fordert die Rinderunion Baden-Württemberg auf, sämtliche Kälbertransporte sofort zu beenden. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, wird ein als Sensenmann verkleideter Aktivist vor der Kälberauktion seine Sense über einem „toten Kalb“ schwingen, das „blutend“ auf einem weißen Laken liegt. Der Protest findet am Mittwoch ab 12 Uhr vor der Auktionshalle in Herrenberg statt.

„Die Landwirte und die Rinderunion Baden-Württemberg sollten sich dafür schämen, dass sie Tierkinder unter furchtbaren Bedingungen in ferne Länder karren, in denen sie nach leidvollen Transporten grausam getötet werden“, so Jens Vogt, Aktionskoordinator bei PETA. „Das Schlupfloch, Tiere über andere EU-Länder in Drittstaaten zu transportieren, muss endlich geschlossen werden.“ …

PETA Deutschland e.V. – 03.08.2020
www.peta.de/termineinladung-pe…

**********

Tierversuche beinhalten eine staatliche Lizenz zum Quälen

Im letzten Jahr wurden laut Statistik des Bundes ( www.admin.ch/gov/de/start/doku… ) 572.069 Tiere in Tierversuchen eingesetzt. Seit zwanzig Jahren sinkt diese Zahl kaum! Zudem steigen die höchsten Belastungsstufen seit zehn Jahren wieder an. Die Versuchstiere leiden unter den Eingriffen, aber auch unter qualvoller Enge und Eintönigkeit. Der Zürcher Tierschutz fordert ein Ende dieser Quälerei und mehr Ressourcen für Alternativmethoden statt für Tierversuche. …

Wild beim Wild – 03.08.2020

Tierversuche beinhalten eine staatliche Lizenz zum Quälen

Siehe auch:

Tierversuche: Alternativmethoden gefordert

Tierversuche: Alternativmethoden gefordert

**********

Studie bestätigt: Menschen können Hunde und Katzen mit dem Coronavirus anstecken

Quelle: dpa/RTL.de

Forscher untersuchten Tiere aus Norditalien

Dass Hunde und Katzen sich mit dem Coronavirus infizieren können, ist bereits seit längerem bekannt. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass vor allem wir Menschen unsere Vierbeiner mit dem Virus anstecken – die Übertragung von Tier zu Tier scheint keine große Rolle zu spielen. Forscher aus Italien und Großbritannien haben dafür 540 Hunde und 277 Katzen aus der sehr schwer von der Corona-Pandemie betroffenen Region Norditalien untersucht. …

RTL Online – 03.08.2020; 10:36 Uhr
www.rtl.de/cms/coronavirus-bei…

**********

Unfassbarer Eklat bei den Anti-Schächttagen – bis hinter die Ohren in Blut getauchter Schlachthofbetreiber rastet völlig aus!

Was waren das für Szenen? Ungläubig reiben sich geschockte Tierschutz-AktivistInnen selbst jetzt noch die Augen! Atemlos. Sich wieder einmal dramatisch bewusst geworden, welche unbeschreibliche Grausamkeit, welche ansatzlose Brutalität, die Tierausbeutungs-Industrie und ihre Akteure immer wieder verkörpern. Welche Menschen es oft sind, die da auf andere Menschen und noch viel schlimmer auf ihnen völlig ausgelieferte Tiere losgelassen werden.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:
mailchi.mp/respektiere/unfassb…

—–

Von: Verein RespekTiere info@respektiere.at
Gesendet: 02.08.2020 um 14:58 Uhr
An: ulrich.dittmann@web.de
Betreff: Unfassbarer Eklat bei den Anti-Schächttagen – bis hinter die Ohren in Blut getauchter Schlachthofbetreiber rastet völlig aus!

———-

Übersandt von:
AK Dittmann (02.08.2020; 20:30 Uhr)
ulrich.dittmann-arbeitskreis-t…

Diesen aktuellen Bericht über muslimische Schächt-Schlachtungen sollten sich die naiven Multi-Kulti-Allesversteher einmal gründlich zu Gemüte führen…

MfG
Ulrich Dittmann

**********

Tierquälerei: Markgräfler Landwirt lässt fast 800 Hühner in Stall verenden

Von Max Schuler

Ein krasser Verstoß gegen das Tierschutzgesetz hat sich auf einem Hof im Markgräflerland ereignet: Bei einer Kontrolle waren von 1.000 Legehennen nur noch 230 am Leben.

Bei einem landwirtschaftlichen Betrieb im Markgräflerland sind offenbar hunderte Hühner verendet. Die Polizei spricht von einem “gravierenden Fall”. Das Veterinäramt des Landkreises bestätigt den Vorgang. Von im Februar eingestallten 1.000 Legehennen waren im Juli nur noch 230 Tiere am Leben. Dem Betreiber wurde das Halten und Betreuen von Geflügel ab sofort untersagt. Er muss sich jetzt wegen Straftaten gegen das Tierschutzgesetz verantworten, wie die Polizei mitteilt. …

Badische Zeitung – 30.07.2020; 20:07 Uhr
www.badische-zeitung.de/kreis-…

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (02.08.2020; 16:20 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Das ist die deutsche Massentierhaltung in Echtzeit – In 12 Sekunden werden in Deutschland 278 Tiere für 2.902 kg Fleisch geschlachtet.

Sieh dir jetzt 10 gute Gründe für eine vollwertig pflanzliche Ernährung an

1. Massentierhaltung

7 % aller 108 Milliarden Menschen, die es jemals gab, sind noch am Leben. Jedes Jahr werden mehr als 70 Milliarden Tiere geschlachtet. Wir töten und essen in weniger als 2 Jahren mehr Tiere als es jemals Menschen gegeben hat – Meerestiere nicht mit inbegriffen!

Um die Mengen zu produzieren und den ineffizienten Prozess profitabel zu machen, werden massenhaft Tiere auf engstem Raum gehalten und in kürzester Zeit schlachtreif gemästet.

Bei allen Tieren werden einfachste Grundbedürfnisse wie Bewegungsfreiheit und Hygiene komplett ignoriert. Schnäbel, Ringelschwänze und Hörner werden ohne Betäubung und unter Schmerzen gekürzt oder abgetrennt.

Krankheiten, Verletzungen und vorzeitiges Sterben sind an der Tagesordnung. Die Tiere werden nach einem Bruchteil Ihrer natürlichen Lebenserwartung geschlachtet. Bis dahin würden die meisten Tiere nicht ohne Medikamente überleben. Gleich mehr zu diesem Problem…

Die unzähligen Praktiken wie das schreddern männlicher Küken, das auf den Boden schlagen von schwachen Jungtieren, das künstliche Befruchten oder das Schlachten schwangerer Rinder sind für sich alleine jeweils gute Gründe auf tierische Produkte zu verzichten.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag online unter:
justplants.eco/massentierhaltu…

—–

Von: Simone Forgé simone.forge@menschfairtier.de
Gesendet: 01.08.2020 um 17:30 Uhr
Betreff: Massentierhaltung in Echtzeit

www.menschfairtier.de

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (02.08.2020; 16:18 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

**********

Veröffentlichungen von Dr. Helmut F. Kaplan
www.tierrechte-kaplan.org/

AKT – AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ (Peter H. Arras):
www.akt-mitweltethik.de/

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 03.08.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein