Offenes Schreiben – Persönlich an Ministerin Klöckner – Verdummung der Bevölkerung!

0
28

Frau Bundesministerin Klöckner,

gerade setzen Sie der Verdummung der Bevölkerung noch eins drauf. Tierwohllabel auf Basis der Freiwilligkeit der Tierausbeuter!

Was soll denn das? Naiver, dümmer geht es doch nicht mehr.

Haben Sie schon vergessen, dass Sie gerade auf Druck der Tierausbeuter unser TierSchG zurück abgewickelt haben? 5 Jahre haben die Schweine-Mäster Zeit gehabt, die schon seit vielen Jahren längst überfällige qualmindernde Kastration der männlichen Ferkel endlich ab dem 1.1.2019 in die Praxis umzusetzen. 5 Jahre haben sie ungenutzt verstreichen lassen und dann gefordert, dass die verpflichtende Betäubung für weitere 2 Jahre ausgesetzt wird. – Dafür haben Sie sich stark gemacht!

Was glauben Sie, was nach Ablauf der nächsten 2 Jahre von denen gefordert wird? Und was interessiert Sie dann Ihr Geschwätz von gestern?

Tierausbeuter sind nicht daran interessiert, den ihnen hilflos ausgelieferten Tieren irgendwelche Qual zu ersparen, auch nicht in 2 weiteren Jahren! Nicht per verpflichtendem TierSchG, wie man wieder einmal mehr erleben musste, und schon gar nicht auf freiwilliger Basis.

Ein Millionen-teures Tierwohllabel – involviert ist ein Präsident, der die Tatsache – das Verbrechen Massentierhaltung in Deutschland samt negativen Begleiterscheinungen wie Verseuchung der Gewässer, Vergiftung der Natur und Umwelt sowie der mit der Massentierausbeutung einhergehenden Kimaschädigung – schlichtweg leugnet. Ein Mann, dem nicht nur ich kein einziges Wort glauben kann bzw. den man sich auf solchen Präsidentenposten nicht wünscht, wenn man Zusammenhänge begreift und nicht-speziesistische Verantwortung lebt.

Frau Ministerin Klöckner, es gab wohl noch nie eine gute Besetzung dieses wichtigen Postens, der so viel Qual der hilflos ausgelieferten Tiere lindern/verhindern könnte, trotzdem diese lieber forciert/festschreibt. Wirklicher Schutz nicht-menschlicher Spezies – Tiere/Pflanzen – vereinbart sich nicht mit der Einstellung von Tier- und Naturausbeutern und deren politischen Befürwortern! Für Letztere zählt Wählerklientel, deren Grundlage des Denkens und überwiegend verwerflichen Handelns Speziesismus ist! Tierquäler/Tiernutzer/Tierausbeuter/Tiervernichter machen wohl mit deren größten Teil an Wählerklientel aus.

Wirkliche Verantwortung = nicht-spziesistische Lebensachtung und Schutzpflicht haben keinen Platz in der Politik und den entsprechenden Ausschüssen.
Der Agrarausschuss ist ja wohl großteils mit Tiernutzern besetzt = Vertretung der eigenen Interessen zu Lasten der Tiere. Was kann denn da Positives für Tiere, für deren Qualminderung oder gar Lebensrecht heraus kommen? NICHTS!

Frau Bundesministerin, nach allem, was Sie in Ihrer relativ kurzen Amtszeit als Bundeslandwirtschaftministerin von sich gaben und leisteten – ausschließlich negativ für unsere tierlichen Mitgeschöpfe und für Menschen, die sich nicht-speziesistischer Lebensachtung und Schutzpflicht = wirkliche Verantwortung bewahrt haben – wünsche ich Ihnen Folgendes: Sie verdienen es, mal einen Monat ununterbrochen das von Politikern ermöglichte, von Tierquälern/Tierausbeutern/Tiervernichtern praktizierte sowie einer gefälligen Justiz verteidigte Leiden unserer tierlichen Mitgeschöpfe, deren Qualen und grausame Vernichtung demonstriert zu bekommen, noch besser, dies am eigenen Leibe zu erfahren.

Sie, eine Frau Merkel und Co., ein Herr Rukwied & Co. sollten endlich das selbst erfahren und erleiden müssen, was Sie/sie als Politiker oder Tierhalter Millionen hilfloser Lebewesen legal antun bzw. auf zweifelhafte Weise schützen lassen. (Z.B. Vorgehen gegen Tierschützer, die grausame Verbrechen aufdecken oder verhinderte Videoüberwachung in Schlachthöfen, weil man Verstöße gegen TierSchG nicht abstellen will oder betäubungsloses Schächten als Religionslüge …).

Vielleicht begreifen dann Tierausbeuter/Tiervernichter und die sie begünstigenden Politiker über die eigene Schmerzgrenze wenigstens ansatzweise, was sie anderen Lebewesen, nur weil diese anderer Spezies angehören und sich nicht wehren können, vorsätzlich ausliefern bzw. denen antun lassen. Tiere fühlen und leiden nicht weniger oder anders als Menschen. Tiere denken, sie wissen, was Bestie Mensch ihnen antut, sie wissen nur nicht warum, denn so mies, fies, pervers, grausam und hinterhältig können Tiere nicht denken.

Dann begreifen Sie vielleicht aber auch, was die „ehrenamtlichen Menschen“, die Sie kriminalisieren wollen, tatsächlich leisten. Tierschutz ist Schwerstarbeit, Schwerstarbeit, wozu keiner der Tierausbeuter/Tiervernichter/Politiker auch nur ansatzweise fähig oder willens ist.

Wieso glauben eigentlich amtierende/etablierte/mandatierte Politiker dadurch einen Auftrag für noch mehr Missbrauch und Qual oder gar eine „Lizenz“ zum Töten tierlicher Mitgeschöpfe zu haben? Das ist nur Anmaßung, Lobbyisismus und/oder Amtsmissbrauch!

Warum ist Politik immer nur ein dreckiges Geschäft zu Lasten zuerst der leidensfähigen Tiere, der Natur und Umwelt, letztendlich auch zu Lasten wirklich verantwortungsvoller Menschen? Muss es das denn sein?

Frau Bundesministerin Klöckner, auch ich bin froh, wenn Sie mal nicht mehr diesen Posten inne haben, am besten gar keinen mehr bekommen.

Für die Tiere!

Martina Gerlach

—–

Gesendet: Samstag, 09. Februar 2019 um 16:37 Uhr
Von: “Martina Gerlach” martina.gerlach@googlemail.com
Betreff: Fwd: Offenes Schreiben – Persönlich an Ministerin Klöckner – Verdummung der Bevölkerung!

———- Forwarded message ———
From: Martina Gerlach martina.gerlach@googlemail.com
Date: Sa., 9. Feb. 2019 um 16:35 Uhr
Subject: Offenes Schreiben – Persönlich an Ministerin Klöckner – Verdummung der Bevölkerung!
To: BMEL – Verbraucherlotse info@verbraucherlotse.de

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (10.02.2019; 13:10 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 10.02.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here