Liebe Tierfreunde,

ich habe heute bei Julia Klöckner in Facebook folgenden Kommentar gepostet und bitte auch Euch, hier vielleicht ebenfalls einen Kommentar zu hinterlassen:

Schöne Reden und tolle Redewendungen haben über Jahre NICHTS für die TIERE geändert! Lassen Sie endlich TATEN sprechen, Frau Klöckner!

Ihre Politik setzt immer noch auf die Fleisch-INDUSTRIE! Diese wird auch noch subventioniert, je mehr Tiere – desto mehr Geld! Sie und Ihre Partei haben bisher alles getan, um einen Fortschritt zu verhindern. Der Lobbyismus lässt grüßen!

Die Zuchtsauen sind allein zur Fleischproduktion ohne LEBENSRECHT da. Sie werden schon kurz nach Mutterschaft und Trennung von ihren Jungen erneut künstlich besamt. Im Kastenstand haben nur die Ferkel die Möglichkeit an den Zitzen der Mutter zu saugen. Die Muttersau kann ihre Kinder weder lecken noch beschmusen. Sie ist lediglich dazu da, Fleisch zu erzeugen und selbst zu Fleisch zu werden. Ein LEBEN wird ihr zu KEINER ZEIT gestattet. Nur kurz vor der Geburt darf sie mit anderen Artgenossen in einem nur wenig größeren Raum beisammen sein, um sich dann kurze Zeit später wieder im Kastenstand wiederzufinden, indem sie dem Gestank ihrer eigenen Exkremente ausgesetzt wird durch den Gitterboden. Dass ein Lebewesen sogar daran gehindert wird, sich einmal um sich selbst zu drehen, ist ein SKANDAL, Frau Klöckner, den wir IHNEN zu verdanken haben. Diese Unbeweglichkeit lässt die Gelenke der Sau schmerzhaft werden, so dass selbst das sich erheben zur Qual wird. Nach wenigen Jahren ständiger Mutterschaft ist dieses Tier ausgelaugt, depressiv, krank und müde! Kein Wunder bei dieser Haltung.

Dass wir angeblich die besten Tierschutzgesetze überhaupt haben sollen, ist ein HOHN angesichts der Zustände in der Fleisch-INDUSTRIE! All diesen Tieren dürfte nach unseren Tierschutzgesetzen kein LEID angetan werden und jeden Tag wird gegen diese Gesetze ausgiebigst verstoßen dank der unzähligen Ausnahmeregelungen für das Schlachtvieh. In diesem Land interessiert der Tierschutz nicht! Die Gesetze sind lediglich Kosmetik, Tünche, mit der die entsetzlichsten Untaten überdeckt werden. Gewalttaten gegen andere Tiere werden ebenso wenig geahndet. Tiere außerhalb der Fleisch-Industrie interessieren sowieso nicht – die Ämter, die für deren Wohl da sein sollten, sind in der Regel nur Erfüllungsgehilfen bei der Schlachtvieh-Nutzung.

In den Schlachthöfen werden die Tiere im AKKORD geschlachtet, oft wird deshalb daneben geschnitten, die Betäubungsinstrumente falsch angesetzt. Es sind sadistische Praktiken zu beobachten, es wird absichtlich daneben gestochen oder das Betäubungsgerät an die Bauchdecke gesetzt, um den Tieren noch mehr Qualen zu bereiten. Die meisten dieser angelernten Schlachter werden in unzureichend kurzen Kursen unterwiesen. Diese Arbeiter werden angeschrieen und vielfach unmenschlich behandelt, wenn sie nicht schnell genug arbeiten. Dies geben sie in ihrem Frust an die Tiere weiter! Sie leben in viel zu engen Behausungen – getrennt von der Bevölkerung, damit nur nichts nach außen dringt!

Dagegen hilft selbst Ihr stetiges Weglächeln in die Kameras nichts mehr, Frau Klöckner!

Nachfolgende Generationen werden uns für diese VERBRECHEN zur Rechenschaft ziehen und uns fragen: “Wie konntet Ihr das nur zulassen?” Dann können wir nicht sagen: “Davon haben wir nichts gewusst.” Inzwischen wird – auch angesichts CORONA – das Thema überall hochgeschwemmt. Es gibt kein Verdrängen dieser entsetzlich blutigen Tatsachen mehr!

Mit CORONA scheint sich eines zu bewahrheiten: “Die Natur schlägt zurück!” Mich wundert’s ehrlich gesagt nicht.

Liebe Grüße,

Sylvia Müller

—–

Gesendet: Montag, 29. Juni 2020 um 13:22 Uhr
Von: “Sylvia Müller” antar@gmx.de
Betreff: Mein Eintrag auf Frau Klöckners Facebookseite

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (29.06.2020; 20:04 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 30.06.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein