Saarbrücken – 2018 wurden 24.707 Tiere im Saarland zu Versuchszwecken getötet. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des tierschutzpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Ralf Georgi, hervor.

„Die Anzahl der Tierversuche im Land verharrt auf einem viel zu hohen Niveau“, so Georgi. Das widerspreche dem geänderten Hochschulgesetz von 2016, das die Uni verpflichtet, die Entwicklung von Methoden und Materialien, die die Verwendung von lebenden Tieren verringern, zu fördern. Dass mehr Tierpfleger eingestellt wurden, nannte er „zynisch“.

Saarbrücker Zeitung – 09.09.2019; 17:27 Uhr
www.saarbruecker-zeitung.de/sa…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 09.09.2019
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein