www.aerzteblatt.de/nachrichten…

Hallo zusammen,

diesen Leserbrief hatte ich bereits am 30.03.2020 geschrieben.

Meine Quellen waren seriös. Drosten kritisierte den “Fleischhunger” der Gesellschaft.
Ich denke auch, dass er mit “Haustieren” eher die in Massen gehaltenen Tiere gemeint hat, welche vom Menschen leider zum Verzehr “genutzt” werden.

LG Susanne

—–

An die Gäubote Redaktion

Betrifft: Leserbrief zu den Artikeln „Coronavirus: Gefährliche Wirtstiere“ von Regine Warth und „Wie Veganer das Klima schützen“ von Julia Bosch im Gäubote vom 30.03.2020 auf der Seite 6 – Wissenswertes

Der Virologe Christian Drosten wies vor einiger Zeit darauf hin, dass bereits ein Erkältungs-Corona-Virus vor etwa 150 Jahre vom Rind auf den Menschen überging. Trotz des Verdachts, dass die aktuellen Covid-19 Infektionen auf einen Wildtiermarkt in China zurückzuführen sind, ist Drosten der Ansicht, dass generell ein Umdenken auch in den westlichen Ländern bezüglich der Massentierhaltung notwendig ist. Neben Viren sind Klimawandel, Artensterben und Antibiotikaresistenzen Gefahren, die wie ein Damoklesschwert über uns schweben. Bspw. können durch die Zerstörung von intakten Lebensräumen Entwicklungen gefährlicher Zoonose-Viren begünstigt werden. Drosten bezeichnet den „Fleischhunger“ der sich ausweitenden Gesellschaft als großes Problem. Die Politik hat diese Gefahren bisher nicht ausreichend berücksichtigt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnte 2017 eindringlich vor dem großen Einsatz von Antibiotika (ca. 70 bis 80 Prozent) in der industriellen sog. Nutztierhaltung, da diese Tierhaltung besonders gefährlich in Bezug auf die Entstehung von Influenza-Viren und anderen Krankheitserregern ist. Z.B. sind die hohen Besatzdichten von Geflügel oder Schweinen Faktoren, die Viren bei ihrer Entstehung fördern. Milliarden auf dichtem Raum eingesperrte Tiere produzieren zudem gigantische Mengen an Exkrementen, die große Mengen von Pathogenen enthalten können, die dann auf Ackerflächen oder im Grundwasser entsorgt werden. Dr. Kurt Schmiedinger, wissenschaftlicher Beirat der Albert-Schweitzer-Stiftung, meint: „Wir sind jetzt gänzlich beschäftigt mit der Bekämpfung von Covid-19. Zeitgleich züchten wir uns bereits die nächsten Pandemien und vielleicht das Ende des Antibiotika-Zeitalters heran – mit allen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen.“ Eigentlich müsste kein Tier heute noch sterben und in Massenhaltung vegetieren, damit wir saftige Burger essen können. Es gibt viele Alternativen, Top-Produkte auf pflanzlicher Basis – ohne grausame Tiertransporte, ohne entsetzliche Massentierhaltung und ohne furchtbare Schlachthöfe. Oder man kann weniger Fleisch essen und schauen, wie und wo die Tiere gehalten wurden, die man isst. Wenn wir – hoffentlich bald – aus der Corona-Krise herauskommen, sollten wir darüber nachdenken, dass Ernährung und Gesundheit, welche nicht dem Gewinnmaximierungsstreben unterworfen sein sollten, entglobalisiert werden. Massentierhaltung und Tiertransporte müssen zum Auslaufmodell werden. Die Landwirtschaft muss in eine regionale Kreislaufwirtschaft transformiert werden. Wir brauchen den Systemwechsel! Wir brauche ihn für die Gesundheit von uns Menschen – und um die grausamen Verbrechen an den milliardenfach gequälten Tieren endlich zu beenden!

Susanne Kirn-Egeler, Herrenberg

—–

Gesendet: Sonntag, 01. November 2020 um 11:06 Uhr
Von: “Susanne Kirn-Egeler”
Betreff: Pandemien werden in Zukunft häufiger auftreten

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (01.11.2020; 13:21 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 01.11.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein